Bargeldumlauf

Was ist ein Cashflow?

Cashflows sind der Nettobetrag der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente, die in ein und aus einem Unternehmen transferiert werden. Eingenommene Gelder sind Zuflüsse und ausgegebene Gelder sind Abflüsse.

Grundsätzlich wird die Fähigkeit eines Unternehmens Free Cashflow (FCF) zu maximieren. Der Free Cashflow ist der Cashflow, den ein Unternehmen aus seiner normalen Geschäftstätigkeit erwirtschaftet, nach Abzug der für Investitionen ausgegebenen Gelder.

Die zentralen Thesen

  • Cashflows beziehen sich auf die Geldbewegungen in und aus einem Unternehmen, die normalerweise als Cashflows aus Geschäftstätigkeit, Investitionen und Finanzierung kategorisiert werden.
  • Der operative Cashflow umfasst alle Zahlungsmittel, die durch die Hauptgeschäftstätigkeit eines Unternehmens generiert werden.
  • Der Investitions-Cashflow umfasst alle Käufe von Investitionsgütern und Investitionen in andere Geschäftsunternehmen.
  • Der Finanzierungs-Cashflow umfasst alle Einnahmen aus der Begebung von Fremd- und Eigenkapital sowie Zahlungen des Unternehmens.
  • Der Free Cashflow, ein von Analysten häufig verwendetes Maß zur Bewertung der Rentabilität eines Unternehmens, stellt den Cashflow dar, den ein Unternehmen nach Kosten erwirtschaftet.

Cashflow verstehen

Ein Unternehmen ist ein System, das Geld aus Verkäufen als Einnahmen einnimmt und Geld für Ausgaben ausgibt. Ein Unternehmen kann auch Erträge aus Zinsen, Investitionen, Lizenzgebühren und Lizenzverträgen erhalten. Ein Unternehmen kann Produkte auch auf Kredit verkaufen, in der Erwartung, das geschuldete Geld tatsächlich zu einem späten Zeitpunkt zu erhalten.

Die Beurteilung der Höhe, des Zeitpunkts und der Ungewissheit von Cashflows sowie deren Herkunft und Zielort ist eines der wichtigsten Ziele der Finanzberichterstattung. Sie ist von wesentlicher Bedeutung für die Beurteilung der Liquidität, Flexibilität und finanziellen Gesamtleistung eines Unternehmens.

Ein positiver Cashflow zeigt an, dass die liquiden Mittel eines Unternehmens steigen, was es ihm ermöglicht, Verpflichtungen zu reinvestieren, in sein Geschäft zu investieren, Geld an die Aktionäre zurückzugeben, Ausgaben zu bezahlen und einen Puffer für zukünftige finanzielle Herausforderungen bereitzustellen. Unternehmen mit hoher finanzieller Flexibilität können von profitablen Investitionen profitieren. Sie schneiden auch in Abschwungphasen besser ab, indem sie die Kosten finanzieller Notlagen vermeiden.

Der Cash Flow kann mit dem analysiereKapitalFlussRechnung, eine Standardabschluss, dass Berichte über die Unternehmensquellen und die Verwendung von Bargeld über einen bestimmten Zeitraum. Die Kapitalflussrechnung kann verwendet werden, um die Trends der Leistung eines Unternehmens zu verstehen, die durch die anderen Abschlüsse wie die Bilanz oder die Gewinn- und Verlustrechnung allein nicht verstanden werden können.

Cashflow-Kategorien

Cashflow aus dem operativen Geschäft (CFO)

CFO oder operativer Cashflow beschreibt Geldflüsse, die direkt mit der Produktion und dem Verkauf von Gütern aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit verbunden sind. Der CFO gibt an, ob ein Unternehmen über genügend Mittel verfügt, um seine Rechnungen oder Betriebsausgaben zu bezahlen. Mit anderen Worten, es muss mehr operative Mittelzuflüsse als Mittelabflüsse geben, damit ein Unternehmen langfristig finanziell tragfähig ist.

Der operative Cashflow wird berechnet, indem die aus den Verkäufen erhaltenen Barmittel abgezogen und die für die Periode in bar bezahlten Betriebskosten abgezogen werden. Der operative Cashflow wird in der Cashflow-Rechnung eines Unternehmens erfasst, die sowohl vierteljährlich als auch jährlich ausgewiesen wird. Der operative Cashflow gibt an, ob ein Unternehmen genügend Cashflow generieren kann, um den Betrieb aufrechtzuerhalten und auszubauen, aber er kann auch anzeigen, wann ein Unternehmen möglicherweise eine externe Finanzierung für die Kapitalerweiterung benötigt.

