Basis nach Steuern

Was ist eine Basis nach Steuern?

Eine Basis nach Steuern wird verwendet, um die Nettoerträge nach Steuern für steuerpflichtige und steuerbefreite Anleihen mit einer höheren Rendite zu vergleichen.

Die zentralen Thesen

  • Die Basis nach Steuern vergleicht die Nettoerträge nach Steuern sowohl für steuerpflichtige als auch für steuerbefreite Anleihen, um festzustellen, welche Rendite höher ist.
  • Die Berechnung der Basis nach Steuern ermöglicht es den Anlegern, fundierte Entscheidungen zu treffen, um die Rendite ihres Portfolios zu maximieren.
  • Die meisten Unternehmensanleihen weisen möglicherweise eine höhere Rendite auf als andere steuerbefreite Anleihen, da die Anleger ein zusätzliches Risiko eingehen müssen.

Grundlagen nach Steuern verstehen

Steuerpflichtige Anleihen wie Unternehmensanleihen bieten möglicherweise höhere Renditen als steuerbefreite Anleihen wie Kommunalanleihen. Durch die Berechnung der Nachsteuerbasis kann ein Anleger eine bessere Entscheidung treffen, die die Rendite seines Portfolios maximiert.

Die meisten Unternehmensanleihen weisen möglicherweise eine höhere Rendite auf als ihre steuerbefreiten Cousins, da der Anleger ein zusätzliches Risiko eingehen muss. Ein Anleger ist möglicherweise bereit, dieses zusätzliche Risiko einzugehen, möchte jedoch sicherstellen, dass die Basis nach Steuern höher ist als beispielsweise eine vergleichbare Kommunalanleihe. Um den Return on Investment (ROI) der beiden Produkte genau zu vergleichen, müssen sie zunächst den Steuerbetrag auf den Ertragsstrom für Unternehmensanleihen berechnen. Steuern werden vom Einkommen abgezogen, um die tatsächliche Rendite zu erhalten. Dann und nur dann kann ein Anleger die Renditen der steuerpflichtigen Anleihe und der steuerfreien Anleihe vergleichen.

Abhängig von den Umständen der Rückzahlung der Anleihe kann die Berechnung des Steuerbetrags eines Anleihegläubigers die Unterstützung eines Finanz- oder Steuerfachmanns erfordern. Ein Vergleich der Basis nach Steuern kann schwierig sein. Diese Schwierigkeit liegt in den unterschiedlichen Methoden, die bei der Berechnung der Steuer auf Unternehmensanleihen angewendet werden. Allgemein gesagt:

  • Alle Unternehmensanleihen werden sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene auf der Grundlage der Zinserträge besteuert.
  • Wenn die Rückzahlung vor Fälligkeit erfolgt, können die Gewinne der  Kapitalertragsteuer unterliegen.
  • Einige Anleihen zahlen keine Zinsen für Kupons, sondern sind lediglich zum Fälligkeitstag auf ihren Nennwert einlösbar. Anleger kaufen No-Coupon-Anleihen mit einem Abschlag. Die Differenz zwischen dem Kaufpreis der Anleihe und ihrem Rückzahlungswert bei Fälligkeit ist steuerpflichtig.

Überlegungen neben den Grundlagen nach Steuern

Durch die Berechnung der Nachsteuerrendite einer Unternehmensanleihe können Sie diese mit der Rendite einer steuerfreien Anleihe vergleichen. Dieser Vergleich berücksichtigt jedoch nicht alle Faktoren, die bestimmen, ob eine steuerpflichtige oder eine steuerbefreite Anleihe eine bessere Investition ist.

Zum Beispiel entscheiden sich viele Menschen für Kommunalanleihen, weil sie ein extrem geringes Ausfallrisiko haben, was sie zu einem viel sichereren Anlageinstrument macht. Unternehmensanleihen können dagegen mit einem höheren Risiko verbunden sein. Einige bieten möglicherweise sehr hohe Renditen, aber diese höhere Rendite korreliert wahrscheinlich direkt mit einem höheren Risiko.

Ratingagenturen wie Moody’s können potenziellen Anlegern Informationen darüber liefern, wie kreditwürdig ein Unternehmen ist und was ein Anleger erwarten kann. Einige Unternehmensanleihen sind auch kündbar, was bedeutet, dass das emittierende Unternehmen die Rückzahlungsverpflichtungen vor Fälligkeit kündigen kann. Anleger erhalten einen festgelegten Betrag, der auf dem Zeitpunkt der Kündigung der Anleihen basiert, müssen dann jedoch auf den freien Markt gehen, um diese Fonds wieder anzulegen. Oft sind sie nicht in der Lage, die gleichen Renditen wie die ursprünglich bereitgestellte Investition zu erzielen.