Buchhaltungszyklus

Was ist der Abrechnungszyklus?

Der Abrechnungszyklus ist ein kollektiver Prozess zum Identifizieren, Analysieren und Aufzeichnen der Abrechnungsereignisse eines Unternehmens. Es handelt sich um einen 8-stufigen Standardprozess, der mit dem Eintritt einer Transaktion beginnt und mit der Aufnahme in den Jahresabschluss endet.

Die wichtigsten Schritte im achtstufigen Abrechnungszyklus umfassen das Aufzeichnen von Journalbuchungen, das Buchen in das Hauptbuch, das Berechnen von Probesalden, das Anpassen von Buchungen und das Erstellen von Abschlüssen.

Die zentralen Thesen

  • Der Abrechnungszyklus ist ein Prozess, der Geschäftsinhabern die Finanzbuchhaltung von Geschäftsaktivitäten erleichtern soll.
  • Der erste Schritt im achtstufigen Abrechnungszyklus besteht darin, Transaktionen mithilfe von Journaleinträgen zu erfassen. Der achte Schritt endet mit dem Schließen der Bücher nach der Erstellung des Jahresabschlusses.
  • Der Abrechnungszyklus umfasst in der Regel ein Jahr oder einen anderen Abrechnungszeitraum.
  • Buchhaltungssoftware automatisiert heute hauptsächlich den Buchhaltungszyklus.

So funktioniert der Abrechnungszyklus

Der Rechnungslegungszyklus ist ein methodisches Regelwerk, um die Richtigkeit und Konformität des Abschlusses sicherzustellen. Computergestützte Abrechnungssysteme und der einheitliche Ablauf des Abrechnungszyklus haben dazu beigetragen, mathematische Fehler zu reduzieren. Heutzutage automatisiert die meiste Software den Abrechnungszyklus vollständig, was zu weniger menschlichem Aufwand und Fehlern bei der manuellen Verarbeitung führt.

Schritte des Abrechnungszyklus

Der Abrechnungszyklus besteht aus acht Schritten.

  1. Transaktionen identifizieren: Eine Organisation beginnt ihren Abrechnungszyklus mit der Identifizierung der Transaktionen, die ein Buchhaltungsereignis umfassen. Dies kann ein Verkauf, eine Rückerstattung, eine Zahlung an einen Verkäufer usw. sein.
  2. R ecord Transaktionen in einem Journal: Als nächstes kommen die Aufnahme von Transaktionen mit Journaleinträgen. Die Einträge basieren auf dem Eingang einer Rechnung, der Anerkennung eines Verkaufs oder dem Abschluss anderer wirtschaftlicher Ereignisse.
  3. Buchung : Sobald eine Transaktion als Journaleintrag erfasst wurde, sollte sie auf ein Konto im Hauptbuch gebucht werden. Das Hauptbuch enthält eine Aufschlüsselung aller Buchhaltungstätigkeiten nach Konten.
  4. Nicht angepasster Probesaldo : Nachdem das Unternehmen Journalbuchungen auf einzelne Hauptbuchkonten gebucht hat, wird ein nicht angepasster Probesaldo erstellt. Der Probesaldo stellt sicher, dass die Gesamtbelastung der Gesamtgutschrift in den Finanzunterlagen entspricht.
  5. Arbeitsblatt : Das Analysieren eines Arbeitsblatts und das Identifizieren von Anpassungseinträgen bilden den fünften Schritt im Zyklus. Ein Arbeitsblatt wird erstellt und verwendet, um sicherzustellen, dass Belastungen und Gutschriften gleich sind. Bei Unstimmigkeiten müssen Anpassungen vorgenommen werden.
  6. Journaleinträge anpassen : Am Ende des Zeitraums werden Korrekturbuchungen vorgenommen. Dies ist das Ergebnis von Korrekturen am Arbeitsblatt und das Ergebnis des Zeitablaufs. Beispielsweise kann bei einer Korrekturbuchung Zinserträge anfallen, die im Laufe der Zeit erzielt wurden.
  7. Jahresabschluss : Bei der Buchung von Korrekturbuchungen erstellt ein Unternehmen einen angepassten Probesaldo, gefolgt vom tatsächlichen formalisierten Jahresabschluss.
  8. Schließen der Bücher : Ein Unternehmen schließt temporäre Konten, Einnahmen und Ausgaben am Ende des Zeitraums mithilfe von Abschlussbuchungen ab. Diese Abschlussbuchungen beinhalten die Übertragung des Nettoergebnisses in die Gewinnrücklagen. Schließlich bereitet ein Unternehmen den Testabschluss nach dem Abschluss vor, um sicherzustellen, dass die Belastungen und Gutschriften übereinstimmen und der Zyklus von neuem beginnen kann.

Zeitpunkt des Abrechnungszyklus

Der Abrechnungszyklus wird innerhalb eines Abrechnungszeitraums gestartet und abgeschlossen, in dem der Jahresabschluss erstellt wird. Die Abrechnungsperioden variieren und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Die häufigste Art der Rechnungsperiode ist jedoch die Jahresperiode. Während des Abrechnungszyklus treten viele Transaktionen auf und werden aufgezeichnet.

Zum Jahresende werden in der Regel Abschlüsse erstellt, die häufig gesetzlich vorgeschrieben sind. Öffentliche Einrichtungen müssen bis zu bestimmten Daten einen Jahresabschluss vorlegen. Daher dreht sich ihr Abrechnungszyklus um das Melden von Anforderungsdaten.

Der Abrechnungszyklus Vs. Budgetzyklus

Der Abrechnungszyklus unterscheidet sich vom Budgetzyklus. Der Abrechnungszyklus konzentriert sich auf historische Ereignisse und stellt sicher, dass angefallene Finanztransaktionen korrekt gemeldet werden. Alternativ bezieht sich der Budgetzyklus auf die zukünftige Betriebsleistung und die Planung zukünftiger Transaktionen. Der Abrechnungszyklus hilft bei der Erstellung von Informationen für externe Benutzer, während der Budgetzyklus hauptsächlich für interne Verwaltungszwecke verwendet wird.