Beachten Sie, dass der CFO bei der Trennung von Verkäufen und erhaltenen Barmitteln nützlich ist. Wenn ein Unternehmen beispielsweise einen großen Verkauf von einem Kunden generiert, würde dies Umsatz und Ergebnis steigern. Die zusätzlichen Einnahmen verbessern jedoch nicht unbedingt den Cashflow, wenn Schwierigkeiten beim Eintreiben der Zahlung vom Kunden auftreten. Dies würde sich im operativen Cashflow niederschlagen, der negativ beeinflusst würde.

Cashflows aus Investitionen (CFI)

CFI oder Investitions-Cashflow gibt an, wie viel Geld aus verschiedenen investitionsbezogenen Aktivitäten in einem bestimmten Zeitraum generiert oder ausgegeben wurde. Anlagetätigkeiten umfassen den Kauf von spekulativen Vermögenswerten, Investitionen in Wertpapiere oder den Verkauf von Wertpapieren oder Vermögenswerten. Ein negativer Cashflow aus Investitionstätigkeit kann darauf zurückzuführen sein, dass erhebliche Mengen an Bargeld in die langfristige Gesundheit des Unternehmens investiert werden, z. B. in Forschung und Entwicklung, und ist nicht immer ein Warnsignal.

Cashflows aus Finanzierung (CFF)

CFF oder Finanzierungs-Cashflow zeigt die Netto-Cashflows, die zur Finanzierung des Unternehmens und seines Kapitals verwendet werden. Zu den Finanzierungsaktivitäten gehören Transaktionen, bei denen Fremd- und Eigenkapital ausgegeben und Dividenden gezahlt werden. Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit gibt Investoren einen Einblick in die Finanzkraft eines Unternehmens und wie gut die Kapitalstruktur eines Unternehmens gesteuert wird.

Kapitalflussrechnung

Der Jahresabschluss eines Unternehmens besteht aus drei kritischen Teilen: der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung und der Kapitalflussrechnung. Die Bilanz gibt einen einmaligen Überblick über die Vermögenswerte und Schulden eines Unternehmens. Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt die Rentabilität des Unternehmens während eines bestimmten Zeitraums.

Die Kapitalflussrechnung unterscheidet sich von den anderen Abschlüssen, da sie als Unternehmensscheckbuch fungiert, das die beiden anderen Abschlüsse in Einklang bringt. Die Kapitalflussrechnung erfasst die Geldtransaktionen des Unternehmens (die Zu- und Abflüsse) während des gegebenen Zeitraums. Sie zeigt, ob alle in der Gewinn- und Verlustrechnung gebuchten Erlöse vereinnahmt wurden. Gleichzeitig zeigt der Cashflow jedoch nicht unbedingt alle Aufwendungen des Unternehmens, da nicht alle anfallenden Aufwendungen sofort bezahlt werden. Obwohl die Gesellschaft möglicherweise Verbindlichkeiten eingegangen ist, werden Zahlungen auf diese Verbindlichkeiten bis zum Eintritt der Transaktion nicht als Mittelabfluss erfasst.

Der erste zu erwähnende Posten in der Kapitalflussrechnung ist der unterste Posten. Dies ist wahrscheinlich die „Nettozunahme/-abnahme der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente „. Die untere Zeile zeigt die Gesamtveränderung der liquiden Mittel des Unternehmens und ihrer Äquivalente (der Vermögenswerte, die sofort in Bargeld umgewandelt werden können) während der letzten Periode. Wenn Sie  in der Bilanz unter  Umlaufvermögen nachsehen, finden Sie Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente (C&CE). Wenn Sie die Differenz zwischen dem aktuellen CCE und dem des Vorjahres oder des Vorquartals nehmen, sollten Sie dieselbe Zahl wie die Zahl am Ende der Kapitalflussrechnung haben.

Cashflows analysieren

Die Verwendung der Kapitalflussrechnung in Verbindung mit anderen Abschlüssen kann Analysten und Anlegern helfen, zu verschiedenen Kennzahlen und Kennzahlen zu gelangen, die verwendet werden, um fundierte Entscheidungen und Empfehlungen zu treffen.

