26 Juni 2021 18:44

Optionen

Was ist eine Option?

Optionen sind Finanzinstrumente, bei denen es sich um Derivate handelt, die auf dem Wert der zugrunde liegenden Wertpapiere wie Aktien basieren. Ein Optionskontrakt bietet dem Käufer die Möglichkeit, – je nach Art des gehaltenen Kontrakts – den Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen. Im Gegensatz zu Futures ist der Inhaber nicht verpflichtet, den Vermögenswert zu kaufen oder zu verkaufen, wenn er dies nicht möchte.

  • Call-Optionen ermöglichen es dem Inhaber, den Vermögenswert innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu einem angegebenen Preis zu kaufen.
  • Put-Optionen ermöglichen es dem Inhaber, den Vermögenswert innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu einem angegebenen Preis zu verkaufen.

Jeder Optionskontrakt hat ein bestimmtes Verfallsdatum, bis zu dem der Inhaber seine Option ausüben muss. Der angegebene Preis für eine Option wird als Ausübungspreis bezeichnet. Optionen werden in der Regel über Online- oder Einzelhandelsmakler gekauft und verkauft.

Die zentralen Thesen

  • Optionen sind Finanzderivate, die dem Käufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung einräumen, einen Basiswert zu einem vereinbarten Preis und Datum zu kaufen oder zu verkaufen.
  • Call- und Put-Optionen bilden die Grundlage für eine Vielzahl von Optionsstrategien, die zur Absicherung, zum Ertrag oder zur Spekulation konzipiert sind.
  • Obwohl es viele Möglichkeiten gibt, mit Optionen zu profitieren, sollten Anleger die Risiken sorgfältig abwägen.

Optionen verstehen

Optionen sind ein vielseitiges Finanzprodukt. Diese Verträge beinhalten einen Käufer und einen Verkäufer, wenn der Käufer eine Options zahlt Prämie für die Rechte durch den Vertrag gewährt. Jede Call-Option hat einen zinsbullischen Käufer und einen bärischen Verkäufer, während Put-Optionen einen bärischen Käufer und einen zinsbullischen Verkäufer haben.

Optionskontrakte repräsentieren normalerweise 100 Aktien des zugrunde liegenden Wertpapiers, und der Käufer zahlt für jeden Kontrakt eine Prämie. Wenn eine Option beispielsweise eine Prämie von 35 Cent pro Kontrakt hat, würde der Kauf einer Option 35 US-Dollar (0,35 US-Dollar x 100 = 35 US-Dollar) kosten. Die Prämie basiert teilweise auf dem Ausübungspreis – dem Preis für den Kauf oder Verkauf des Wertpapiers bis zum Verfallsdatum. Ein weiterer Faktor für den Prämienpreis ist das Ablaufdatum. Genau wie bei der Milchtüte im Kühlschrank gibt das Verfallsdatum den Tag an, an dem der Optionskontrakt verwendet werden muss. Der zugrunde liegende Vermögenswert bestimmt das Verfallsdatum. Bei Aktien ist dies normalerweise der dritte Freitag des Kontraktmonats.

abzusichern oder zu reduzieren. In einigen Fällen kann der Optionsinhaber Volumen  und  Open Interest  sind die beiden Schlüsselnummern, um zu sehen, die meisten gut informierten Investitionsentscheidungen zu treffen.

Amerikanische Optionen können jederzeit vor dem Verfallsdatum der Option ausgeübt werden, während europäische Optionen nur am Verfallsdatum oder am Ausübungstag ausgeübt werden können. Ausübung bedeutet, das Recht auszuüben, das zugrunde liegende Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Options-Risiko-Kennzahlen: Die Griechen

Der „ Griechen “ ist ein Begriff, der im Optionsmarkt verwendet wird, um die verschiedenen Risikodimensionen zu beschreiben, die mit dem Eingehen einer Optionsposition verbunden sind, entweder in einer bestimmten Option oder einem Optionsportfolio. Diese Variablen werden als Griechen bezeichnet, da sie normalerweise griechischen Symbolen zugeordnet sind. Jede Risikovariable ist das Ergebnis einer unvollkommenen Annahme oder Beziehung der Option zu einer anderen zugrunde liegenden Variablen. Händler verwenden verschiedene griechische Werte wie Delta, Theta und andere, um das Optionsrisiko zu bewerten und Optionsportfolios zu verwalten.

