Finanzmärkte

Was sind Finanzmärkte?

Finanzmärkte beziehen sich allgemein auf jeden Markt, auf dem der Handel mit Wertpapieren stattfindet, einschließlich Aktienmarkt, Rentenmarkt, Devisenmarkt und Derivatemarkt. Finanzmärkte sind für das reibungslose Funktionieren kapitalistischer Volkswirtschaften von entscheidender Bedeutung.

Die zentralen Thesen

  • Finanzmärkte beziehen sich im Allgemeinen auf jeden Markt, auf dem der Handel mit Wertpapieren stattfindet.
  • Es gibt viele Arten von Finanzmärkten, einschließlich (aber nicht beschränkt auf) Devisen, Geld, Aktien- und Anleihenmärkte.
  • Diese Märkte können Vermögenswerte oder Wertpapiere umfassen, die entweder an regulierten Börsen notiert sind oder außerbörslich (OTC) gehandelt werden.
  • Die Finanzmärkte handeln mit allen Arten von Wertpapieren und sind für das reibungslose Funktionieren einer kapitalistischen Gesellschaft von entscheidender Bedeutung.
  • Wenn die Finanzmärkte versagen, können wirtschaftliche Störungen einschließlich Rezession und Arbeitslosigkeit die Folge sein.

Die Finanzmärkte verstehen

Finanzmärkte spielen eine entscheidende Rolle bei der Erleichterung des reibungslosen Funktionierens kapitalistischer Volkswirtschaften, indem sie Ressourcen zuweisen und Liquidität für Unternehmen und Unternehmer schaffen. Die Märkte machen es Käufern und Verkäufern leicht, ihre Finanzbestände zu handeln. Finanzmärkte schaffen Wertpapierprodukte, die denjenigen, die überschüssige Mittel haben (Investoren/Kreditgeber) eine Rendite bieten, und stellen diese Mittel denen zur Verfügung, die zusätzliches Geld benötigen (Kreditnehmer). 

Die Börse ist nur eine Art von Finanzmarkt. Finanzmärkte werden durch den Kauf und Verkauf zahlreicher Arten von Finanzinstrumenten geschaffen, darunter Aktien, Anleihen, Währungen und Derivate. Finanzmärkte sind stark auf Informationstransparenz angewiesen, um sicherzustellen, dass die Märkte effiziente und angemessene Preise festlegen. Die Marktpreise von Wertpapieren geben aufgrund makroökonomischer Kräfte wie Steuern möglicherweise keinen Hinweis auf ihren inneren Wert.

Einige Finanzmärkte sind klein und haben wenig Aktivität, und andere, wie die  New York Stock Exchange (NYSE), handeln täglich Billionen von Dollar an Wertpapieren. Der Aktienmarkt ist ein Finanzmarkt, der es Anlegern ermöglicht, Aktien von börsennotierten Unternehmen zu kaufen und zu verkaufen. Der primäre Aktienmarkt ist der Ort, an dem Neuemissionen von Aktien, sogenannte Initial Public Offerings (IPOs), verkauft werden. Jeder nachfolgende Handel mit Aktien erfolgt auf dem Sekundärmarkt, auf dem Anleger Wertpapiere kaufen und verkaufen, die sie bereits besitzen.



Die Kurse von Wertpapieren, die an den Finanzmärkten gehandelt werden, spiegeln möglicherweise nicht unbedingt ihren wahren inneren Wert wider.

Arten von Finanzmärkten

Aktienmärkte

Die vielleicht allgegenwärtigsten Finanzmärkte sind Aktienmärkte. Dies sind Orte, an denen Unternehmen ihre Aktien notieren und diese von Händlern und Investoren gekauft und verkauft werden. Aktienmärkte oder Aktienmärkte werden von Unternehmen genutzt, um Kapital über einen Börsengang (IPO) zu beschaffen, wobei die Aktien anschließend zwischen verschiedenen Käufern und Verkäufern in einem sogenannten Sekundärmarkt gehandelt werden.

Aktien können an börsennotierten Börsen wie der New York Stock Exchange (NYSE) oder Nasdaq oder außerbörslich (OTC) gehandelt werden. Der größte Teil des Aktienhandels wird über regulierte Börsen abgewickelt, und diese spielen eine wichtige Rolle in der Wirtschaft sowohl als Gradmesser für die allgemeine Gesundheit der Wirtschaft als auch als Kapitalgewinne und Dividendenerträge für Anleger, einschließlich solcher mit Ruhestandskonten wie IRAs und 401(k)-Pläne.

