Kurz und verzerrt: Manipulation der Bärenmarktaktien

Eine weniger publizierte und unheimlichere Version von Leerverkäufen kann an der Wall Street stattfinden. Es heißt „kurz und verzerrt“ (S & D). Für Anleger ist es wichtig, sich der Gefahren von S & D bewusst zu sein und zu wissen, wie sie sich schützen können.

Mit Leerverkäufen, die nach den Vorschriften der Securities and Exchange Commission (SEC) zulässig sind, ist nichts von Natur aus falsch. Der Short-Seller-Typ „Short and Distort“ verwendet jedoch Fehlinformationen und einen Bärenmarkt, um Aktien zu manipulieren. S & D ist illegal, ebenso wie sein Gegenstück, die Pumpe und die Müllkippe, die hauptsächlich auf einem Bullenmarkt eingesetzt werden.

Die zentralen Thesen

  • Short and Distort (S & D) bezieht sich auf eine unethische und illegale Praxis, bei der eine Aktie kurzgeschlossen und dann Gerüchte verbreitet werden, um den Preis zu senken.
  • S & D-Händler manipulieren die Aktienkurse und führen häufig online Abstrichkampagnen durch, um den Kurs der Zielaktie zu senken.
  • Ein Short-and-Distorter-Programm kann nur erfolgreich sein, wenn der S & D-Händler ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit besitzt.
  • Ein „kurz und verzerrt“ ist die Umkehrung der bekannteren „Pump and Dump“ -Taktik.

Leerverkäufe vs. Short and Distort (S & D)

Leerverkäufe sind die Praxis des Verkaufs von geliehenen Aktien in der Hoffnung, dass der Aktienkurs bald fallen wird, so dass der Leerverkäufer sie mit Gewinn zurückkaufen kann. Die SEC hat es aus mehreren guten Gründen zu einer rechtlichen Aktivität gemacht. Erstens liefert es den Märkten mehr Informationen. Leerverkäufer führen häufig eine umfassende, legitime Due Diligence durch, um Fakten aufzudecken, die ihren Verdacht stützen, dass das Zielunternehmen überbewertet ist. Zweitens erhöht Leerverkäufe die Marktliquidität, da sie die Angebotskomponente des Angebots- / Nachfrageparadigmas erfüllt. Schließlich bieten Leerverkäufe auch Anlegern, die Aktien besitzen (  Long  Positionen haben), die Möglichkeit, zusätzliche Einnahmen zu erzielen, indem sie ihre Aktien an die Short-Positionen verleihen.

S & D-Händler hingegen manipulieren die Aktienkurse an einem Bärenmarkt, indem sie Short-Positionen eingehen und dann mithilfe einer Abstrichkampagne den Kurs der Zielaktie senken. Dies ist die Umkehrung der „Pump and Dump“ -Taktik, bei der ein Anleger Aktien kauft (eine Long-Position einnimmt) und falsche Informationen ausgibt, die zu einem Anstieg des Kurses der Zielaktie führen.

Im Allgemeinen ist es einfacher, Aktien so zu manipulieren, dass sie an einem Bärenmarkt fallen und an einem Bullenmarkt steigen. Das „Pump and Dump“ ist vielleicht besser bekannt als das „Short and Distort“, teilweise aufgrund der inhärenten bullischen Tendenz, die in die meisten Aktienmärkte eingebaut ist, und aufgrund der Berichterstattung der Medien über den erweiterten US-Bullenmarkt, der allgemein im Spiel war der größte Teil von drei Jahrzehnten.

Das Hauptziel eines S & D-Händlers besteht darin, durch Leerverkauf einer Aktie zu profitieren, bevor die Aktie öffentlich verschmiert wird. Die Theorie besagt, dass das Erschrecken der Anleger der Aktie dazu führen wird, dass sie massenhaft fliehen, wodurch der Kurs der Aktie sinkt. Ein Short-and-Distorter-Programm kann nur erfolgreich sein, wenn der S & D-Händler glaubwürdig ist. Daher verwenden sie häufig Bildschirmnamen und E-Mail-Adressen, die implizieren, dass sie mit seriösen Unternehmen wie der SEC oder der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) verbunden sind. Ziel ihrer Botschaft ist es, die Anleger davon zu überzeugen, dass die Aufsichtsbehörden ernsthafte Bedenken hinsichtlich des Unternehmens haben und dass sie die Anleger der Aktie als Geste des guten Willens kontaktieren.

