Bindung

Was ist eine Anleihe?

Eine Anleihe ist ein festverzinsliches Instrument, das ein Darlehen eines Anlegers an einen Kreditnehmer (in der Regel ein Unternehmen oder eine Regierung) darstellt. Eine Anleihe könnte gedacht werden als IOU zwischen dem Kreditgeber und Kreditnehmer, die die Details des Darlehens und den Zahlungen enthalten. Anleihen werden von Unternehmen, Kommunen, Staaten und staatlichen Regierungen zur Finanzierung von Projekten und Operationen verwendet. Inhaber von Anleihen sind Schuldner oder Gläubiger des Emittenten. Zu den Details der Anleihe gehört das Enddatum, an dem der Kapitalbetrag des Darlehens an den Anleiheeigentümer zu zahlen ist, und in der Regel die Bedingungen für variable oder feste Zinszahlungen des Kreditnehmers.

Die zentralen Thesen

  • Anleihen sind Anteile von Unternehmensanleihen, die von Unternehmen ausgegeben und als handelbare Vermögenswerte verbrieft werden.
  • Eine Anleihe wird als festverzinsliches Instrument bezeichnet, da Anleihen traditionell einen festen Zinssatz (Kupon) an Schuldner gezahlt haben. Auch variable oder variable Zinssätze sind mittlerweile durchaus üblich.
  • Die Anleihekurse sind umgekehrt mit den Zinssätzen korreliert: Wenn die Zinsen steigen, fallen die Anleihekurse und umgekehrt.
  • Anleihen haben Fälligkeitstermine, an denen der Kapitalbetrag vollständig zurückgezahlt werden muss oder der Ausfall droht.

Die Emittenten von Anleihen

Regierungen (auf allen Ebenen) und Unternehmen verwenden üblicherweise Anleihen, um Geld zu leihen. Regierungen müssen Straßen, Schulen, Dämme oder andere Infrastruktur finanzieren. Die plötzlichen Kriegskosten können auch die Notwendigkeit der Beschaffung von Mitteln erfordern.

In ähnlicher Weise leihen sich Unternehmen häufig Kredite, um ihr Geschäft auszubauen, Sachanlagen zu kaufen, profitable Projekte durchzuführen, für Forschung und Entwicklung zu arbeiten oder Mitarbeiter einzustellen. Das Problem, auf das große Unternehmen stoßen, besteht darin, dass sie normalerweise viel mehr Geld benötigen, als die durchschnittliche Bank bereitstellen kann. Anleihen bieten eine Lösung, indem sie es vielen Einzelinvestoren ermöglichen, die Rolle des Kreditgebers zu übernehmen. Auf den öffentlichen Schuldenmärkten können Tausende von Investoren jeweils einen Teil des benötigten Kapitals verleihen. Darüber hinaus ermöglichen die Märkte den Kreditgebern, ihre Anleihen an andere Anleger zu verkaufen oder Anleihen von anderen Personen zu kaufen – lange nachdem die ursprüngliche Emittentin Kapital aufgebracht hat.

Wie Anleihen funktionieren

Anleihen werden allgemein als festverzinsliche Wertpapiere bezeichnet und sind neben Aktien ( Aktien ) und Zahlungsmitteläquivalenten eine von drei Anlageklassen, mit denen Privatanleger normalerweise vertraut sind.

Viele Unternehmens- und OTC ) oder privat zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber gehandelt.

Wenn Unternehmen oder andere Einrichtungen Geld beschaffen müssen, um neue Projekte zu finanzieren, den laufenden Betrieb aufrechtzuerhalten oder bestehende Schulden zu refinanzieren, können sie Anleihen direkt an Investoren ausgeben. Der Kreditnehmer (Emittent) begibt eine Anleihe, die die Bedingungen des Darlehens, die zu leistenden Zinszahlungen und den Zeitpunkt der Rückzahlung der geliehenen Mittel (Anleihekapital) enthält ( Fälligkeitsdatum ). Die Zinszahlung (der Coupon) ist Teil der Rendite, die Anleihegläubiger für die Kreditvergabe an den Emittenten erzielen. Der Zinssatz, der die Zahlung bestimmt, wird Couponsatz genannt.

