4 Wege, um in einem Bärenmarkt zu überleben und zu gedeihen

Bärenmärkte sind eine Tatsache des Lebens. Es kann jedoch schwierig sein, sie vorherzusehen, zu wissen, wie lange sie dauern werden oder wie stark sie die Aktienkurse beeinflussen werden. Da Bärenmärkte ein natürlicher Bestandteil von Marktzyklen sind, können Sie sie nicht nur überleben, sondern auch positionieren, um von ihnen zu profitieren. Im Folgenden finden Sie einige Techniken, mit denen Sie entweder Ihre Portfolioverluste reduzieren oder sogar mit dem Bärenmarkt Geld verdienen können.

Die zentralen Thesen

  • Während nur wenige Anleger die Ankunft eines Bärenmarktes begrüßen, gibt es einige kluge Strategien, mit denen ein ansonsten langer Anleger das Beste daraus machen kann.
  • Defensiv zu werden und Schutz-Puts zu kaufen, ist eine Möglichkeit, Ihre Abwärtsverluste zu begrenzen.
  • Halten Sie auch Ausschau nach überverkauften Werten und kaufen Sie Aktien großer Unternehmen, wenn diese mit hohen Rabatten „zum Verkauf“ stehen.

Was ist ein Bärenmarkt?

Ein Bärenmarkt ist, wenn die Wertpapierpreise stark fallen und eine weitreichende negative Einschätzung dazu führt, dass sich die Stimmung weiter festigt. Da Anleger mit Verlusten an einem Bärenmarkt rechnen und der Verkauf anhält, wächst der Pessimismus. Obwohl die Zahlen für viele einen Rückgang von 20% oder mehr in mehreren breiten Marktindizes wie dem Dow Jones Industrial Average (DJIA) oder dem Standard & Poor’s 500 Index (S & P 500) über einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten variieren können gilt als Eintritt in einen Bärenmarkt.

Wenn Aktien zu fallen beginnen, ist es schwer zu wissen, wann sie ihren Tiefpunkt erreichen werden. Wenn Sie zu lange warten – und die Aktien wieder steigen , haben Sie die Gelegenheit verpasst, bei einem Rückgang zu kaufen, und werden von der Erholung der Preise nicht profitieren. Wenn Sie jedoch zu schnell den Abzug betätigen, werden Ihre neuen Aktienkäufe möglicherweise weiter sinken. In diesen Fällen kann es schwierig sein, das beste Timing zu ermitteln und den aktiven Handel zu Beginn eines Bärenmarktes zu verwalten.

Eine 10% ige Korrektur ist nicht das Problem. Die meisten Anleger können das ertragen. Es ist die Korrektur von 78%, wie wir gesehen haben, als die  Tech-Blase  von 2000 bis 2002 platzte – oder die 54%, die der Dow Jones Industrial Average zwischen 2007 und 2009 verloren hat , die die meisten Anleger der Angst erliegen lassen und Geld verlieren.

Während eines Bullenmarktes führt eine Korrektur von 10% häufig dazu, dass die Cheerleader der Wall Street die Öffentlichkeit beruhigen: „Warte, keine Panik, kaufe mehr.“ Sie könnten vorschlagen, Dividendenaktien als Absicherung zu kaufen. Wenn Sie jedoch All-in gehen, wenn der Markt um 10% und dann um weitere 40% oder 50% fällt, ist diese Dividende von 5% angesichts des verlorenen Geldes oft ein sehr kleiner Trost.

Was können wir dann tun, um unsere Verluste wirklich abzufedern und auf einem Bärenmarkt sogar etwas Geld zu verdienen? Hier sind vier Strategien zur Überwindung des nächsten Bärenmarktes:

Der 401 (k)

Eine Lehre aus dem Bärenmarkt von 2007 bis 2009 ist, dass Sie, wenn Sie in regelmäßigen Abständen Indexfonds  über einen  401 (k) kaufen , Erfolg haben werden, wenn sich der Markt endlich erholt. Diejenigen, die diese Strategie anwendeten, wussten nicht, ob der Bär im Dezember 2007, Juni 2008 oder wie im März 2009 enden würde.

Einige Anleger sagen, dass ihr 401 (k) zum Ende des Bärenmarktes halbiert wurde, aber alle Aktien, die auf dem Weg nach unten gekauft wurden, wurden profitabel, als sich der Markt schließlich umdrehte und höher stieg.

Bis 2015 hatten diejenigen, die sich dort aufgehalten hatten, enorme Gewinne mit den günstigeren Aktien erzielt, die während des Abschwungs gekauft wurden, plus Unternehmensanpassungen (plus all das Geld, das sie zurückbekommen hatten, und dann mehr Gewinn mit den Aktien, die vor dem Höhepunkt 2006 bis 2007 gekauft wurden). Die Moral der Geschichte ist, dass es am besten ist, nicht immer All-In zu gehen, sondern nur in regelmäßigen Abständen kleine Beträge zu investieren.