„Short and Distort“ -Händler überladen Message Boards, was es für einen Investor sehr schwierig macht, die Ansprüche zu überprüfen. „Raus, bevor es kommt alles einstürzen“ und „Investoren, die eine eingeben möchten Sammelklage Klage kann Kontakt…“ sind typische Stellen, wie ihre Projektionen von $ 0 Aktienkurse und 100% Verluste. Jede Person oder Organisation, die versucht, ihren Behauptungen zu widersprechen, wird zum Ziel ihrer Angriffe. Mit anderen Worten, der Marktmanipulator wird alles in seiner Macht stehende tun, um zu verhindern, dass die Wahrheit herauskommt, und den Kurs der Zielaktie nach unten zu drücken.

Kurzübersicht

Filme wie Wall Street (1987) und Boiler Room (2000) haben diese Art von Börsenmanipulationen in den Vordergrund gerückt und dazu beigetragen, die Anleger über die Risiken des Marktspiels aufzuklären.

Der Nettoeffekt von Short und Distort

Wenn ein „kurzes und verzerrtes“ Manöver erfolgreich ist, verkaufen Anleger, die anfänglich Aktien zu höheren Preisen gekauft haben, zu niedrigen Preisen, weil sie fälschlicherweise glauben, dass der Wert der Aktie erheblich sinken wird. Dieser Verkaufsdruck senkt den Aktienkurs und ermöglicht es den S & D-Händlern, ihre Gewinne zu decken und zu sichern.

Während des Chaos, das einige bedeutende Insolvenzen wie Enron im Jahr 2001 oder Nortel im Jahr 2009 mit sich brachte, waren Anleger anfälliger für diese Art der Manipulation anderer Aktien als sonst. Während eines Abschwungs kann das erste Auftreten von Unangemessenheit leicht dazu führen, dass Anleger in die Berge rennen. Infolgedessen besteht für viele unschuldige, legitime und wachsende Unternehmen die Gefahr, dass sie sich verbrennen und Investoren mitnehmen.

Kurzschluss und Verzerrung erkennen und verhindern

Hier sind einige Tipps, um zu vermeiden, dass Sie durch ein kurzes und verzerrtes Schema verbrannt werden:

  1. Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen – überprüfen Sie die Fakten.
  2. Führen Sie Ihre eigene Due Diligence durch und besprechen Sie diese mit Ihrem Broker.
  3. Hypothekieren Sie Ihre Aktie – nehmen Sie sie aus dem Straßennamen, um zu verhindern, dass  Leerverkäufer sie ausleihen und verkaufen.

Der beste Weg, sich zu schützen, besteht darin, selbst zu recherchieren. Viele Aktien mit großem Potenzial werden von der Wall Street ignoriert. Wenn Sie Ihre eigenen Hausaufgaben machen, sollten Sie sich bei Ihren Entscheidungen viel sicherer fühlen. Und selbst wenn die S & Ds Ihre Aktien angreifen, können Sie ihre Verzerrungen besser erkennen und sind weniger anfällig für ihre falschen Behauptungen.

So identifizieren Sie gute Forschung

Stellen Sie sich diese Fragen, um die Hauptmerkmale eines guten Forschungsberichts zu erkennen :

1. Gibt es einen Haftungsausschluss?

Die SEC verlangt, dass jeder, der Anlageinformationen oder -beratung bereitstellt, die Art der Beziehung zwischen dem Informationsanbieter (dem Research- Analysten ) und dem Unternehmen, das Gegenstand des Berichts ist,vollständig offenlegt. Wenn es keinen Haftungsausschluss gibt, sollten Anleger den Bericht ignorieren.

2. Wie ist die Art der Beziehung?

Investoren können gute Informationen aus Artikeln erhalten, die von Investor-Relations Unternehmen, Maklerhäusern und unabhängigen Research-Unternehmen veröffentlicht wurden. Durch die Verwendung all dieser Quellen erhalten Sie Informationen und Perspektiven, mit denen Sie bessere Investitionsentscheidungen treffen können. Sie müssen jedoch ihre Schlussfolgerungen im Hinblick auf die etwaige Vergütung bewerten, die der Informationsanbieter für den Bericht erhalten hat.

Kann ein Analyst der Wall Street, die auch teilweise durch die Entwicklung der Aktie in ihrer Analyse kompensiert wird, sein Ziel als ein gebührenbasierte Forschungsunternehmen, die einen monatlichen Flatrate ohne Leistung bezahlt  Bonus? Die Antwort auf diese Frage muss jeder Anleger selbst entscheiden. In der Regel stehen jedoch beide Arten von Berichten zur Bewertung einer potenziellen Investition zur Verfügung. Die Art der Vergütung liefert Informationen, anhand derer Sie die Objektivität eines Berichts bewerten können.