Der Anfangspreis der meisten Anleihen wird in der Regel auf einen Nennwert pro einzelne Anleihe festgelegt. Der tatsächliche Marktpreis einer Anleihe hängt von mehreren Faktoren ab: der Bonität des Emittenten, der Dauer bis zum Verfall und dem Kuponsatz im Vergleich zum damaligen allgemeinen Zinsumfeld. Der Nennwert der Anleihe wird dem Kreditnehmer nach Fälligkeit der Anleihe zurückgezahlt.

Die meisten Anleihen können nach ihrer Emission vom ursprünglichen Anleihegläubiger an andere Anleger verkauft werden. Mit anderen Worten, ein Anleiheinvestor muss eine Anleihe nicht bis zum Fälligkeitsdatum halten. Es ist auch üblich, dass der Kreditnehmer Anleihen zurückkauft, wenn die Zinsen sinken oder sich die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers verbessert hat, und er kann neue Anleihen zu niedrigeren Kosten neu begeben.

Eigenschaften von Anleihen

Die meisten Anleihen weisen einige gemeinsame grundlegende Merkmale auf, darunter:

  • Der Nennwert ist der Geldbetrag, den die Anleihe bei Fälligkeit wert ist; Dies ist auch der Referenzbetrag, den der Anleiheemittent bei der Berechnung der Zinszahlungen verwendet. Angenommen, ein Anleger kauft eine Anleihe mit einem Aufschlag von 1.090 USD und ein anderer Anleger kauft dieselbe Anleihe später, wenn sie mit einem Abschlag für 980 USD gehandelt wird. Bei Fälligkeit der Anleihe erhalten beide Anleger den Nennwert der Anleihe in Höhe von 1.000 USD.
  • Der Kuponsatz ist der Zinssatz, den der Anleiheemittent auf den Nennwert der Anleihe zahlt, ausgedrückt in Prozent. Ein Kupon von 5 % bedeutet beispielsweise, dass die Anleihegläubiger jedes Jahr 5 % x 1000 USD Nennwert = 50 USD erhalten.
  • Coupontermine sind die Tage, an denen der Emittent der Anleihe Zinszahlungen leistet. Zahlungen können in beliebigen Intervallen erfolgen, Standard sind jedoch halbjährliche Zahlungen.
  • Das Fälligkeitsdatum ist das Datum, an dem die Anleihe fällig wird und der Anleiheemittent dem Anleihegläubiger den Nennwert der Anleihe zahlt.
  • Der Ausgabepreis ist der Preis, zu dem der Anleiheemittent die Anleihe ursprünglich verkauft.

Zwei Merkmale einer Anleihe – Kreditqualität und Laufzeit – sind die wichtigsten Determinanten des Kuponsatzes einer Anleihe. Wenn der Emittent eine schlechte hat Bonität, das Ausfall größer, und diese Anleihen mehr Zinsen zahlen. Anleihen mit sehr langer Laufzeit zahlen zudem in der Regel einen höheren Zinssatz. Diese höhere Vergütung ist darauf zurückzuführen, dass der Anleihegläubiger über einen längeren Zeitraum einem höheren Zins und Inflationsrisiko ausgesetzt ist.

Kreditratings für ein Unternehmen und seine Anleihen werden von Ratingagenturen wie Standard and Poor’s, Moody’s und Fitch Ratings erstellt. Die Anleihen höchster Qualität werden als „ Investment Grade “ bezeichnet und umfassen Anleihen der US-Regierung und sehr stabile Unternehmen, wie viele Versorgungsunternehmen. Anleihen, die nicht als Investment Grade gelten, aber nicht in Zahlungsverzug geraten, werden als „ High Yield “- oder „Junk“-Anleihen bezeichnet. Diese Anleihen haben ein höheres Ausfallrisiko in der Zukunft und Anleger verlangen eine höhere Kuponzahlung, um dieses Risiko zu kompensieren.

