27 April 2022 7:09
Deutschland will ukrainischen Flüchtlingen helfen, ihr Geld in Euro umzutauschen

Deutschland will ukrainischen Flüchtlingen helfen, ihr Geld in Euro umzutauschen

BERLIN, 26. April (Reuters) – Deutschland plant, ukrainischen Flüchtlingen für drei Monate den Umtausch ihrer Griwna-Währung in Euro zu ermöglichen, wie aus einem Dokument hervorgeht, das Reuters am Dienstag zugänglich war.

Der Plan sieht vor, dass die Regierung die Wechselkursrisiken der Geschäftsbanken übernimmt, die sich seit der russischen Invasion am 24. Februar größtenteils weigern, die ukrainische Währung zu wechseln.

Das Finanzministerium ist bereit, bis zu 52,5 Millionen Euro (56,13 Millionen Dollar) für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen, wie aus einem Schreiben von Juniorminister Florian Toncar an den Haushaltsausschuss des Parlaments hervorgeht.

„Seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine ist der Umtausch der ukrainischen Landeswährung Griwna praktisch zum Erliegen gekommen, weil die Geschäftsbanken große Wechselkursverluste befürchten“, heißt es in dem Schreiben an den Ausschuss.

Erwachsene Flüchtlinge können drei Monate lang Banknoten mit einem Nennwert von bis zu 10.000 Griwna (339 $) in Euro umtauschen.

Rund 360.000 Flüchtlinge sind vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen, ein Drittel davon sind vermutlich Erwachsene. Das Ministerium rechnet mit einer Gesamtzahl von etwa 500.000 Menschen.

Die ukrainische Zentralbank setzte den Devisenhandel aus, um ihre begrenzten Devisenreserven nach Beginn der russischen Invasion zu schützen. Dies bedeutete, dass die Kreditinstitute in der EU die Griwna nicht umtauschen wollten, weil die Konvertierbarkeit der Banknoten begrenzt war und sie einem Wechselkursrisiko ausgesetzt waren.

Im Rahmen ihrer humanitären Hilfe schlug die Europäische Kommission Anfang des Monats vor, ukrainischen Flüchtlingen den Umtausch ihrer Griwna in Euro bis zu einem Höchstbetrag von etwa 300 Euro pro Person zu gestatten.

(1 US Dollar = 0,9353 Euro)

(1 US Dollar = 29,5 Griwna)

(Berichterstattung: Christian Krämer; Redaktion: Madeline Chambers; Bearbeitung auf Englisch: Benjamín Mejías Valencia)

Adblock
detector