Stimmrechte der Aktionäre

Was sind die Stimmrechte der Aktionäre?

Ein Stimmrecht ist das Recht eines Aktionärs einer Gesellschaft, über Angelegenheiten der Unternehmenspolitik abzustimmen, einschließlich Entscheidungen über die Zusammensetzung des Verwaltungsrats, die Ausgabe neuer Wertpapiere, die Einleitung von Kapitalmaßnahmen wie Fusionen oder Übernahmen, die Genehmigung von Dividenden und die Vornahme wesentlicher Änderungen im Betrieb des Konzerns. Es ist üblich, dass Aktionäre ihre Stimme durch einen Bevollmächtigten abgeben, indem sie ihre Antwort per Post einreichen oder ihre Stimme an einen dritten Stimmrechtsvertreter abgeben.

Im Gegensatz zum Einzelstimmrecht, das Einzelpersonen in demokratischen Regierungen normalerweise besitzen, entspricht die Anzahl der Stimmen, die ein Aktionär hat, der Anzahl der Aktien, die er besitzt. So besitzt jemand mehr als 50% der Anteile eines Unternehmens eine Mehrheit der Stimmen bewirken kann und wird gesagt, eine haben, Mehrheitsbeteiligung an der Firma.

Die zentralen Thesen

  • Das Stimmrecht der Aktionäre ermöglicht es den eingetragenen Aktionären eines Unternehmens, über bestimmte Kapitalmaßnahmen abzustimmen, Mitglieder in den Verwaltungsrat zu wählen und die Ausgabe neuer Wertpapiere oder die Zahlung von Dividenden zu genehmigen.
  • Aktionäre geben ihre Stimme auf der Jahresversammlung eines Unternehmens ab. Wenn sie nicht teilnehmen können, können sie eine Stimmrechtsvertretung nutzen, um ihre Wünsche mitzuteilen.
  • In der Regel gewähren Stammaktien eine Stimme pro Aktie, während Vorzugsaktien kein Stimmrecht haben.

Verständnis der Stimmrechte der Aktionäre

Bestimmungen in der Satzung und der Satzung einer privaten Kapitalgesellschaft regeln die Rechte der Aktionäre, einschließlich des Stimmrechts in Gesellschaftsangelegenheiten. Zusammen mit den staatlichen Aktiengesetzen können diese Bestimmungen die Stimmrechte der Aktionäre einschränken. Wenn ein Unternehmen an die Börse geht, werden die Aktionärsrechte von der Gesellschaft festgelegt, müssen jedoch die von der Securities and Exchange Commission ( SEC ) festgelegten Regeln und Richtlinien sowie alle Regeln der Börse(n) befolgen, die die Aktien des Unternehmens notieren.

Die Aktionäre haben das Recht, über Kapitalmaßnahmen, Richtlinien, Vorstandsmitglieder und andere Themen abzustimmen, häufig auf der jährlichen Hauptversammlung des Unternehmens.

Da die leitenden Angestellten und der Verwaltungsrat eines Unternehmens (BOD) seine täglichen Abläufe verwalten, haben die Aktionäre kein Stimmrecht über grundlegende alltägliche Betriebs- oder Managementfragen. Die Aktionäre können jedoch über wichtige Unternehmensfragen abstimmen, beispielsweise über Änderungen der Satzung oder über die Ein- oder Auswahl von Mitgliedern des Verwaltungsrates. Obwohl die Stammaktionäre der Regel je Aktie eine Stimme, Inhaber von Vorzugsaktien oft haben keine Stimmrechte überhaupt.

Normalerweise ist nur ein eingetragener Aktionär stimmberechtigt auf einer Aktionärsversammlung. In den Unternehmensunterlagen werden alle Eigentümer der ausstehenden Aktien zusammen mit einem Stichtag vor der Versammlung genannt. Aktionäre, die zum Nachweisstichtag nicht im Protokoll aufgeführt sind, dürfen nicht abstimmen.

Abstimmung und Quoren

Unternehmensstatuten erfordern in der Regel ein Quorum für die Abstimmung auf einer Hauptversammlung. Ein Quorum ist in der Regel erreicht, wenn die anwesenden oder vertretenen Aktionäre mehr als die Hälfte der Aktien der Gesellschaft besitzen. Einige staatliche Gesetze erlauben die Genehmigung eines Beschlusses ohne Quorum, wenn alle Aktionäre eine schriftliche Billigung einer Maßnahme vorlegen. Die Annahme eines Beschlusses erfordert in der Regel die einfache Mehrheit der Aktienstimmen. Für bestimmte außergewöhnliche Beschlüsse, wie z. B. eine Fusion oder die Auflösung der Gesellschaft, kann ein höherer Prozentsatz der Stimmen erforderlich sein.

Proxy-Abstimmung

Aktionäre können ihr Stimmrecht auf eine andere Partei übertragen, ohne die Aktien aufzugeben, wenn sie an der Hauptversammlung der Gesellschaft oder einer außerordentlichen Versammlung nicht teilnehmen können oder wollen. Die Person oder Organisation, der die Stimmrechtsvertretung erteilt wurde, gibt im Namen mehrerer Aktionäre ihre Stimme ab, ohne den Aktionär zu konsultieren. In bestimmten Extremfällen kann ein Unternehmen oder eine Person für Vollmachten bezahlen, um eine ausreichende Anzahl zu sammeln und das bestehende Managementteam zu ändern.

Alle Aktionäre erhalten vor der Versammlung ein Paket mit Vollmachtsmaterialien, das Offenlegungsdokumente des Jahresberichts, der Vollmachtserklärung und vor allem eine Vollmachtskarte oder ein Stimmweisungsformular für die bevorstehende jährliche Aktionärsversammlung enthält. Die bevollmächtigte Person holt diese Karten ab und gibt eine Stimmrechtsvertretung gemäß den Anweisungen des Aktionärs, die auf seiner Vollmachtskarte geschrieben sind, ab. Stimmrechtsvertretungen können vor dem Annahmeschluss, der in der Regel 24 Stunden vor der Aktionärsversammlung liegt, per Post, Telefon oder online abgegeben werden. Die Antworten können „Dafür“, „Dagegen“, „Enthaltung“ oder „Nicht gewählt“ enthalten.

Einfluss von Stimmrechten

In großen, börsennotierten Unternehmen üben die Aktionäre ihre größte Kontrolle aus, indem sie die Direktoren des Unternehmens wählen. In kleinen, privat geführten Unternehmen besitzen die leitenden Angestellten und Direktoren jedoch oft große Aktienpakete. Daher können Minderheitsaktionäre normalerweise keinen Einfluss darauf haben, welche Direktoren gewählt werden. Es ist auch möglich, dass eine Person einen beherrschenden Anteil an den Aktien der Gesellschaft besitzt. Aktionäre können bei Wahlen oder bei Beschlüssen abstimmen, ihre Stimmen haben jedoch möglicherweise nur geringen Einfluss auf wichtige Unternehmensangelegenheiten.