Anleihen und Anleihenportfolios werden mit Zinsänderungen im Wert steigen oder fallen. Die Empfindlichkeit gegenüber Änderungen im Zinsumfeld wird als „ Duration “ bezeichnet. Die Verwendung des Begriffs Duration in diesem Zusammenhang kann für neue Anleiheinvestoren verwirrend sein, da er sich nicht auf die Zeit bezieht, die die Anleihe bis zur Fälligkeit hat. Stattdessen beschreibt die Duration, um wie viel der Kurs einer Anleihe bei einer Änderung der Zinssätze steigt oder fällt.

Die Änderungsrate der Zinssensitivität einer Anleihe oder eines Anleihenportfolios (Duration) wird als „ Konvexität “ bezeichnet. Diese Faktoren sind schwer zu berechnen, und die erforderliche Analyse wird in der Regel von Fachleuten durchgeführt.

Kategorien von Anleihen

Es gibt vier Hauptkategorien von Anleihen, die auf den Märkten verkauft werden. Auf einigen Plattformen können Sie jedoch auch ausländische Anleihen von Unternehmen und Regierungen sehen.

  • Unternehmensanleihen werden von Unternehmen ausgegeben. In vielen Fällen emittieren Unternehmen Anleihen, anstatt Bankkredite zur Fremdfinanzierung zu suchen, da die Anleihemärkte günstigere Konditionen und niedrigere Zinsen bieten.
  • Kommunalanleihen werden von Ländern und Gemeinden ausgegeben. Einige Kommunalanleihen bieten Anlegern steuerfreie Couponerträge.
  • Staatsanleihen wie die des US-Finanzministeriums. Vom Schatzamt ausgegebene Anleihen mit einer Restlaufzeit von einem Jahr oder weniger werden „Bills“ genannt; Anleihen mit einer Laufzeit von 1–10 Jahren werden als „Notes“ bezeichnet; und Anleihen mit einer Laufzeit von mehr als 10 Jahren werden als „Anleihen“ bezeichnet. Die gesamte Kategorie von Anleihen, die von einer Staatskasse ausgegeben werden, wird oft zusammenfassend als „Staatsanleihen“ bezeichnet. Staatsanleihen, die von nationalen Regierungen ausgegeben werden, können als Staatsanleihen bezeichnet werden.
  • Agency Bonds sind solche, die von regierungsnahen Organisationen wie Fannie Mae oder Freddie Mac ausgegeben werden.

Sorten von Anleihen

Die für Anleger verfügbaren Anleihen gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Sie können durch den Zinssatz oder die Art der Zins- oder Couponzahlung getrennt werden, vom Emittenten zurückgefordert werden oder andere Attribute aufweisen.

Nullkupon – Anleihen zahlen keine Kuponzahlungen und stattdessen mit einem Abschlag auf ihren Nennwert ausgegebendie eine Rückkehr generierenwenn der Inhaber der Anleihe den vollen Nennwertwenn die Anleihe gezahlt wird. US-Schatzwechsel sind eine Nullkuponanleihe.

Wandelanleihen sind Schuldtitel mit einer eingebetteten Option, die es Anleihegläubigern ermöglicht, ihre Schuldtitel irgendwann in Abhängigkeit von bestimmten Bedingungen wie dem Aktienkurs in Aktien (Eigenkapital) umzuwandeln. Stellen Sie sich zum Beispiel ein Unternehmen vor, das sich 1 Million US-Dollar leihen muss, um ein neues Projekt zu finanzieren. Sie könnten Kredite aufnehmen, indem sie Anleihen mit einem Kupon von 12 % mit einer Laufzeit von 10 Jahren begeben. Wenn sie jedoch wüssten, dass es einige Anleger gibt, die bereit sind, Anleihen mit einem Kupon von 8 % zu kaufen, die es ihnen ermöglichen, die Anleihe in Aktien umzuwandeln, wenn der Kurs der Aktie über einen bestimmten Wert steigt, könnten sie es vorziehen, diese auszugeben.

