Hebelwirkung

Was ist Hebelwirkung?

Die Hebelwirkung ergibt sich aus der Verwendung von Fremdkapital als Finanzierungsquelle bei Investitionen, um die Vermögensbasis des Unternehmens zu erweitern und Renditen auf Risikokapital zu erzielen. Leverage ist eine Anlagestrategie, bei der geliehenes Geld – insbesondere der Einsatz verschiedener Finanzinstrumente oder Fremdkapital – verwendet wird, um die potenzielle Rendite einer Anlage zu erhöhen. Leverage kann sich auch auf die Höhe der Schulden beziehen, die ein Unternehmen zur Finanzierung von Vermögenswerten verwendet.

Die zentralen Thesen

  • Leverage bezieht sich auf die Verwendung von Fremdkapital (geliehenen Mitteln), um die Rendite einer Investition oder eines Projekts zu steigern.
  • Anleger nutzen Leverage, um ihre Kaufkraft auf dem Markt zu vervielfachen.
  • Unternehmen nutzen Leverage, um ihre Vermögenswerte zu finanzieren – anstatt Aktien auszugeben, um Kapital zu beschaffen, können Unternehmen Schulden verwenden, um in den Geschäftsbetrieb zu investieren, um den Shareholder Value zu steigern.

Hebelwirkung verstehen

Leverage ist die Verwendung von Fremdkapital (Fremdkapital), um eine Investition oder ein Projekt zu tätigen. Das Ergebnis ist, die potenziellen Renditen eines Projekts zu multiplizieren. Gleichzeitig wird die Hebelwirkung auch das potenzielle Abwärtsrisiko vervielfachen, falls die Investition nicht erfolgreich ist. Wenn man ein Unternehmen, eine Immobilie oder eine Investition als „stark verschuldet“ bezeichnet, bedeutet dies, dass der Gegenstand mehr Schulden als Eigenkapital hat.

Das Konzept der Hebelwirkung wird sowohl von Anlegern als auch von Unternehmen verwendet. Anleger nutzen Leverage, um die Renditen, die mit einer Anlage erzielt werden können, deutlich zu steigern. Sie hebeln ihre Investitionen durch den Einsatz verschiedener Instrumente, darunter Optionen, Futures und Margin-Konten. Unternehmen können Hebel einsetzen, um ihr Vermögen zu finanzieren. Mit anderen Worten, anstatt Aktien zur Kapitalbeschaffung auszugeben, können Unternehmen Fremdfinanzierungen verwenden, um in den Geschäftsbetrieb zu investieren und so den Shareholder Value zu steigern.

Anleger, die sich nicht wohl fühlen, Hebel direkt zu nutzen, haben verschiedene Möglichkeiten, indirekt auf Hebel zuzugreifen. Sie können in Unternehmen investieren, die im normalen Geschäftsverlauf Leverage nutzen, um den Betrieb zu finanzieren oder zu erweitern – ohne ihre Ausgaben zu erhöhen.



Hebel verstärkt mögliche Renditen, so wie ein Hebel dazu verwendet werden kann, die Kraft beim Bewegen eines schweren Gewichts zu verstärken.

Besondere Überlegungen

Durch Bilanzanalysen können Anleger die Schulden und das Eigenkapital in den Büchern verschiedener Unternehmen untersuchen und in Unternehmen investieren, die im Namen ihres Unternehmens Fremdkapital einsetzen. Statistiken wie  Eigenkapitalrendite (ROE), Schulden zu Eigenkapital (D/E) und  Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) helfen Anlegern zu bestimmen, wie Unternehmen Kapital einsetzen und wie viel von diesem Kapital die Unternehmen aufgenommen haben.

Um diese Statistiken richtig auszuwerten, ist es wichtig zu bedenken, dass es verschiedene Arten von Leverage gibt, einschließlich operativer, finanzieller und kombinierter Leverage.

