Sind Einlagenzertifikate (CDs) eine Art Anleihe?

Es gibt eine gewisse Überschneidung zwischen Einlagenzertifikaten (CDs) und Anleihen : Beide sind festverzinsliche Wertpapiere  , an denen Sie in der Regel bis zur Fälligkeit festhalten. Einfach ausgedrückt, Sie investieren Ihr Geld für einen festgelegten Zeitraum in eine CD oder Anleihe und wissen genau, was Sie erhalten, wenn diese Zeit abgelaufen ist.

Sie sind beide schuldenbasiert, was bedeutet, dass Sie der Gläubiger sind, was nicht anders ist, als wenn ein Freund heute um 10 USD bittet und Ihnen eine IOU gibt, die verspricht, nächste Woche 11 USD zu zahlen. Die Zinsen (1 USD) werden aus demselben Grund erhoben, aus dem Banken Zinsen für Kredite berechnen: um Sie dafür zu entschädigen, dass Sie Ihre Fähigkeit, das Geld zu verwenden, verzögert haben. Sie können diese 10 Dollar nicht ausgeben, wenn Sie sie nicht haben.

Die zentralen Thesen

  • Einlagenzertifikate (CDs) und Anleihen sind schuldenbasierte festverzinsliche Wertpapiere, die Sie bis zu ihrem Fälligkeitstermin halten.
  • Anleihen sind riskanter und zahlen daher tendenziell höhere Zinssätze als CDs.
  • Die Emittenten von Anleihen sind in erster Linie Unternehmen, die versuchen, Mittel für den Betrieb, die Produktentwicklung oder die Möglichkeit der Expansion durch den Kauf eines anderen Unternehmens zu beschaffen.
  • CDs sind kurzfristige Anlageinstrumente, während Anleihen langfristige sind.
  • Banken und Kreditgenossenschaften sind die Hauptemittenten von CDs.

Anleihen gegen CDs

Nachdem wir klargestellt haben, warum Anleihen und CDs in dieselbe breite Kategorie fallen, unterscheiden sie sich wie folgt.

Die Emittentin

Bei Anleihen ist der Emittent in der Regel ein Unternehmen, das versucht, Mittel für den Betrieb, die Entwicklung neuer Produkte oder die Möglichkeit zur Übernahme eines anderen Unternehmens zu beschaffen. Investment-Grade-Anleihen haben ein sehr geringes Ausfallrisiko (die Chance, dass Ihr Freund Ihre 10 Dollar nimmt und nie zurückkommt), aber es kann trotzdem passieren.

Der Herausgeber von CDs ist normalerweise eine Bank oder eine Kreditgenossenschaft, da CDs nicht mit denselben Motiven ausgegeben werden, die Anleihen zugrunde liegen. Eine CD ähnelt einem Sparkonto – im Grunde genommen ein Ort, an dem Sie Ihr Geld aufbewahren können, bis Sie etwas anderes damit machen möchten.

Da von einem Unternehmen ausgegebene Anleihen riskanter sind, bieten sie den Käufern eine günstigere Rendite. Die Rendite auf CDs ist zwar normalerweise geringer als bei Anleihen, aber etwas besser als bei einem Sparkonto.



Die Leute bezeichnen festverzinsliche Wertpapiere oft als Anleihe, aber das ist technisch nicht korrekt. Anleihen werden in der Regel nach 10 oder mehr Jahren fällig, während CDs und andere festverzinsliche Wertpapiere tendenziell kürzere Laufzeiten haben.

Zeit bis zur Reife

Dies ist der klebrige Teil – aber auch der wichtigste Punkt. Anleihen sind längerfristige Anlagen, die in der Regel nach mehr als 10 Jahren fällig werden. Im Gegensatz dazu reifen CDs in nur einem Monat und in bis zu fünf Jahren (oder seltener sogar in zehn Jahren). Die Komplikation, auf die wir jetzt stoßen, besteht darin, dass es in der Welt der festverzinslichen Schuldtitel weitere Unterscheidungen oder Kategorien gibt, die sich überall überschneiden.

Die lose Kategorisierung lautet wie folgt:

Mit anderen Worten, während eine Anleihe technisch gesehen ein festverzinsliches Wertpapier mit einer Laufzeit von 10 Jahren oder mehr ist, wird der Begriff „Anleihe“ häufig für festverzinsliche Wertpapiere im Allgemeinen verwendet – selbst für Wertpapiere mit einer Laufzeit von weniger als 10 Jahre.

Das Fazit

Der zeitliche Unterschied zwischen Anleihen und CDs lässt sich am besten anhand der Motive des Anlegers ausdrücken. Wie bereits erwähnt, werden CDs im Allgemeinen als kurzfristige, risikoarme, zinszahlende Speicherung von Kapital betrachtet, bis eine rentablere Investition gefunden werden kann. Anleihen gelten als langfristige Mittel, um einen Gewinn zu garantieren und möglicherweise einige der Risiken auszugleichen, denen ein Anleger bei Anlagen mit höheren Renditen wie Aktien ausgesetzt sein kann.