Die Wandelanleihe könnte die beste Lösung für das Unternehmen sein, da sie in der Anfangsphase des Projekts niedrigere Zinszahlungen hätte. Würden die Anleger ihre Anleihen wandeln, würden die anderen Aktionäre verwässert, das Unternehmen müsste aber weder Zinsen noch den Kapitalbetrag der Anleihe zahlen.

Die Anleger, die eine Wandelanleihe gekauft haben, mögen dies für eine großartige Lösung halten, da sie von der Kurssteigerung der Aktie profitieren können, wenn das Projekt erfolgreich ist. Sie gehen ein höheres Risiko ein, indem sie eine niedrigere Kuponzahlung akzeptieren, aber die potenzielle Rendite bei einer Umwandlung der Anleihen könnte diesen Kompromiss akzeptabel machen.

Callable Bonds haben auch eine eingebettete Option, die sich jedoch von der einer Wandelanleihe unterscheidet. Eine kündbare Anleihe ist eine Anleihe, die vom Unternehmen vor Fälligkeit zurückgefordert werden kann. Angenommen, ein Unternehmen hat sich durch die Ausgabe von Anleihen mit einem Kupon von 10 % und einer Laufzeit von 10 Jahren 1 Million US-Dollar geliehen. Wenn die Zinssätze im Jahr 5 sinken (oder sich die Kreditwürdigkeit des Unternehmens verbessert), wenn das Unternehmen 8 % Kredit aufnehmen könnte, wird es die Anleihen von den Anleihegläubigern zum Nennbetrag zurückkaufen oder zurückkaufen und neue Anleihen zu einem niedrigeren Kuponsatz neu ausgeben.

Eine kündbare Anleihe ist für den Anleihekäufer riskanter, da die Anleihe eher gekündigt wird, wenn ihr Wert steigt. Denken Sie daran, dass die Kurse von Anleihen steigen, wenn die Zinsen fallen. Aus diesem Grund sind kündbare Anleihen nicht so wertvoll wie Anleihen, die nicht mit derselben Laufzeit, Bonität und Kuponrate kündbar sind.

Eine kündbare Anleihe ermöglicht es den Anleihegläubigern, die Anleihe vor Fälligkeit an das Unternehmen zurückzugeben oder zu verkaufen. Dies ist wertvoll für Anleger, die befürchten, dass eine Anleihe an Wert verlieren könnte oder wenn sie glauben, dass die Zinssätze steigen werden und sie ihr Kapital zurückerhalten möchten, bevor die Anleihe an Wert verliert.

Der Emittent der Anleihe kann eine Put-Option in die Anleihe aufnehmen, die den Anleiheinhabern im Gegenzug für einen niedrigeren Kuponsatz zugute kommt oder nur um die Anleiheverkäufer zu veranlassen, das ursprüngliche Darlehen zu gewähren. Eine Puttable-Anleihe wird normalerweise zu einem höheren Wert als eine Anleihe ohne Put-Option gehandelt, jedoch mit derselben Bonität, Laufzeit und Kuponrate, da sie für die Anleihegläubiger wertvoller ist.

Die Kombinationsmöglichkeiten von eingebetteten Puts, Calls und Wandelrechten in einer Anleihe sind endlos und jede ist einzigartig. Für jedes dieser Rechte gibt es keinen strengen Standard, und einige Anleihen enthalten mehr als eine Art von „Option“, die Vergleiche erschweren kann. Im Allgemeinen verlassen sich einzelne Anleger darauf, dass Anleihenprofis einzelne Anleihen oder Rentenfonds auswählen, die ihre Anlageziele erfüllen.

