12 Juni 2021 18:33

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Was ist die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)?

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist eine Gruppe von 37 Mitgliedsländern, die Wirtschafts- und Sozialpolitik diskutieren und entwickeln.1 OECD-Mitglieder sind in der Regel demokratische Länder, die freie Marktwirtschaften unterstützen.

Die zentralen Thesen

  • Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist eine Gruppe von 37 Mitgliedsländern, die Wirtschafts- und Sozialpolitik diskutieren und entwickeln.
  • Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind typischerweise demokratische Länder, die freie Marktwirtschaften unterstützen.
  • Das erklärte Ziel der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist es, eine Politik zu gestalten, die Wohlstand, Gleichheit, Chancen und Wohlergehen für alle fördert.
  • Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wurde am 14. Dezember 1960 von 18 europäischen Nationen sowie den Vereinigten Staaten und Kanada gegründet.
  • Die Organisation hat ihren Sitz im Chateau de la Muette in Paris, Frankreich.

Verständnis der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Die OECD wird verschiedentlich als Think Tank oder Monitoring Group bezeichnet. Ihr erklärtes Ziel ist es, eine Politik zu entwickeln, die Wohlstand, Gleichheit, Chancen und Wohlbefinden für alle fördert. Im Laufe der Jahre hat es sich mit einer Reihe von Themen befasst, darunter die Erhöhung des Lebensstandards in den Mitgliedsländern, der Beitrag zur Ausweitung des Welthandels und die Förderung der wirtschaftlichen Stabilität.

Die OECD wurde am 14. Dezember 1960 von 18 europäischen Nationen sowie den Vereinigten Staaten und Kanada gegründet. Sie hat sich im Laufe der Zeit um Mitglieder aus Südamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum erweitert. Es umfasst die meisten der hochentwickelten Volkswirtschaften der Welt.

1948, nach dem Zweiten Weltkrieg, wurde die Organisation für Europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC) gegründet, um den überwiegend von den USA finanzierten Marshallplan für den Wiederaufbau auf dem Kontinent nach dem Krieg zu verwalten. Die Gruppe betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit für die wirtschaftliche Entwicklung mit dem Ziel, weitere Jahrzehnte europäischer Kriegsführung zu vermeiden. Die OEEC war maßgeblich daran beteiligt, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die sich inzwischen zur Europäischen Union (EU) entwickelt hat, bei der Errichtung einer Europäischen Freihandelszone zu unterstützen.

1961 traten die Artikel der OECD aus dem Übereinkommen vom Dezember 1960 in Kraft, und die Vereinigten Staaten und Kanada schlossen sich den europäischen Mitgliedern der OEEC an, die ihren Namen in OECD änderten, um die breitere Mitgliedschaft widerzuspiegeln. Die Organisation hat ihren Sitz im Chateau de la Muette in Paris, Frankreich.

Die OECD veröffentlicht Wirtschaftsberichte, statistische Datenbanken, Analysen und Prognosen zu den Aussichten für das Wirtschaftswachstum weltweit. Berichte sind unterschiedlich global, regional oder national ausgerichtet. Die Gruppe analysiert und berichtet über die Auswirkungen sozialpolitischer Themen – wie geschlechtsspezifische Diskriminierung auf das Wirtschaftswachstum– und gibt politische Empfehlungen zur Förderung des Wachstums mit Sensibilität für Umweltfragen ab. Die Organisation ist auch bestrebt, Bestechung und andere Finanzkriminalität weltweit zu beseitigen.

Die OECD unterhält eine sogenannte „schwarze Liste“ von Nationen, die als unkooperative Steueroasen gelten, obwohl derzeit keine Nationen auf der Liste stehen, da bis 2009 alle Nationen auf der ursprünglichen Liste Verpflichtungen zur Umsetzung der Transparenzstandards der OECD eingegangen sind. Die OECD führt gemeinsam mit der Gruppe der 20 (G20)-Staaten Anstrengungen an, um weltweit Steuerreformen zu fördern und Steuervermeidung durch profitable Unternehmen zubeseitigen. Die für das Projekt vorgelegten Empfehlungen enthielten eine Schätzung, dass eine solche Vermeidung die Volkswirtschaften der Welt jährlich zwischen 100 und 240 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen kostet. Die Gruppe bietet auch Beratung und Unterstützung für Länder in Zentralasien und Osteuropa, die marktbasierte Wirtschaftsreformen umsetzen.

Adblock
detector