Delta

Delta (Δ) repräsentiert die  Änderungsrate  zwischen dem Optionspreis und einer Änderung des  Preises des Basiswerts um 1 USD . Mit anderen Worten, die Preissensitivität der Option gegenüber dem Basiswert. Das Delta einer  Call-Option  hat eine Spanne zwischen null und eins, während das Delta einer  Put-Option  eine Spanne zwischen null und minus eins hat. Angenommen, ein Investor ist eine Long-Call-Option mit einem Delta von 0,50. Wenn die zugrunde liegende Aktie also um 1 USD steigt, würde der Preis der Option theoretisch um 50 Cent steigen.

Für Optionshändler stellt Delta auch die  Sicherungsquote  für die Schaffung einer  deltaneutralen  Position dar. Wenn Sie beispielsweise eine amerikanische Standard-Call-Option mit einem Delta von 0,40 kaufen, müssen Sie 40 Aktien verkaufen, um vollständig abgesichert zu sein. Das Netto-Delta für ein Optionsportfolio kann auch verwendet werden, um die Absicherungsquote des Portfolios zu ermitteln.

Eine im Geld verfällt. Zum Beispiel hat eine 0.40 Delta Call-Option heute eine implizite 40%ige Wahrscheinlichkeit, dass sie im Geld endet.

Theta

Theta  (Θ) repräsentiert die Änderungsrate zwischen dem Optionspreis und der Zeit oder die Zeitsensitivität – manchmal auch als Zeitverfall einer Option bekannt. Theta gibt den Betrag an, um den der Preis einer Option sinken würde, wenn die Zeit bis zum  Verfall  abnimmt, alles andere gleich. Angenommen, ein Investor ist eine Long-Option mit einem Theta von -0,50. Der Preis der Option würde jeden Tag, der verstreicht, um 50 Cent sinken, wenn alles andere gleich bleibt. Wenn drei Handelstage vergehen, würde der Wert der Option theoretisch um 1,50 USD sinken.

Theta steigt, wenn Optionen im Geld sind, und sinkt, wenn Optionen im Geld oder außerhalb des Geldes sind. Optionen, die kurz vor dem Verfall stehen, haben auch einen beschleunigten Zeitverfall. Long-Calls und Long-Puts haben normalerweise negatives Theta; Short-Calls und Short-Puts haben positives Theta. Im Vergleich dazu hätte ein Instrument, dessen Wert nicht durch die Zeit erodiert wird, wie eine Aktie, null Theta.

Gamma

Gamma  (Γ) stellt die Änderungsrate zwischen dem Delta einer Option   und dem Preis des Basiswerts dar. Dies wird als Preissensitivität zweiter Ordnung (zweite Ableitung) bezeichnet. Gamma gibt den Betrag an, um den sich das Delta ändern würde, wenn sich das zugrunde liegende Wertpapier um 1 USD bewegt. Angenommen, ein Anleger ist eine Long-One-Call-Option auf die hypothetische Aktie XYZ. Die Call-Option hat ein Delta von 0,50 und ein Gamma von 0,10. Wenn also die Aktie XYZ um 1 USD steigt oder sinkt, würde das Delta der Call-Option um 0,10 steigen oder sinken.

Gamma wird verwendet, um zu bestimmen, wie stabil das Delta einer Option ist: Höhere Gamma-Werte deuten darauf hin, dass sich das Delta als Reaktion auf kleine Kursbewegungen des Basiswerts dramatisch ändern kann. Gamma ist höher für Optionen, die  am Geld sind,  und niedriger für Optionen, die in- und out-of-the-money und beschleunigt sich mit dem Näherrücken des Verfalls. Gamma-Werte sind im Allgemeinen umso kleiner, je weiter vom Ablaufdatum entfernt; Optionen mit längeren Laufzeiten reagieren weniger empfindlich auf Delta-Änderungen. Wenn sich das Verfallsdatum nähert, sind die Gammawerte in der Regel höher, da Preisänderungen einen größeren Einfluss auf das Gamma haben.

Optionshändler können sich dafür entscheiden, nicht nur Delta, sondern auch Gamma abzusichern, um  Delta-Gamma-neutral zu sein, was bedeutet, dass das Delta bei Bewegungen des zugrunde liegenden Preises nahe Null bleibt.