Die Fundamentalanalyse verwendet den Grad des operativen Leverage. Den Grad des operativen Leverage kann man berechnen, indem man die prozentuale Veränderung des Ergebnisses je Aktie (EPS) eines Unternehmens durch seine prozentuale Veränderung des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) über einen Zeitraum dividiert.

Ebenso könnte man den Grad des operativen Leverage berechnen, indem man das EBIT eines Unternehmens durch das EBIT abzüglich Zinsaufwand dividiert. Ein höherer Grad an operativem Leverage zeigt eine höhere Volatilität des EPS eines Unternehmens.

Die DuPont-Analyse verwendet den „Eigenkapitalmultiplikator“, um die finanzielle Hebelwirkung zu messen. Man kann den Eigenkapitalmultiplikator berechnen, indem man das Gesamtvermögen eines Unternehmens durch sein Gesamtkapital teilt. Einmal berechnet, multipliziert man den finanziellen Leverage mit dem gesamten Vermögensumsatz und der Gewinnmarge, um die Eigenkapitalrendite zu erhalten. Wenn ein börsennotiertes Unternehmen beispielsweise eine Bilanzsumme von 500 Mio. USD und ein Eigenkapital von 250 Mio. USD aufweist, beträgt der Eigenkapitalmultiplikator 2,0 (500 Mio. USD / 250 Mio. USD). Damit hat das Unternehmen die Hälfte seiner Bilanzsumme mit Eigenkapital finanziert. Daher deuten größere Aktienmultiplikatoren auf mehr finanzielle Hebelwirkung hin.

Wenn das Lesen von Tabellenkalkulationen und die Durchführung von Fundamentalanalysen nicht Ihre Sache sind, können Sie Investmentfonds oder Exchange Traded Funds (ETFs) kaufen, die Hebelwirkung verwenden. Durch den Einsatz dieser Vehikel können Sie die Research- und Anlageentscheidungen an Experten delegieren.

Hebel vs. Marge

Obwohl miteinander verbunden – da beides eine Kreditaufnahme beinhaltet – sind Leverage und Marge nicht dasselbe. Leverage bezieht sich auf die Aufnahme von Schulden, während  Marge Schulden oder geliehenes Geld ist, das ein Unternehmen verwendet, um in andere Finanzinstrumente zu investieren.

Ein Margin-Konto ermöglicht es Ihnen, Geld von einem Broker zu einem festen Zinssatz zu leihen, um Wertpapiere, Optionen oder Futures Kontrakte in Erwartung erheblich hoher Renditen zu kaufen. Sie können Margin verwenden, um eine Hebelwirkung zu erzielen.

Nachteile der Hebelwirkung

Leverage ist ein facettenreiches, komplexes Werkzeug. Die Theorie klingt großartig und in Wirklichkeit kann der Einsatz von Leverage profitabel sein, aber auch das Gegenteil ist der Fall. Die Hebelwirkung vergrößert sowohl Gewinne als auch Verluste. Wenn ein Anleger Leverage nutzt, um eine Investition zu tätigen, und sich die Investition gegen den Anleger bewegt, ist sein Verlust viel größer, als wenn er die Investition nicht gehebelt hätte.

Aus diesem Grund sollte eine Hebelwirkung von Erstinvestoren häufig Aktionärswert.

Beispiel für Hebelwirkung

Ein Unternehmen wurde mit einer Investition von 5 Millionen US-Dollar von Investoren gegründet, wobei das Eigenkapital des Unternehmens 5 Millionen US-Dollar beträgt – dies ist das Geld, mit dem das Unternehmen operieren kann. Wenn das Unternehmen nutzt die Fremdfinanzierung von $ 20 Millionen zu leihen, hat es jetzt $ 25 Mio. im Geschäftsbetrieb und mehr Gelegenheit für die Aktionäre Wert erhöhen zu investieren.

Ein Autohersteller könnte zum Beispiel Geld leihen, um eine neue Fabrik zu bauen. Die neue Fabrik würde es dem Autohersteller ermöglichen, die Anzahl der von ihm produzierten Autos zu erhöhen und die Gewinne zu steigern.