Typische Teilnehmer an einem Aktienmarkt sind (sowohl private als auch institutionelle) Anleger und Händler sowie Market Maker (MMs) und Spezialisten, die Liquidität aufrechterhalten und zweiseitige Märkte bereitstellen. Broker sind Dritte, die den Handel zwischen Käufern und Verkäufern ermöglichen, aber keine tatsächliche Position in einer Aktie einnehmen.

Over-the-Counter-Märkte

Ein Over-the-Counter (OTC)-Markt ist ein dezentralisierter Markt – das heißt, er hat keine physischen Standorte und der Handel wird elektronisch durchgeführt –, in dem Marktteilnehmer Wertpapiere direkt zwischen zwei Parteien ohne Broker handeln. Während OTC-Märkte den Handel mit bestimmten Aktien abwickeln können (z. B. kleinere oder riskantere Unternehmen, die die Zulassungskriterien von Börsen nicht erfüllen), wird der Großteil des Aktienhandels über Börsen abgewickelt. Bestimmte Derivatemärkte sind jedoch ausschließlich OTC-Märkte und bilden somit ein wichtiges Segment der Finanzmärkte. Im Großen und Ganzen sind OTC-Märkte und die auf ihnen stattfindenden Transaktionen weit weniger reguliert, weniger liquide und undurchsichtiger.

Rentenmärkte

Eine Anleihe ist ein Wertpapier, bei dem ein Anleger für einen bestimmten Zeitraum Geld zu einem vorab festgelegten Zinssatz leiht. Sie können sich eine Anleihe als eine Vereinbarung zwischen dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer vorstellen, die die Details des Kredits und seiner Zahlungen enthält. Anleihen werden sowohl von Unternehmen als auch von Gemeinden, Staaten und Regierungen ausgegeben, um Projekte und Operationen zu finanzieren. Der Rentenmarkt verkauft Wertpapiere wie zum Beispiel vom US-Finanzministerium ausgegebene Schuldscheine und Wechsel. Der Anleihenmarkt wird auch Anleihen, Kredit- oder Rentenmarkt genannt.

Geldmärkte

Typischerweise handeln die Geldmärkte mit Produkten mit hochliquiden kurzfristigen Laufzeiten (unter einem Jahr) und zeichnen sich durch ein hohes Maß an Sicherheit und eine relativ geringe Verzinsung aus. Auf der Großhandelsebene beinhalten die Geldmärkte großvolumige Geschäfte zwischen Instituten und Händlern. Auf Privatkundenebene umfassen sie von Privatanlegern gekaufte Geldmarktfonds und von Bankkunden eröffnete Geldmarktkonten. Einzelpersonen können auch an den Geldmärkten investieren, indem sie unter anderem kurzfristige Einlagenzertifikate (CDs),  Kommunalobligationen oder US-Schatzwechsel kaufen.

Derivatemärkte

Ein Derivat ist ein Vertrag zwischen zwei oder mehr Parteien, dessen Wert auf einem vereinbarten zugrunde liegenden finanziellen Vermögenswert (wie einem Wertpapier) oder einer Reihe von Vermögenswerten (wie einem Index) basiert. Derivate sind sekundäre Wertpapiere, deren Wert sich ausschließlich aus dem Wert des primären Wertpapiers ergibt, an das sie gekoppelt sind. An und für sich ist ein Derivat wertlos. Anstatt Aktien direkt zu handeln, handelt ein Derivatemarkt mit Futures- und Optionskontrakten und anderen fortschrittlichen Finanzprodukten, die ihren Wert von zugrunde liegenden Instrumenten wie Anleihen, Rohstoffen, Währungen, Zinssätzen, Marktindizes und Aktien ableiten. 

Futures-Märkte sind der Ort, an dem Futures-Kontrakte notiert und gehandelt werden. Im Gegensatz zu Forwards, die OTC handeln, verwenden Futures-Märkte standardisierte Kontraktspezifikationen, sind gut reguliert und nutzen Chicago Board Options Exchange (CBOE) listen und regulieren ebenfalls Optionskontrakte. Sowohl Termin- als auch Optionsbörsen können Kontrakte auf verschiedene Anlageklassen wie Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Rohstoffe usw. notieren.

Forex-Markt

Der Devisenmarkt (Devisenmarkt) ist der Markt, auf dem Teilnehmer die Wechselkurse zwischen Währungspaaren kaufen, verkaufen, absichern und spekulieren können. Der Devisenmarkt ist der liquideste Markt der Welt, da Bargeld das liquideste Vermögen ist. Der Devisenmarkt wickelt täglich mehr als 5 Billionen US-Dollar an Transaktionen ab, mehr als die Futures- und Aktienmärkte zusammen. Wie bei den OTC-Märkten ist auch der Forex-Markt dezentralisiert und besteht aus einem globalen Netzwerk von Computern und Brokern aus der ganzen Welt. Der Forex-Markt besteht aus Banken, Handelsunternehmen, Zentralbanken, Investment-Management-Firmen, Hedge-Fonds und Forex-Brokern und -Investoren. 