Vega

Vega  (V) stellt die Änderungsrate zwischen dem Wert einer Option und der impliziten Volatilität des Basiswerts dar . Dies ist die Empfindlichkeit der Option gegenüber Volatilität. Vega gibt den Betrag an, um den sich der Preis einer Option bei einer Änderung der impliziten Volatilität von 1% ändert. Zum Beispiel zeigt eine Option mit einem Vega von 0,10 an, dass sich der Wert der Option voraussichtlich um 10 Cent ändert, wenn sich die implizite Volatilität um 1 % ändert.

Da eine erhöhte Volatilität bedeutet, dass der Basiswert mit größerer Wahrscheinlichkeit Extremwerte erfährt, erhöht ein Anstieg der Volatilität den Wert einer Option entsprechend. Umgekehrt wirkt sich ein Rückgang der Volatilität negativ auf den Wert der Option aus. Vega ist maximal für Optionen am Geld, die längere Zeit bis zum Verfall haben.



Diejenigen, die mit der griechischen Sprache vertraut sind, werden darauf hinweisen, dass es keinen tatsächlichen griechischen Buchstaben namens vega gibt. Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie dieses Symbol, das dem griechischen Buchstaben nu ähnelt, seinen Weg in die Handelssprache fand.

Rho

Rho  (p) steht für die Änderungsrate zwischen dem Wert einer Option und einer 1%igen Änderung des  Zinssatzes. Dies misst die Sensitivität gegenüber dem Zinssatz. Angenommen, eine Call-Option hat ein Rho von 0,05 und einen Preis von 1,25 USD. Wenn die Zinssätze um 1 % steigen, würde der Wert der Call-Option auf 1,30 USD steigen, wenn alles andere gleich bleibt. Bei Put-Optionen ist das Gegenteil der Fall. Rho ist am besten für Optionen am Geld mit langen Laufzeiten bis zum Verfall geeignet.

Kleine Griechen

Einige andere Griechen, die nicht so oft diskutiert werden, sind  Lambda, Epsilon,  Vomma, Vera, Speed,  Zomma, Color,  Ultima.

Diese Griechen sind zweite oder dritte Ableitungen des Preismodells und beeinflussen Dinge wie die Änderung des Deltas bei einer Änderung der Volatilität und so weiter. Sie werden zunehmend in Optionshandelsstrategien verwendet, da Computersoftware diese komplexen und manchmal esoterischen Risikofaktoren schnell berechnen und berücksichtigen kann.

Risiko und Gewinne beim Kauf von Call-Optionen

Wie bereits erwähnt, ermöglichen die Call-Optionen dem Inhaber den Kauf eines zugrunde liegenden Wertpapiers zum angegebenen Ausübungspreis bis zum Verfallsdatum, das als Verfall bezeichnet wird. Der Inhaber ist nicht verpflichtet, den Vermögenswert zu kaufen, wenn er den Vermögenswert nicht kaufen möchte. Das Risiko für den Käufer der Call-Option ist auf die gezahlte Prämie beschränkt. Schwankungen der zugrunde liegenden Aktie haben keinen Einfluss.

Käufer von Call-Optionen sind optimistisch in Bezug auf eine Aktie und glauben, dass der Aktienkurs vor Ablauf der Option über den Ausübungspreis steigen wird. Wenn der bullische Ausblick des Anlegers realisiert wird und der Aktienkurs über den Ausübungspreis steigt, kann der Anleger die Option ausüben, die Aktie zum Ausübungspreis kaufen und die Aktie sofort mit Gewinn zum aktuellen Marktpreis verkaufen.

Ihr Gewinn bei diesem Trade ist der Börsenkurs abzüglich des Ausübungspreises zuzüglich der Kosten der Option – der Prämie und einer etwaigen Maklerprovision für die Auftragserteilung. Das Ergebnis würde mit der Anzahl der gekauften Optionskontrakte multipliziert und dann mit 100 multipliziert – vorausgesetzt, jeder Kontrakt repräsentiert 100 Aktien.

Bewegt sich der zugrunde liegende Aktienkurs jedoch bis zum Verfallsdatum nicht über den Ausübungspreis, verfällt die Option wertlos. Der Inhaber ist nicht verpflichtet, die Anteile zu kaufen, verliert jedoch die für den Call gezahlte Prämie.