3. Wird der Autor identifiziert und Kontaktinformationen bereitgestellt?

Wenn der Name und die Kontaktinformationen des Autors im Bericht enthalten sind, ist dies im Allgemeinen ein gutes Zeichen, da es zeigt, dass der Autor stolz auf den Bericht ist und den Anlegern die Möglichkeit bietet, den Autor für weitere Informationen zu kontaktieren.

Forschungsberichte von seriösen Maklerfirmen veröffentlichen den Namen und die Kontaktinformationen des Autors oben auf der Startseite. Wenn der Name des Autors nicht angegeben wird, sollten Anleger dem Inhalt des Berichts sehr skeptisch gegenüberstehen.

4. Was sind die Anmeldeinformationen des Autors?

Buchstaben nach einem Namen bedeuten nicht unbedingt, dass der Autor des Berichts ein besserer Analyst ist, aber sie weisen darauf hin, dass der Analyst zusätzliche Studien durchgeführt hat, um sein Wissen über Finanzen und Investitionen zu erweitern.

5. Wie liest sich der Bericht?

Wenn der Bericht grandiose Wörter und Ausrufezeichen enthält, seien Sie vorsichtig. Das soll nicht heißen, dass gute Analysten langweilig sind, aber gute Berichte lesen sich nicht wie eine Boulevard-Überschrift. Ein seriöser Analyst würde niemals Übertreibungen wie „sichere Dinge“ oder „Raketen“ verwenden und niemals vorschlagen, dass Sie Ihr Haus verpfänden, um eine Aktie zu kaufen.

Objektive Forschungsberichte liefern begründete Argumente für den Kauf oder Verkauf einer Aktie. Schlüsselfaktoren wie Managementkompetenz, Wettbewerbsvorteile und Cashflows werden als Belege für die Empfehlung angeführt.

6. Gibt es ein Gewinnmodell und ein Kursziel mit vernünftigen Annahmen?

Das Endergebnis für jede Empfehlung ist das Gewinnmodell und das Kursziel. Die Annahmen, auf denen das Ertragsmodell basiert, sollten klar angegeben werden, damit der Leser beurteilen kann, ob die Annahmen angemessen sind. Das Kursziel sollte auf Bewertungskennzahlen basieren, wie z. B. dem Kurs-Gewinn Verhältnis (P / E) oder dem Preis-Buch Verhältnis (P / B), die ebenfalls auf vernünftigen Annahmen beruhen. Wenn einem Bericht diese Details fehlen, kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass der Bericht keine solide Grundlage hat und ignoriert werden sollte.

7. Gibt es eine laufende Forschungsberichterstattung?

Die Verpflichtung zur Bereitstellung einer kontinuierlichen Forschungsberichterstattung (mindestens ein Bericht pro Quartal für mindestens ein Jahr) zeigt, dass ein fester Glaube an die grundlegenden Stärken des Unternehmens besteht. Die Bereitstellung dieser Art der Deckung erfordert eine Menge Ressourcen. Ein Unternehmen, das eine fortlaufende Deckung bietet, ist daher ein Zeichen dafür, dass es zu Recht an das langfristige Potenzial einer Aktie glaubt.

Dies steht im Gegensatz zu einmaligen Berichten, mit denen Aktien manipuliert werden. In diesen Fällen werden vermeintliche Forschungsunternehmen plötzlich „Berichte“ über Aktien veröffentlichen, über die sie noch nie berichtet haben. Im Allgemeinen können diese Berichte als Versuch einer Bestandsmanipulation identifiziert werden, da sie nicht die Attribute eines legitimen Forschungsberichts enthalten, wie oben erläutert.

Das Fazit

Skrupellose S & D-Taktiken können dazu führen, dass Anleger die Tasche in der Hand halten. Glücklicherweise sind hochwertige Aktienberichte relativ leicht zu erkennen und müssen nicht mit den dramatischen, falschen Behauptungen des Aktienmanipulators verwechselt werden. Bleiben Sie bei der Analyse einer Aktie ruhig und vermeiden Sie es, in einen Online-Hype verwickelt zu werden. Indem Sie potenzielle Investitionen sorgfältig und objektiv analysieren, können Sie sich davor schützen, S & D-Spielern zum Opfer zu fallen – und insgesamt bessere Aktienauswahl treffen.