Rohstoffmärkte

Rohstoffmärkte sind Orte, an denen sich Produzenten und Verbraucher treffen, um physische Rohstoffe wie Agrarprodukte (z. B. Mais, Vieh, Sojabohnen), Energieprodukte (Öl, Gas, Emissionszertifikate), Edelmetalle (Gold, Silber, Platin) oder “ weiche“ Rohstoffe (wie Baumwolle, Kaffee und Zucker). Diese werden als Spot Warenmärkte bezeichnet, auf denen physische Güter gegen Geld getauscht werden.

Der Großteil des Handels mit diesen Rohstoffen findet jedoch auf Derivatemärkten statt, die Spot-Rohstoffe als Basiswerte verwenden. Forwards, Futures und Optionen auf Rohstoffe werden sowohl OTC als auch an börsennotierten Börsen weltweit wie der Chicago Mercantile Exchange (CME) und der  Intercontinental Exchange  (ICE) gehandelt.

Kryptowährungsmärkte

Die letzten Jahre haben die Einführung und Aufstieg gesehen cryptocurrencies wie Bitcoin und Astraleum, dezentrale digitale Assets, die auf basieren blockchain Technologie. Heute sind Hunderte von Kryptowährungs-Token verfügbar und werden weltweit über ein Patchwork unabhängiger Online- Kryptobörsen gehandelt. Diese Börsen hosten digitale Wallets für Händler, um eine Kryptowährung gegen eine andere oder gegen Fiat-Gelder wie Dollar oder Euro einzutauschen.

Da die Mehrheit der Krypto-Börsen zentralisierte Plattformen sind, sind Benutzer anfällig für Hacks oder Betrug. Es gibt auch dezentrale Börsen, die ohne eine zentrale Autorität arbeiten. Diese Börsen ermöglichen den direkten Peer-to-Peer (P2P)-Handel mit digitalen Währungen, ohne dass eine tatsächliche Börsenbehörde erforderlich ist, um die Transaktionen zu erleichtern. Der Handel mit Futures und Optionen ist auch für die wichtigsten Kryptowährungen verfügbar.

Beispiele für Finanzmärkte

Die vorstehenden Abschnitte machen deutlich, dass die „Finanzmärkte“ weitreichend und umfangreich sind. Um zwei konkretere Beispiele zu nennen, betrachten wir die Rolle der Aktienmärkte beim Börsengang eines Unternehmens und die Rolle des OTC-Derivatemarktes in der Finanzkrise 2008-09.

Aktienmärkte und Börsengänge

Wenn sich ein Unternehmen niederlässt, benötigt es Zugang zu Kapital von Investoren. Wenn das Unternehmen wächst, muss es oft auf viel größere Kapitalbeträge zugreifen, als es aus dem laufenden Betrieb oder einem traditionellen Bankdarlehen erhalten kann. Unternehmen können diese Kapitalgröße durch den öffentlichen Verkauf von Aktien im Rahmen eines Börsengangs (IPO) aufbringen. Dadurch ändert sich der Status des Unternehmens von einer „privaten“ Firma, deren Aktien von wenigen Aktionären gehalten werden, zu einer börsennotierten Gesellschaft, deren Aktien später von zahlreichen Mitgliedern der Allgemeinheit gehalten werden.

Der Börsengang bietet auch frühen Investoren des Unternehmens die Möglichkeit, einen Teil ihres Anteils auszuzahlen und dabei oft sehr schöne Belohnungen zu erzielen. Der Preis des Börsengangs wird in der Regel zunächst von den Underwritern im Rahmen ihres Pre-Marketing-Prozesses festgelegt.

Sobald die Aktien des Unternehmens an einer  Börse notiert sind  und der Handel beginnt, wird der Preis dieser Aktien schwanken, da Anleger und Händler ihren inneren Wert sowie Angebot und Nachfrage nach diesen Aktien zu jedem Zeitpunkt beurteilen und neu bewerten.

OTC-Derivate und die Finanzkrise 2008: MBS und CDOs

Während die Finanzkrise 2008-09 durch mehrere Faktoren verursacht und verschlimmert wurde, ist ein weithin bekannter Faktor der Markt für hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS). Dabei handelt es sich um eine Art von OTC-Derivaten, bei denen Cashflows aus einzelnen Hypotheken gebündelt, aufgeteilt und an Investoren verkauft werden. Die Krise war das Ergebnis einer Reihe von Ereignissen, von denen jedes seinen eigenen Auslöser hatte und im Beinahe-Zusammenbruch des Bankensystems gipfelte. Es wurde argumentiert, dass die Saat der Krise bereits in den 1970er Jahren mit dem Community Development Act gesät wurde, der Banken dazu verpflichtete, ihre Kreditanforderungen für einkommensschwache Verbraucher zu lockern, wodurch ein Markt für  Subprime-Hypotheken geschaffen wurde.

