4 Juni 2021 19:38

In Privatbesitz

Was ist in Privatbesitz?

Ein privates Unternehmen ist ein Unternehmen, das nicht börsennotiert ist. Dies bedeutet, dass die Gesellschaft entweder über keine Aktienstruktur verfügt, über die sie Kapital beschafft, oder dass Aktien der Gesellschaft ohne Verwendung einer Börse gehalten und gehandelt werden. Zu den Privatunternehmen zählen Familienunternehmen,  Einzelunternehmen und die überwiegende Mehrheit der kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Die zentralen Thesen

  • Ein privat geführtes Unternehmen hat keine Aktienstruktur, über die es Kapital beschafft, oder seine Aktien werden ohne Verwendung einer Börse gehalten und gehandelt.
  • Zu den Privatunternehmen zählen Familienunternehmen, Einzelunternehmen und die überwiegende Mehrheit der kleinen und mittelständischen Unternehmen.
  • Im Gegensatz zu einem öffentlichen Unternehmen muss ein privates Unternehmen nicht öffentlichen Investoren Rechenschaft ablegen.

Diese Unternehmen sind oft zu klein, um einen Börsengang (IPO) durchzuführen und neigen dazu, ihren Finanzierungsbedarf durch persönliche Ersparnisse, geerbtes Geld und/oder Kredite von Banken zu decken. Obwohl viele kleine Unternehmen der Definition eines Privatunternehmens entsprechen, wird der Begriff Privatunternehmen am häufigsten verwendet, um sich auf Unternehmen zu beziehen, die groß genug sind, um an der Börse gehandelt zu werden, sich aber immer noch in Privatbesitz befinden.

Der Verkauf von Aktien von Privatunternehmen ist aufgrund der Ungewissheit ihres realen Wertes und des Fehlens einer Börse, die Transparenz und Liquidität unterstützt, schwieriger.

So funktioniert ein Privatunternehmen

Privatunternehmen sind weitaus häufiger vertreten als börsennotierte Unternehmen. Privatunternehmen können einer Einzelperson, einer Familie, einer kleinen Gruppe oder sogar Hunderten von Privatinvestoren oder Risikokapitalgebern gehören.

Auch Unternehmen, die einst öffentlich gehandelt wurden, können durch einen Leveraged Buyout (LBO) wieder privatisiert werden. Im Jahr 2016 hatte beispielsweise das Mitfahrunternehmen Uber über sieben Millionen ausstehende Stammaktien und 11 Millionen Vorzugsaktien, die von einer Vielzahl von Risikokapitalgebern gehalten wurden. Der Securities and Exchange Act von 1934 besagt, dass die Gesamtzahl der Aktionäre grundsätzlich 500 nicht überschreiten sollte. Crowdfunding und der Trend, dass Technologieunternehmen länger in der Venture-Capital-Phase verweilen, haben die Frage aufgeworfen, ob diese Aktionärsgrenze erhöht werden sollte.



Private Unternehmen werden auch als privat geführt bezeichnet.

Privatbesitz vs. börsennotiert

Ein privat geführtes Unternehmen kann einem börsennotierten Unternehmen gegenübergestellt werden. Ein börsennotiertes Unternehmen ist eine Gesellschaft, die mehreren öffentlichen Aktionären gehört. Die Aktien der Aktiengesellschaft werden an einer Börse gehandelt. Diese Unternehmen gelten als „öffentlich“, da Aktionäre, die Anteilseigner des Unternehmens werden, aus jedem bestehen können, der Aktien des Unternehmens kauft. Obwohl zunächst ein kleiner Prozentsatz der Aktien an die Öffentlichkeit geht, bestimmt der tägliche Handel am Markt den Wert des gesamten Unternehmens.

Ein Unternehmen in Privatbesitz kann durch einen Börsengang (IPO) an die Börse gehen. Dieser Prozess bedeutet, dass Aktien des Unternehmens in einer brandneuen Aktienausgabe an die Öffentlichkeit ausgegeben werden. Ein Börsengang kann ein nützliches Instrument sein, um Kapital von öffentlichen Investoren zu beschaffen. Einige Unternehmen haben möglicherweise vor dem Börsengang private Anteilseigner. In diesem Fall kann der private Anteilsbesitz in öffentliches Eigentum umgewandelt werden.

Vor dem Börsengang wählt das Unternehmen einen Underwriter und eine Börse aus, an der die Aktien ausgegeben und dann öffentlich gehandelt werden. Die Konsortialbanken vermarkten die geplante Aktienemission, um die Marktnachfrage abzuschätzen und einen endgültigen Angebotspreis festzulegen. Vor dem Börsengang muss ein Vorstand gebildet werden, der aus internen und externen Mitgliedern der Organisation besteht. Der Vorstand ist ein Leitungsgremium, das in regelmäßigen Abständen zusammentritt, um Richtlinien für die Unternehmensführung und -aufsicht festzulegen.

Darüber hinaus muss das Unternehmen die Anforderungen der Börsennotierung und der Securities and Exchange Commission (SEC) erfüllen. Dies beinhaltet die Einreichung einer Registrierungserklärung des Formulars S-1 bei der SEC. Die Registrierungserklärung enthält Angaben zur geplanten Verwendung des Kapitalerlöses, Einzelheiten zum Geschäftsmodell und zum Wettbewerb, einen Kurzprospekt des geplanten Wertpapiers sowie die Methodik zur Berechnung des Angebotspreises.

Vor- und Nachteile des Privatbesitzes

Börsengänge sind ein unglaubliches Instrument, um eine große Menge Kapital zu beschaffen, um das Wachstum eines Unternehmens zu finanzieren und frühzeitige Investoren auszuzahlen. Es gibt jedoch viele Gründe, warum sich ein Unternehmen dafür entscheiden kann, in Privatbesitz zu bleiben. Erstens ist eine Aktiengesellschaft mit einer zusätzlichen Kontrollebene verbunden. Aktiengesellschaften sind von der Securities and Exchange Commission (SEC) verpflichtet, Aktionärsberichte zu erstellen, die den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP) entsprechen.

Privatunternehmen sollten ihre Bücher weiterhin in Ordnung halten und regelmäßig an ihre Aktionäre berichten, aber eine verspätete oder gar keine Meldung hat in der Regel keine unmittelbaren rechtlichen Auswirkungen. Die meisten Privatunternehmen verwenden noch immer GAAP, da es in der Rechnungslegungspraxis als Goldstandard gilt. Darüber hinaus werden die meisten Finanzinstitute erfordern jährliche GAAP – konforme Jahresrechnung als Teil ihrer Schulden  Bündnisse,  wenn das Geschäft der Kreditvergabe. Obwohl dies nicht erforderlich ist, verwenden private Unternehmen daher in der Regel GAAP.

Privatunternehmen können Unternehmensstrukturen nutzen, die börsennotierte Unternehmen nicht können, und Bedingungen für Investoren festlegen, die auf dem öffentlichen Markt nicht zulässig wären. In gewisser Weise haben Privatunternehmen mehr Freiheiten als öffentliche Unternehmen, die einem größeren Publikum antworten müssen.

 

Adblock
detector