Verwaltungsrat (B von D)

Was ist ein Verwaltungsrat (B von D)?

Ein Verwaltungsrat (B von D) ist eine gewählte Gruppe von Personen, die Aktionäre vertreten. Der Verwaltungsrat ist ein Leitungsgremium, das in der Regel in regelmäßigen Abständen zusammentritt, um Richtlinien für die Unternehmensführung und -aufsicht festzulegen. Jede Aktiengesellschaft muss einen Verwaltungsrat haben. Einige private und gemeinnützige Organisationen haben auch einen Vorstand. Dies gilt auch für deutsche GMBH-Unternehmen.

Verständnis eines Verwaltungsrates (B von D)

Im Allgemeinen trifft der Verwaltungsrat Entscheidungen als Treuhänder im Namen der Aktionäre. Zu den Themen, die in den Zuständigkeitsbereich eines Verwaltungsrats fallen, gehören die Einstellung und Entlassung von Führungskräften, Dividendenrichtlinien, Optionsrichtlinien und die Vergütung von Führungskräften. Zusätzlich zu diesen Aufgaben ist ein Verwaltungsrat dafür verantwortlich, einem Unternehmen dabei zu helfen, umfassende Ziele zu setzen, Führungsaufgaben zu unterstützen und sicherzustellen, dass dem Unternehmen angemessene, gut verwaltete Ressourcen zur Verfügung stehen.



Jede Aktiengesellschaft muss einen Verwaltungsrat haben, der sich aus Mitgliedern zusammensetzt, die sowohl intern als auch extern zur Organisation gehören.

Struktur des Verwaltungsrates

Die Struktur und die Befugnisse eines Vorstands werden durch die Satzung einer Organisation bestimmt. In der Satzung können die Anzahl der Vorstandsmitglieder, die Art und Weise, wie der Vorstand gewählt wird (z. B. durch eine Aktionärsabstimmung auf einer Jahresversammlung) und die Häufigkeit der Vorstandssitzungen festgelegt werden. Während es keine festgelegte Anzahl von Mitgliedern für einen Vorstand gibt, reichen die meisten von 3 bis 31 Mitgliedern. Einige Analysten glauben, dass die ideale Größe sieben ist.

Der Verwaltungsrat sollte sowohl die Interessen des Managements als auch der Aktionäre vertreten und sowohl interne als auch externe Mitglieder umfassen.

Ein Insider-Direktor ist ein Mitglied, das das Interesse von Großaktionären, leitenden Angestellten und Mitarbeitern im Auge hat und dessen Erfahrung im Unternehmen einen Mehrwert schafft. Ein Insider-Direktor wird in der Regel nicht für die Tätigkeit des Verwaltungsrats entschädigt, da er häufig bereits eine Führungskraft auf C-Ebene, ein Großaktionär oder ein anderer Stakeholder wie ein Gewerkschaftsvertreter ist.

Unabhängige oder externe Direktoren sind nicht in das tägliche Innenleben des Unternehmens involviert. Diese Vorstandsmitglieder erhalten eine Erstattung und erhalten in der Regel eine zusätzliche Vergütung für die Teilnahme an Sitzungen. Im Idealfall bringt ein externer Direktor eine objektive, unabhängige Sicht auf die Zielsetzung und Beilegung von Unternehmensstreitigkeiten ein. Es wird als kritisch angesehen, ein Gleichgewicht zwischen internen und externen Direktoren in einem Vorstand herzustellen.

Die Boardstruktur kann in internationalen Umgebungen leicht abweichen. In einigen Ländern Europas und Asiens ist die Corporate Governance in zwei Ebenen unterteilt: einen Vorstand und einen Aufsichtsrat. Der Vorstand setzt sich aus Insidern zusammen, die von Mitarbeitern und Aktionären gewählt werden, und wird vom CEO oder Geschäftsführer geleitet. Der Vorstand ist verantwortlich für den täglichen Geschäftsbetrieb. Der Aufsichtsrat wird von einer anderen Person als dem Vorsitzenden geleitet und geht auf ähnliche Bedenken ein wie ein Verwaltungsrat in den Vereinigten Staaten.

Die zentralen Thesen

  • Der Verwaltungsrat wird gewählt, um die Interessen der Aktionäre zu vertreten.
  • Jede Aktiengesellschaft muss einen Verwaltungsrat haben, der sich aus Mitgliedern innerhalb und außerhalb der Gesellschaft zusammensetzt.
  • Der Verwaltungsrat trifft Entscheidungen bezüglich der Einstellung und Entlassung von Personal, der Dividendenpolitik und -auszahlungen sowie der Vergütung von Führungskräften.

Wahl- und Abberufungsmethoden von Vorstandsmitgliedern

Während die Mitglieder des Verwaltungsrates von den Aktionären gewählt werden, entscheidet ein Nominierungsausschuss, welche Personen nominiert werden. Im Jahr 2002 forderten die NYSE und die NASDAQ unabhängige Direktoren auf, ein Nominierungskomitee zu bilden. Im Idealfall sind die Amtszeiten der Direktoren gestaffelt, um sicherzustellen, dass in einem bestimmten Jahr nur wenige Direktoren gewählt werden.

Die Abberufung eines Mitglieds durch Beschluss in einer Hauptversammlung kann Herausforderungen mit sich bringen. Die meisten Statuten erlauben es einem Direktor, eine Kopie eines Entfernungsvorschlags zu überprüfen und dann in einer offenen Sitzung darauf zu antworten, was die Möglichkeit einer wütenden Spaltung erhöht. Viele Direktorenverträge enthalten einen Anreiz zum Schießen – eine goldene Fallschirmklausel, nach der das Unternehmen dem Direktor einen Bonus zahlen muss, wenn sie entlassen werden.



Ein Vorstandsmitglied wird wahrscheinlich entfernt, wenn es gegen grundlegende Regeln verstößt. Zum Beispiel, wenn Sie eine Transaktion tätigen, bei der es sich um einen Interessenkonflikt handelt, oder wenn Sie einen Deal mit einem Dritten abschließen, um eine Abstimmung im Vorstand zu beeinflussen.

Verstöße gegen grundlegende Regeln können zum Ausschluss eines Direktors führen. Diese Verstöße umfassen, ohne darauf beschränkt zu sein, Folgendes:

  • Nutzung von Verwaltungsbefugnissen für etwas anderes als den finanziellen Nutzen des Unternehmens.
  • Verwendung proprietärer Informationen zum persönlichen Vorteil,
  • Geschäfte mit Dritten abschließen, um bei einer Vorstandssitzung eine Abstimmung zu beeinflussen.
  • Transaktionen mit dem Unternehmen, die zu einem Interessenkonflikt führen.

Darüber hinaus verfügen einige Unternehmensvorstände über Fitness-to-Serve-Protokolle.