Die von Freddie Mac  und  Dotcom-Pleite  und der Rezession 2001 nach leichten Gewinnen suchten , eine Art von MBS namens  Collateralized Debt Obligations  (CDOs) aus den auf dem Sekundärmarkt gekauften Hypotheken geschaffen.

Da Subprime-Hypotheken mit Prime-Hypotheken gebündelt wurden, konnten die Anleger die mit dem Produkt verbundenen Risiken nicht verstehen. Als sich der Markt für CDOs zu erhitzen begann, war die seit mehreren Jahren entstehende Immobilienblase endgültig geplatzt. Als die Immobilienpreise fielen, begannen Subprime-Kreditnehmer mit Krediten, die mehr wert waren als ihre Häuser, in Zahlungsverzug zu geraten, was den Preisverfall beschleunigte.

Als die Anleger erkannten, dass die MBS und CDOs aufgrund der toxischen Schulden, die sie darstellten, wertlos waren, versuchten sie, die Verbindlichkeiten abzulösen. Es gab jedoch keinen Markt für die CDOs. Die anschließende Kaskade von Ausfällen von Subprime-Kreditgebern führte zu einer Ansteckung der Liquidität   , die die oberen Ebenen des Bankensystems erreichte. Zwei große Investmentbanken, Lehman Brothers und Bear Stearns, brachen unter dem Gewicht ihres Engagements in Subprime-Anleihen zusammen, und in den nächsten fünf Jahren gingen mehr als 450 Banken in Konkurs. Mehrere der großen Banken standen kurz vor dem Zusammenbruch und wurden durch ein vom Steuerzahler finanziertes Rettungspaket gerettet.

Häufig gestellte Fragen zu Finanzmärkten

Was sind die verschiedenen Arten von Finanzmärkten?

Einige Beispiele für Finanzmärkte und ihre Rollen sind unter anderem der Aktienmarkt, der Anleihenmarkt, Devisen, Rohstoffe und der Immobilienmarkt. Finanzmärkte können auch in Kapitalmärkte, Geldmärkte, Primär- und Sekundärmärkte und börsennotierte vs. OTC-Märkte unterteilt werden.

Wie funktionieren Finanzmärkte?

Obwohl sie viele verschiedene Anlageklassen abdecken und unterschiedliche Strukturen und Vorschriften haben, funktionieren alle Finanzmärkte im Wesentlichen so, dass sie Käufer und Verkäufer in einem Vermögenswert oder Vertrag zusammenbringen und ihnen ermöglichen, miteinander zu handeln. Dies geschieht häufig über einen Auktions- oder Preisfindungsmechanismus.

Was sind die Hauptfunktionen der Finanzmärkte?

Finanzmärkte existieren aus mehreren Gründen, aber die grundlegendste Funktion besteht darin, eine effiziente Allokation von Kapital und Vermögenswerten in einer Finanzwirtschaft zu ermöglichen. Indem sie einen freien Markt für den Fluss von Kapital, finanziellen Verpflichtungen und Geld ermöglichen, sorgen die Finanzmärkte für einen reibungsloseren Ablauf der Weltwirtschaft und ermöglichen gleichzeitig den Anlegern, im Laufe der Zeit an Kapitalgewinnen zu partizipieren.

Warum sind Finanzmärkte wichtig?

Ohne Finanzmärkte könnte Kapital nicht effizient verteilt werden, und wirtschaftliche Aktivitäten wie Handel und Handel, Investitionen und Wachstumschancen würden stark eingeschränkt.

Wer sind die Hauptteilnehmer an den Finanzmärkten?

Firmen nutzen Aktien- und Rentenmärkte, um Kapital von Investoren zu beschaffen; Spekulanten suchen nach verschiedenen Anlageklassen, um direktionale Wetten auf zukünftige Preise abzuschließen; Hedger nutzen Derivatemärkte, um verschiedene Risiken zu mindern, und Arbitrageure versuchen, aus Fehlbewertungen oder Anomalien, die auf verschiedenen Märkten beobachtet werden, Nutzen zu ziehen. Makler fungieren oft als Vermittler, die Käufer und Verkäufer zusammenbringen und für ihre Dienstleistungen eine Provision oder Gebühr verdienen.