Preisanleihen

Der Markt bewertet Anleihen aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften. Der Preis einer Anleihe ändert sich täglich, genau wie bei jedem anderen öffentlich gehandelten Wertpapier, bei dem Angebot und Nachfrage zu einem bestimmten Zeitpunkt diesen beobachteten Preis bestimmen. Aber es gibt eine Logik, wie Anleihen bewertet werden. Bisher haben wir über Anleihen gesprochen, als ob jeder Anleger sie bis zur Fälligkeit hält. Es stimmt, wenn Sie dies tun, erhalten Sie garantiert Ihr Kapital plus Zinsen zurück; eine Anleihe muss jedoch nicht bis zur Fälligkeit gehalten werden. Ein Anleihegläubiger kann seine Anleihen jederzeit auf dem freien Markt verkaufen, wo der Preis manchmal dramatisch schwanken kann.

Der Kurs einer Anleihe ändert sich als Reaktion auf Zinsänderungen in der Wirtschaft. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Emittent bei einer festverzinslichen Anleihe versprochen hat, einen Kupon basierend auf dem Nennwert der Anleihe zu zahlen. Bei einer Anleihe mit einem Nennwert von 1.000 USD und einem jährlichen Kupon von 10 % zahlt der Emittent dem Anleiheinhaber 100 USD $ jedes Jahr.

Nehmen wir an, die vorherrschenden Zinssätze betragen zum Zeitpunkt der Emission dieser Anleihe ebenfalls 10 %, wie durch den Zinssatz einer kurzfristigen Staatsanleihe bestimmt. Einem Anleger wäre es gleichgültig, in die Unternehmensanleihe oder die Staatsanleihe zu investieren, da beide 100 US-Dollar einbringen würden. Stellen Sie sich jedoch kurze Zeit später vor, dass sich die Wirtschaft verschlechtert hat und die Zinsen auf 5 % gefallen sind. Jetzt kann der Investor nur noch 50 US-Dollar aus der Staatsanleihe erhalten, würde aber immer noch 100 US-Dollar aus der Unternehmensanleihe erhalten.

Dieser Unterschied macht die Unternehmensanleihe viel attraktiver. Anleger auf dem Markt bieten also bis zum Preis der Anleihe, bis sie mit einem Aufschlag gehandelt wird, der das vorherrschende Zinsumfeld ausgleicht – in diesem Fall wird die Anleihe zu einem Preis von 2.000 USD gehandelt, sodass der Kupon von 100 USD 5 % entspricht.. Ebenso, wenn die Zinssätze auf 15 % anstiegen, könnte ein Investor 150 US-Dollar aus der Staatsanleihe verdienen und würde nicht 1.000 US-Dollar zahlen, um nur 100 US-Dollar zu verdienen. Diese Anleihe würde verkauft, bis sie einen Preis erreichte, der den Renditen entsprach, in diesem Fall bei einem Preis von 666,67 $.

Inverse zu Zinssätzen

Aus diesem Grund funktioniert die berühmte Aussage, dass der Preis einer Anleihe umgekehrt zu den Zinssätzen variiert. Wenn die Zinsen steigen, fallen die Anleihekurse, um den Zinssatz der Anleihe mit den vorherrschenden Zinsen auszugleichen und umgekehrt.

Eine andere Möglichkeit, dieses Konzept zu veranschaulichen, besteht darin, zu überlegen, wie hoch die Rendite unserer Anleihe bei einer Preisänderung anstelle einer Zinsänderung wäre. Wenn der Preis beispielsweise von 1.000 auf 800 US-Dollar sinkt, steigt die Rendite auf 12,5%. Dies geschieht, weil Sie die gleichen garantierten 100 US-Dollar für einen Vermögenswert im Wert von 800 US-Dollar (100 US-Dollar / 800 US-Dollar) erhalten. Umgekehrt, wenn der Kurs der Anleihe auf 1.200 USD steigt, schrumpft die Rendite auf 8,33 % (100 USD/1.200 USD).