Kauf von kurz- und langfristigen Puts

Wenn Sie der Meinung sind, dass sich ein Bärenmarkt entwickelt und erhebliche Long-Positionen auf dem Markt hat, besteht eine weitere nützliche Strategie darin, günstige kurz- und langfristige Puts  für die wichtigsten Indizes zu kaufen . Beachten Sie, dass der Handel mit Derivaten häufig mit Margin-Anforderungen verbunden ist. Dies erfordert möglicherweise spezielle Zugriffsrechte für Ihr Brokerage-Konto.

Ein Put ist eine Option, die Rechte für 100 Aktien darstellt, eine feste Zeitspanne hat, bevor sie wertlos abläuft, und einen festgelegten Verkaufspreis hat. Wenn Sie Puts auf den Dow Jones Industrial Average, den S & P 500 und den Nasdaq kaufen und der Markt rückläufig ist, werden Ihre Puts an Wert gewinnen, wenn diese Indizes fallen.

Da Optionen um einen viel größeren Prozentsatz als Aktien zunehmen oder abnehmen, kann bereits eine geringe Anzahl von Put-Kontrakten Ihre Long-Position-Positionsverluste ausgleichen. Kurz vor dem Ablauf haben Sie die Möglichkeit, Ihre Puts auf dem freien Markt zu verkaufen oder auszuüben und die Aktien aufzugeben. Dies ist eine sehr riskante Strategie und erfordert einige Erfahrung, bevor Sie sie zum ersten Mal ausprobieren.

Verkauf von Naked Puts

Der Verkauf eines nackten Puts beinhaltet den Verkauf der Puts, die andere kaufen möchten, gegen Bargeldprämien. In einem Bärenmarkt sollte es keinen Mangel an interessierten Käufern geben.

Wenn Sie einen Put-Kontrakt verkaufen, besteht Ihre Hoffnung darin, dass der Put zu oder über seinem Ausübungspreis wertlos verfällt . Wenn dies der Fall ist, profitieren Sie davon, wenn Sie die gesamte Prämie behalten, und die Transaktion endet. Wenn der Aktienkurs jedoch unter den Ausübungspreis fällt und der Inhaber des Put die Option ausübt, sind Sie gezwungen, die Aktien mit Verlust zu übernehmen.

Die Prämie bietet Ihnen einen gewissen Schutz vor Abwärtsbewegungen. Angenommen, Sie verkaufen einen Put vom 21. Juli mit einem Streik von 10 USD, und die an Sie gezahlte Prämie beträgt 0,50 USD. Dies gibt Ihnen ein Kissen von bis zu 9,50 US-Dollar, für das Sie die Gewinnschwelle halten können.

Mit nackten Puts befinden Sie sich am empfangenden Ende einer Derivattransaktion. Die beste Strategie besteht darin, weiterhin kurzfristige Puts an solide Unternehmen zu verkaufen, die Sie gerne besitzen würden, wenn Sie müssten, insbesondere wenn sie Dividenden zahlen. Selbst in einem Bärenmarkt wird es Perioden geben, in denen die Aktienkurse steigen und Sie von diesen kurzfristigen Put-Verkäufen profitieren. Aber seien Sie gewarnt: Wenn der Markt weiter fällt, können diese Short-Puts große Verluste für Sie verursachen.

Finden der Vermögenswerte, die im Preis steigen

Es ist hilfreich, die vergangenen Bärenmärkte zu untersuchen, um festzustellen, welche Aktien, Sektoren oder Vermögenswerte tatsächlich gestiegen sind (oder sich zumindest behauptet haben, als der Markt um sie herum tankte).

Manchmal übertreffen die Edelmetalle wie Gold und Silber. Lebensmittel- und Körperpflegebestände – oft als „defensive Bestände“ bezeichnet – machen sich normalerweise gut. Es gibt Zeiten, in denen Anleihen steigen, wenn die Aktien fallen. Manchmal kann ein bestimmter Marktsektor wie Versorger, Immobilien oder das Gesundheitswesen gut abschneiden, selbst wenn andere Sektoren an Wert verlieren.

Viele Finanzwebsites veröffentlichen Branchenleistungen für unterschiedliche Zeiträume, und Sie können leicht erkennen, welche Branchen derzeit besser abschneiden als andere. Beginnen Sie damit, einen Teil Ihres Geldes in diesen Sektoren zuzuweisen, da ein Sektor, sobald er gut abschneidet, normalerweise über einen langen Zeitraum eine gute Leistung erbringt. Bärenmärkte können auch unterschiedliche Katalysatoren haben, so dass diese Strategie auch den Anlegern helfen kann, sich entsprechend zu ordnen.

Das Fazit

Wie Sie sehen, müssen wir keinen Bärenmarkt fürchten, sondern können durch den Einsatz einiger alternativer Strategien in Zeiten, in denen viele andere große Verluste in ihren Portfolios erleiden, recht gut abschneiden.