Risiko und Gewinn aus dem Verkauf von Call-Optionen

Der Verkauf von Call-Optionen wird als Vertragsabschluss bezeichnet. Der Autor erhält das Prämienhonorar. Mit anderen Worten, ein Optionskäufer zahlt die Prämie an den Schreiber – oder Verkäufer – einer Option. Der maximale Gewinn ist die beim Verkauf der Option erhaltene Prämie. Ein Anleger, der eine Call-Option verkauft, ist bärisch und glaubt, dass der Preis der zugrunde liegenden Aktie während der Laufzeit der Option fallen oder relativ nahe am Ausübungspreis der Option bleiben wird.

Liegt der aktuelle Börsenkurs bei Verfall auf oder unter dem Ausübungspreis, verfällt die Option für den Call-Käufer wertlos. Der Optionsverkäufer steckt die Prämie als Gewinn ein. Die Option wird nicht ausgeübt, weil der Optionskäufer die Aktie nicht zu einem Ausübungspreis kaufen würde, der höher oder gleich dem aktuellen Marktpreis ist.

Liegt der Börsenkurs bei Verfall jedoch über dem Ausübungspreis, muss der Verkäufer der Option die Aktien zu diesem niedrigeren Ausübungspreis an einen Optionskäufer verkaufen. Mit anderen Worten, der Verkäufer muss entweder Aktien aus seinem Portfolio verkaufen oder die Aktie zum aktuellen Marktpreis kaufen, um sie an den Käufer der Call-Option zu verkaufen. Der Vertragsschreiber erleidet einen Verlust. Die Höhe des Verlustes hängt von der Kostenbasis der Aktien ab, die sie zur Deckung des Optionsauftrags verwenden müssen, zuzüglich etwaiger Maklerauftragskosten, jedoch abzüglich der erhaltenen Prämie.

Wie Sie sehen, ist das Risiko für die Call-Autoren weitaus größer als das Risiko der Call-Käufer. Der Anrufkäufer verliert nur die Prämie. Der Schreiber ist einem unendlichen Risiko ausgesetzt, da der Aktienkurs weiter ansteigen könnte und die Verluste erheblich erhöhen.

Risiko und Gewinne beim Kauf von Put-Optionen

Put-Optionen sind Anlagen, bei denen der Käufer glaubt, dass der Marktpreis der zugrunde liegenden Aktie am oder vor dem Verfallsdatum der Option unter den Ausübungspreis fallen wird. Wiederum kann der Inhaber Aktien ohne Verkaufspflicht zum angegebenen Ausübungspreis je Aktie bis zum angegebenen Datum verkaufen.

Da Käufer von Put-Optionen möchten, dass der Aktienkurs sinkt, ist die Put-Option profitabel, wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie unter dem Ausübungspreis liegt. Liegt der aktuelle Marktpreis bei Verfall unter dem Ausübungspreis, kann der Anleger den Put ausüben. Sie verkaufen Aktien zum höheren Ausübungspreis der Option. Wenn sie ihren Bestand an diesen Aktien ersetzen möchten, können sie diese auf dem freien Markt kaufen.

Ihr Gewinn bei diesem Trade ist der Ausübungspreis abzüglich des aktuellen Marktpreises zuzüglich der Kosten – der Prämie und einer etwaigen Maklerprovision für die Auftragserteilung. Das Ergebnis würde mit der Anzahl der gekauften Optionskontrakte multipliziert und dann mit 100 multipliziert – vorausgesetzt, jeder Kontrakt repräsentiert 100 Aktien.

Der Wert des Haltens einer Put-Option steigt, wenn der zugrunde liegende Aktienkurs sinkt. Umgekehrt sinkt der Wert der Put-Option mit steigendem Aktienkurs. Das Risiko beim Kauf von Put-Optionen beschränkt sich auf den Verlust der Prämie, wenn die Option wertlos verfällt.

Risiko und Gewinn aus dem Verkauf von Put-Optionen

Der Verkauf von Put-Optionen wird auch als Vertragsabschluss bezeichnet. Ein Schreiber von Put-Optionen glaubt, dass der Kurs der zugrunde liegenden Aktie während der Laufzeit der Option gleich bleiben oder steigen wird, was ihn auf die Aktien optimistisch macht. Hier hat der Optionskäufer das Recht, den Verkäufer zu veranlassen, bei Verfall Aktien des Basiswertes zum Ausübungspreis zu kaufen.