Yield-to-Maturity (YTM)

Die Rendite bis zur Fälligkeit (YTM) einer Anleihe ist eine weitere Möglichkeit, den Preis einer Anleihe zu bestimmen. YTM ist die Gesamtrendite einer Anleihe zu erwarten, wenn die Anleihe bis zum Ende seiner Lebensdauer gehalten wird. Die Rendite bis zur Fälligkeit gilt als langfristige Anleiherendite, wird jedoch als Jahresrate ausgedrückt. Mit anderen Worten, es ist der interne Zinsfuß einer Anlage in eine Anleihe, wenn der Anleger die Anleihe bis zur Fälligkeit hält und alle Zahlungen planmäßig erfolgen. YTM ist eine komplexe Berechnung, aber sehr nützlich als Konzept zur Bewertung der Attraktivität einer Anleihe im Vergleich zu anderen Anleihen mit unterschiedlichen Kupons und Laufzeiten auf dem Markt. Die Formel für YTM beinhaltet das Auflösen des Zinssatzes in der folgenden Gleichung, was keine leichte Aufgabe ist, und daher verwenden die meisten Anleiheinvestoren, die an YTM interessiert sind, einen Computer:

Wir können auch die erwarteten Änderungen der Anleihekurse bei einer Änderung der Zinssätze mit einem Maß messen, das als Duration einer Anleihe bekannt ist. Die Dauer wird in Einheiten der Anzahl von Jahren zum Ausdruck gebracht, da es ursprünglich genannte Nullkupon – Anleihen, deren Laufzeit ist sein Reif.

Aus praktischen Gründen stellt die Duration jedoch die Preisänderung einer Anleihe bei einer Zinsänderung von 1 % dar. Wir nennen diese zweite, praktischere Definition die modifizierte Duration einer Anleihe.

Die Duration kann berechnet werden, um die Preissensitivität gegenüber Zinsänderungen einer einzelnen Anleihe oder eines Portfolios aus vielen Anleihen zu bestimmen. Im Allgemeinen weisen Anleihen mit langen Laufzeiten, aber auch Anleihen mit niedrigen Kupons die größte Sensitivität gegenüber Zinsänderungen auf. Die Duration einer Anleihe ist kein lineares Risikomaß, d. h. wenn sich Preise und Kurse ändern, ändert sich die Duration selbst und die Konvexität misst diese Beziehung.

Beispiel für Anleihen aus der realen Welt

Eine Anleihe ist ein Versprechen eines Kreditnehmers, einem Kreditgeber sein Kapital und in der Regel Zinsen für ein Darlehen zu zahlen. Anleihen werden von Regierungen, Gemeinden und Unternehmen ausgegeben. Der Zinssatz (Kupon), der Kapitalbetrag und die Laufzeiten variieren von Anleihe zu Anleihe, um die Ziele des Anleiheemittenten (Kreditnehmers) und des Anleihekäufers (Kreditgebers) zu erfüllen. Die meisten von Unternehmen emittierten Anleihen enthalten Optionen, die ihren Wert erhöhen oder verringern können und Vergleiche für Laien erschweren können. Anleihen können gekauft oder verkauft werden, bevor sie fällig werden, und viele sind börsennotiert und können mit einem Broker gehandelt werden.

Während Regierungen viele Anleihen ausgeben, können Unternehmensanleihen von Brokern gekauft werden. Wenn Sie an dieser Investition interessiert sind, müssen Sie einen Broker auswählen. Sie können einen Blick auf die Liste der besten Online-Börsenmakler von Investopedia werfen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Broker Ihren Bedürfnissen am besten entsprechen.

Da festverzinsliche Kuponanleihen im Laufe der Zeit denselben Prozentsatz ihres Nennwerts zahlen, wird der Marktpreis der Anleihe schwanken, wenn dieser Kupon im Vergleich zu den vorherrschenden Zinssätzen mehr oder weniger attraktiv wird.