Schuldendienstdeckungsgrad

Selbst profitable Unternehmen können scheitern, wenn ihre Geschäftstätigkeit nicht genügend Geld generiert, um liquide zu bleiben. Dies kann passieren, wenn Gewinne durch offene Forderungen und Lagerbestände gebunden sind oder ein Unternehmen zu viel für Investitionen ausgibt.

Investoren und Gläubiger wollen daher wissen, ob das Unternehmen über genügend liquide Mittel verfügt, um kurzfristige Verbindlichkeiten zu begleichen. Um zu sehen, ob ein Unternehmen seine kurzfristigen Verbindlichkeiten mit den liquiden Mitteln, die es aus dem operativen Geschäft erwirtschaftet, decken kann, betrachten Analysten die Schuldendienstdeckungsquote.

Schuldendienstdeckungsgrad = Nettobetriebseinkommen / kurzfristige Schuldenverpflichtungen (auch als „Schuldendienst“ bezeichnet)

Aber Liquidität sagt uns nur so viel. Ein Unternehmen hat möglicherweise viel Geld, weil es sein zukünftiges Wachstumspotenzial durch den Verkauf seiner langfristigen Vermögenswerte oder die Aufnahme eines nicht tragbaren Schuldenniveaus verpfändet.

Free Cash Flow

Um die wahre Rentabilität des Unternehmens zu verstehen, betrachten Analysten den freien Cashflow. Es ist ein wirklich nützliches Maß für die finanzielle Leistung – das eine bessere Geschichte erzählt als der Nettogewinn – weil es zeigt, wie viel Geld das Unternehmen übrig hat, um das Geschäft auszubauen oder an die Aktionäre zurückzugeben, nachdem es Dividenden gezahlt, Aktien zurückgekauft oder Schulden getilgt hat return.

Freier Cashflow = Operativer Cashflow – Investitionen

Nicht gehebelter Free Cash Flow

Als Maß für den von einem Unternehmen generierten Brutto-Free Cashflow verwenden Sie den unverschuldeten Free Cashflow. Dies ist der Cashflow eines Unternehmens ohne Zinszahlungen und zeigt an, wie viel Bargeld dem Unternehmen zur Verfügung steht, bevor finanzielle Verpflichtungen berücksichtigt werden. Die Differenz zwischen verschuldetem und unverschuldetem Free Cashflow zeigt, ob das Geschäft überlastet ist oder mit einer gesunden Verschuldung operiert.

Reales Beispiel für Cashflow

Nachfolgend finden Sie eine Reproduktion der Kapitalflussrechnung von Walmart Inc ( Geschäftsjahr. Alle Beträge sind in Millionen US-Dollar angegeben.

Beginnen wir damit, zu sehen, wie die Kapitalflussrechnung mit anderen Komponenten der Finanzdaten von Walmart zusammenpasst. Die letzte Zeile in der Kapitalflussrechnung „Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zum Jahresende“ entspricht der Zeile „Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente“, der ersten Zeile unter dem Umlaufvermögen in der Bilanz. Die erste Zahl in der Kapitalflussrechnung „Konzernüberschuss“ entspricht unter dem Strich „Ertrag aus fortgeführten Aktivitäten“ der Gewinn- und Verlustrechnung.

Da die Kapitalflussrechnung nur flüssige Mittel in Form von Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten berücksichtigt, nimmt sie Anpassungen des Betriebsergebnisses vor, um die Nettoveränderung der Zahlungsmittel zu ermitteln. Abschreibungen und Amortisationsaufwendungen werden in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen, um ein realistisches Bild der Wertminderung der Vermögenswerte über die Nutzungsdauer zu vermitteln. Der operative Cashflow berücksichtigt jedoch nur zahlungswirksame Transaktionen, sodass diese Anpassungen rückgängig gemacht werden.

Auch die Nettoveränderung der nicht liquiditätswirksamen Vermögenswerte, wie Forderungen und Vorräte, werden aus dem Betriebsergebnis eliminiert. In der Kapitalflussrechnung von Walmart werden beispielsweise Nettoforderungen in Höhe von 368 Mio. USD vom Betriebsergebnis abgezogen. Daraus können wir schließen, dass die Forderungen gegenüber dem Vorjahr um 368 Millionen US-Dollar gestiegen sind.