Schließt der Kurs der zugrunde liegenden Aktie bis zum Verfallsdatum über dem Ausübungspreis, verfällt die Put-Option wertlos. Der maximale Gewinn des Autors ist die Prämie. Die Option wird nicht ausgeübt, da der Optionskäufer die Aktie nicht zum niedrigeren Ausübungspreis verkaufen würde, wenn der Marktpreis höher ist.

Fällt der Marktwert der Aktie jedoch unter den Ausübungspreis der Option, ist der Stillhalter der Put-Option verpflichtet, Aktien der zugrunde liegenden Aktie zum Ausübungspreis zu kaufen. Mit anderen Worten, die Put-Option wird vom Optionskäufer ausgeübt. Der Käufer verkauft seine Aktien zum Ausübungspreis, da dieser über dem Marktwert der Aktie liegt.

Das Risiko für den Stillhalter der Put-Option entsteht, wenn der Marktpreis unter den Ausübungspreis fällt. Nach Ablauf ist der Verkäufer nun gezwungen, Aktien zum Ausübungspreis zu kaufen. Je nachdem, wie stark die Aktien an Wert verloren haben, kann der Verlust des Put-Schreibers erheblich sein.

Der Put-Schreiber – der Verkäufer – kann entweder die Aktien behalten und hoffen, dass der Aktienkurs wieder über den Kaufpreis steigt, oder die Aktien verkaufen und den Verlust mitnehmen. Ein etwaiger Verlust wird jedoch durch die erhaltene Prämie etwas ausgeglichen.

Manchmal schreibt ein Anleger Put-Optionen zu einem Ausübungspreis, bei dem er die Aktien als guten Wert ansieht und bereit wäre, zu diesem Preis zu kaufen. Wenn der Preis fällt und der Optionskäufer seine Option ausübt, erhält er die Aktie zum gewünschten Preis mit dem zusätzlichen Vorteil, die Optionsprämie zu erhalten.

Vorteile

  • Ein Käufer einer Call-Option hat das Recht, Vermögenswerte zu einem Preis zu kaufen, der niedriger ist als der Markt, wenn der Kurs der Aktie steigt.
  • Der Käufer der Put-Option kann durch den Verkauf von Aktien zum Ausübungspreis profitieren, wenn der Marktpreis unter dem Ausübungspreis liegt.
  • Optionsverkäufer erhalten vom Käufer eine Prämie für das Schreiben einer Option.

Nachteile

  • In einem fallenden Markt kann der Verkäufer der Put-Option gezwungen sein, den Vermögenswert zu einem höheren Ausübungspreis zu kaufen, als er normalerweise auf dem Markt zahlen würde
  • Der Stillhalter von Call-Optionen ist einem unendlichen Risiko ausgesetzt, wenn der Kurs der Aktie stark steigt und er gezwungen ist, Aktien zu einem hohen Preis zu kaufen.
  • Optionskäufer müssen den Schreibern der Option eine Vorausprämie zahlen.

Beispiel einer Option aus der Praxis

Angenommen, Microsoft ( MFST ) -Aktien werden zu 108 USD pro Aktie gehandelt und Sie glauben, dass sie an Wert gewinnen werden. Sie entscheiden sich für den Kauf einer Call-Option, um von einem Anstieg des Aktienkurses zu profitieren.

Sie kaufen eine Call-Option mit einem Ausübungspreis von 115 US-Dollar für einen Monat in der Zukunft für 37 Cent pro Kontakt. Ihr Gesamtbargeldaufwand beträgt 37 USD für die Position zuzüglich Gebühren und Provisionen (0,37 x 100 = 37 USD).

Wenn die Aktie auf 116 USD steigt, ist Ihre Option 1 USD wert, da Sie die Option ausüben könnten, die Aktie für 115 USD pro Aktie zu erwerben und sie sofort für 116 USD pro Aktie weiterzuverkaufen. Der Gewinn der Optionsposition würde 170,3% betragen, da Sie 37 Cent bezahlt und 1 USD verdient haben – das ist viel höher als der 7,4%ige Anstieg des zugrunde liegenden Aktienkurses von 108 USD auf 116 USD zum Zeitpunkt des Verfalls.

