5 Juni 2021 21:07

Zweiter Markt

Was ist ein Sekundärmarkt?

Auf dem Sekundärmarkt kaufen und verkaufen Anleger Wertpapiere, die sie bereits besitzen. Es ist das, was die meisten Leute normalerweise als „Aktienmarkt“ bezeichnen, obwohl Aktien bei ihrer Erstausgabe auch auf dem Primärmarkt verkauft werden. Die nationalen Börsen wie die New York Stock Exchange (NYSE) und die NASDAQ sind Sekundärmärkte.

Sekundärmarkt verstehen

Obwohl Aktien zu den am häufigsten gehandelten Wertpapieren gehören, gibt es auch andere Arten von Sekundärmärkten. Zum Beispiel Investmentbanken und Unternehmen und individuelle Investoren kaufen und verkaufen Investmentfonds und Anleihen auf dem Sekundärmarkt. Unternehmen wie Freddie Mac kaufen auch Hypotheken auf einem Sekundärmarkt.

Transaktionen, die auf dem Sekundärmarkt auftreten, werden einfach deshalb als sekundär bezeichnet, weil sie einen Schritt von der Transaktion entfernt sind, durch die die betreffenden Wertpapiere ursprünglich geschaffen wurden. Zum Beispiel schreibt ein Finanzinstitut eine Hypothek für einen Verbraucher und schafft die Hypothekensicherheit. Die Bank kann es dann in einer Sekundärtransaktion auf dem Sekundärmarkt an Fannie Mae verkaufen.

Die zentralen Thesen

  • Auf Sekundärmärkten tauschen Anleger untereinander und nicht mit dem Emittenten.
  • Durch eine massive Reihe unabhängiger, aber miteinander verbundener Geschäfte treibt der Sekundärmarkt den Preis von Wertpapieren in Richtung ihres tatsächlichen Wertes.

Primär- vs. Sekundärmärkte

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen dem Sekundärmarkt und dem Primärmarkt zu verstehen. Wenn ein Unternehmen zum ersten Mal Aktien oder Anleihen ausgibt und diese Wertpapiere direkt an Anleger verkauft, findet diese Transaktion auf dem Primärmarkt statt. Einige der am häufigsten und am häufigsten veröffentlichten Primärmarkttransaktionen sind Börsengänge oder Börsengänge. Bei einem Börsengang findet eine Primärmarkttransaktion zwischen dem kaufenden Investor und der den Börsengang zeichnenden Investmentbank statt. Alle Erlöse aus dem Verkauf von Aktien auf dem Primärmarkt gehen nach Berücksichtigung der Verwaltungsgebühren der Bank an das Unternehmen, das die Aktien ausgegeben hat.

Entscheiden sich diese Erstinvestoren später für den Verkauf ihrer Beteiligung am Unternehmen, können sie dies auf dem Sekundärmarkt tun. Alle Transaktionen auf dem Sekundärmarkt finden zwischen Anlegern statt und der Erlös jedes Verkaufs geht an den verkaufenden Anleger, nicht an das Unternehmen, das die Aktie ausgegeben hat, oder an die Konsortialbank.

Sekundärmarktpreise

Die Preise auf dem Primärmarkt werden oft im Voraus festgelegt, während die Preise auf dem Sekundärmarkt durch die grundlegenden Kräfte von Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Wenn die Mehrheit der Anleger glaubt, dass eine Aktie an Wert gewinnt, und sie schnell kaufen, wird der Kurs der Aktie normalerweise steigen. Wenn ein Unternehmen die Gunst der Anleger verliert oder keine ausreichenden Gewinne erzielt, sinkt sein Aktienkurs, da die Nachfrage nach diesem Wertpapier sinkt.

Mehrere Märkte

Die Zahl der existierenden Sekundärmärkte nimmt ständig zu, da neue Finanzprodukte auf den Markt kommen. Bei Vermögenswerten wie Hypotheken können mehrere Sekundärmärkte existieren. Hypothekenbündel werden oft in Wertpapiere wie GNMA Pools umgepackt und an Investoren weiterverkauft.

 

Adblock
detector