Diese Erhöhung hätte sich im Betriebsertrag als zusätzlicher Umsatz niedergeschlagen, aber die Barmittel waren zum Jahresende noch nicht eingegangen. Daher musste der Anstieg der Forderungen rückgängig gemacht werden, um die Netto-Cash-Effekte der Verkäufe während des Jahres zu zeigen. Die gleiche Eliminierung erfolgt für die kurzfristigen Schulden, um den Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit zu ermitteln.

Investitionen in Sachanlagen und Akquisitionen anderer Unternehmen werden im Cashflow aus Investitionstätigkeit ausgewiesen. Im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit werden Einzahlungen aus der Begebung langfristiger Verbindlichkeiten, Tilgungen und Dividendenausschüttungen ausgewiesen.

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass der Cashflow von Walmart in diesem Jahr positiv war (ein Anstieg von 742 Millionen US-Dollar). Dies weist darauf hin, dass das Unternehmen Barmittel im Geschäft behalten und seine Reserven aufgestockt hat, um kurzfristige Verbindlichkeiten und Schwankungen in der Zukunft zu bewältigen.

Häufig gestellte Fragen

Wie unterscheiden sich Cashflows von Einnahmen?

Die Umsatzerlöse beziehen sich auf die Einnahmen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen. Wenn ein Artikel auf Kredit oder über einen Abonnement-Zahlungsplan verkauft wird, ist möglicherweise noch kein Geld aus diesen Verkäufen eingegangen und wird als Forderung gebucht. Diese stellen jedoch zu diesem Zeitpunkt keine tatsächlichen Zahlungsströme in das Unternehmen dar. Auch Cashflows verfolgen sowohl Ab- als auch Zuflüsse und kategorisieren diese nach Herkunft oder Verwendung.

Welche drei Kategorien von Cashflows gibt es?

Der operative Cashflow wird aus dem normalen Betrieb eines Unternehmens generiert, einschließlich der Einnahmen aus Verkäufen und der Ausgaben für die Herstellungskosten ( COGS ) sowie sonstiger betrieblicher Aufwendungen wie Gemeinkosten und Gehälter. Cashflows aus Investitionen umfassen Gelder, die für den Kauf von Wertpapieren ausgegeben werden, die als Investitionen wie Aktien oder Anleihen in anderen Unternehmen oder in Staatsanleihen gehalten werden. Zuflüsse werden durch Zinsen und Dividenden generiert, die auf diese Bestände gezahlt werden. Cashflows aus der Finanzierung beziehen sich auf die Kosten der Kapitalbeschaffung – bei der Ausgabe von Aktien oder Anleihen oder bei der Aufnahme von Krediten.

Was ist Free Cashflow und warum ist er wichtig?

Free Cashflow (FCF) ist das Geld, das übrig bleibt, nachdem ein Unternehmen seine  Betriebskosten  und  Investitionsausgaben  (CapEx) bezahlt hat. Es ist das Geld, das nach der Bezahlung von Dingen wie Gehaltsabrechnung, Miete und Steuern übrig bleibt und ein Unternehmen kann es nach Belieben verwenden. Wenn Sie wissen, wie der freie Cashflow berechnet und analysiert wird, hilft dies einem Unternehmen beim  Cash-Management  und gibt den Anlegern Einblick in die Finanzdaten eines Unternehmens, damit sie bessere Anlageentscheidungen treffen können. Der Free Cashflow ist ein wichtiges Maß, da er zeigt, wie effizient ein Unternehmen bei der Generierung von Bargeld ist.

Müssen Unternehmen eine Kapitalflussrechnung erstellen?

Die Kapitalflussrechnung ergänzt die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung und ist seit 1987 verpflichtender Bestandteil der Rechnungslegung einer Aktiengesellschaft.

Wofür wird das Preis-Cashflow-Verhältnis (P / CF) verwendet?

Das Kurs-Cashflow-Verhältnis ist ein Aktienmultiplikator, der den Wert des Aktienkurses im Verhältnis zum operativen Cashflow pro Aktie misst. Die Kennzahl verwendet den operativen Cashflow, der nicht zahlungswirksame Aufwendungen wie Abschreibungen zum Nettoergebnis hinzugerechnet wird. P/CF ist besonders nützlich für die Bewertung von Aktien, die einen positiven Cashflow haben, aber aufgrund hoher nicht zahlungswirksamer Kosten nicht profitabel sind .