Mit anderen Worten, der Gewinn in Dollar wäre netto 63 Cent oder 63 US-Dollar, da ein Optionskontrakt 100 Aktien repräsentiert [(1 US-Dollar – 0,37) x 100 = 63 US-Dollar].

Wenn die Aktie auf 100 US-Dollar fiel, würde Ihre Option wertlos verfallen und Sie würden 37 US-Dollar Prämie verlieren. Der Vorteil ist, dass Sie nicht 100 Aktien zu 108 USD gekauft haben, was zu einem Gesamtverlust von 8 USD pro Aktie oder 800 USD geführt hätte. Wie Sie sehen, können Optionen dazu beitragen, Ihr Verlustrisiko zu begrenzen.

Optionen-Spreads

Options-Spreads sind Strategien, die verschiedene Kombinationen aus dem Kauf und Verkauf verschiedener Optionen für ein gewünschtes Risiko-Rendite-Profil verwenden. Spreads werden unter Verwendung von Vanilla-Optionen konstruiert und können verschiedene Szenarien wie Umgebungen mit hoher oder niedriger Volatilität, Aufwärts- oder Abwärtsbewegungen oder alles dazwischen nutzen.

Spread-Strategien können sich durch ihre Auszahlung oder Visualisierung ihres Gewinn-Verlust-Profils wie Bull-Call-Spreads  oder  Eisenkondore auszeichnen. In unserem Artikel über 10 gängige Spread-Strategien für Optionen erfahren Sie mehr über Dinge wie gedeckte Anrufe, Spreize und Kalender-Spreads.

Häufig gestellte Fragen

Was sind Optionen?

Optionen sind eine Art derivativer Produkte, die es Anlegern ermöglichen, auf die Volatilität einer zugrunde liegenden Aktie zu spekulieren oder sich dagegen abzusichern. Optionen werden in Call-Optionen unterteilt, die es den Käufern ermöglichen, von steigenden Aktienkursen zu profitieren; und Put-Optionen, bei denen der Käufer profitiert, wenn der Kurs der Aktie sinkt. Wie bei anderen Wertpapieren können Anleger auch eine Option „short“ gehen, indem sie sie an andere Anleger verkaufen. Das Leerverkaufen (oder „Verkaufen“) einer Call-Option würde daher einen Gewinn bedeuten, wenn die zugrunde liegende Aktie sinkt, während der Verkauf einer Put-Option einen Gewinn bedeuten würde, wenn die Aktie an Wert gewinnt.

Was sind die Hauptvorteile von Optionen?

Optionen können als Hebel und Risikoabsicherung sehr nützlich sein. Ein Anleger, der die Aussichten eines Unternehmens optimistisch sieht und 1.000 US-Dollar investieren möchte, könnte beispielsweise durch den Kauf von Call-Optionen im Wert von 1.000 US-Dollar auf dieses Unternehmen eine weitaus höhere Rendite erzielen, als wenn er Aktien dieses Unternehmens im Wert von 1.000 US-Dollar kauft. In diesem Sinne bieten die Call-Optionen dem Anleger die Möglichkeit, seine Position durch Erhöhung seiner Kaufkraft zu stärken. Wenn derselbe Investor jedoch bereits ein Engagement in demselben Unternehmen hatte und dieses Engagement reduzieren wollte, konnte er sein Risiko durch den Verkauf von Put-Optionen gegen dieses Unternehmen absichern.

Was sind die Hauptnachteile von Optionen?

Der Hauptnachteil von Optionskontrakten besteht darin, dass sie komplex und schwer zu bewerten sind. Aus diesem Grund wurden Optionen in der Vergangenheit als „fortgeschrittene“ Art von Anlageinstrumenten angesehen, die nur für erfahrene professionelle Anleger geeignet sind. In den letzten Jahren sind sie jedoch bei Privatanlegern immer beliebter geworden. Aufgrund ihrer Fähigkeit, übergroße Renditen oder Verluste zu erzielen, sollten Anleger sicherstellen, dass sie die möglichen Auswirkungen vollständig verstehen, bevor sie Optionspositionen eingehen. Andernfalls kann es zu verheerenden Verlusten kommen.

 

Adblock
detector