Stellen Sie sich eine Anleihe vor, die mit einem Kupon von 5 % und einem Nennwert von 1.000 USD begeben wurde. Dem Anleihegläubiger werden jährlich Zinserträge in Höhe von 50 USD gezahlt (die meisten Anleihekupons werden in zwei Hälften geteilt und halbjährlich ausgezahlt). Solange sich am Zinsumfeld nichts anderes ändert, sollte der Kurs der Anleihe beim Nennwert bleiben.

Wenn jedoch die Zinsen zu sinken beginnen und nun ähnliche Anleihen mit einem Kupon von 4 % ausgegeben werden, hat die ursprüngliche Anleihe an Wert gewonnen. Anleger, die einen höheren Coupon wünschen, müssen für die Anleihe extra bezahlen, um den ursprünglichen Eigentümer zum Verkauf zu verleiten. Der gestiegene Kurs wird die Gesamtrendite der Anleihe für neue Anleger auf 4% senken, da sie einen Betrag über dem Nennwert zahlen müssen, um die Anleihe zu kaufen.

Steigen dagegen die Zinsen und der Kuponsatz für Anleihen wie diese auf 6 %, ist der 5 %-Kupon nicht mehr attraktiv. Der Kurs der Anleihe sinkt und beginnt mit einem Abschlag gegenüber dem Nennwert, bis die effektive Rendite 6% beträgt.

Der Anleihenmarkt bewegt sich tendenziell umgekehrt zu den Zinssätzen, da Anleihen bei steigenden Zinsen mit einem Abschlag und bei fallenden Zinsen mit einer Prämie gehandelt werden.

Häufig gestellte Fragen

Wie funktionieren Anleihen?

Anleihen sind eine Art von Wertpapieren, die von Regierungen und Unternehmen verkauft werden, um Geld von Anlegern zu beschaffen. Aus Sicht des Verkäufers ist der Verkauf von Anleihen daher eine Möglichkeit, sich Geld zu leihen. Aus Sicht des Käufers ist der Kauf von Anleihen eine Anlageform, da er den Käufer zu einer garantierten Kapitalrückzahlung sowie zu einem Strom von Zinszahlungen berechtigt. Einige Arten von Anleihen bieten auch andere Vorteile, beispielsweise die Möglichkeit, die Anleihe in Aktien des emittierenden Unternehmens umzuwandeln.

Was ist ein Beispiel für eine Anleihe?

Betrachten Sie zur Veranschaulichung den Fall der XYZ Corporation. XYZ möchte einen Kredit in Höhe von 1 Million US-Dollar aufnehmen, um den Bau einer neuen Fabrik zu finanzieren, kann diese Finanzierung jedoch nicht von einer Bank erhalten. Stattdessen beschließt XYZ, das Geld durch den Verkauf von Anleihen im Wert von 1 Million US-Dollar an Investoren aufzubringen. Gemäß den Bedingungen der Anleihe verspricht XYZ, seinen Anleihegläubigern 5 Jahre lang 5 % Zinsen pro Jahr zu zahlen, wobei die Zinsen halbjährlich gezahlt werden. Jede der Anleihen hat einen Nennwert von 1.000 USD, was bedeutet, dass XYZ insgesamt 1.000 Anleihen verkauft.

Welche verschiedenen Arten von Anleihen gibt es?

Das obige Beispiel gilt für eine typische Anleihe, aber es gibt viele spezielle Arten von Anleihen. Beispielsweise zahlen Nullkuponanleihen während der Laufzeit der Anleihe keine Zinszahlungen. Stattdessen ist ihr Nennwert – der Betrag, den sie dem Anleger am Ende der Laufzeit zurückzahlen – höher als der Betrag, den der Anleger beim Kauf der Anleihe gezahlt hat. Wandelschuldverschreibungen hingegen geben dem Anleihegläubiger das Recht, bei Erreichen bestimmter Ziele seine Schuldverschreibung in Aktien des emittierenden Unternehmens umzutauschen. Es gibt viele andere Arten von Anleihen, die Funktionen in Bezug auf Steuerplanung, Inflationsabsicherung und andere bieten.