Hypothekengeber

Was ist ein Hypothekengeber?

Ein Hypothekengeber ist eine Institution oder Person, die mit einem Kreditnehmer zusammenarbeitet, um eine Hypothekendarlehens-Transaktion abzuschließen. Ein Hypothekengeber ist der ursprüngliche Hypothekengeber und kann entweder ein Hypothekenmakler oder ein Hypothekenbanker sein. Hypothekengeber sind Teil des primären Hypothekenmarktes und müssen vom Antragsdatum bis zum Abschluss mit Zeichnern und Kreditverarbeitern zusammenarbeiten, um die erforderlichen Unterlagen zu sammeln und die Datei durch den Genehmigungsprozess zu führen.

die zentralen Thesen

  • Ein Hypothekengeber ist eine Institution oder Person, die mit einem Versicherer zusammenarbeitet, um eine Wohnungsbaudarlehenstransaktion für einen Kreditnehmer abzuschließen.
  • Hypothekengeber sind Privatkundenbanken, Hypothekenbanker und Hypothekenmakler.
  • Hypothekengeber sind Teil des primären Hypothekenmarktes, da sie Kredite aufnehmen. Aber sie verkaufen ihre Kredite oft schnell auf dem Sekundärhypothekenmarkt.
  • Hypothekengeber verdienen Geld mit den Gebühren, die für die Entstehung einer Hypothek erhoben werden, und der Differenz zwischen dem Zinssatz, der einem Kreditnehmer gewährt wird, und der Prämie, die ein Sekundärmarkt für diesen Zinssatz zahlt.

Grundlegendes zu einem Hypothekengeber

Der Hypothekengeber ist das erste Unternehmen, das an der Erstellung einer Hypothek beteiligt ist. Hypothekengeber sind Privatkundenbanken, Hypothekenbanker und Hypothekenmakler. Während die Banken ihre traditionellen Finanzierungsquellen zu schließen Darlehen verwenden, Hypothekenbanken verwenden in der Regel, was als bekannt Lagerkreditlinie Fonds Darlehen. Die meisten Banken und fast alle Hypothekenbanker verkaufen schnell neu entstandene Hypotheken auf dem Sekundärhypothekenmarkt.

Abhängig von seiner Größe und Komplexität kann ein Hypothekengeber jedoch Hypotheken für einen bestimmten Zeitraum zusammenfassen, bevor er das gesamte Paket verkauft. Es könnte auch einzelne Kredite verkaufen, sobald sie entstanden sind. Für einen Originator besteht ein Risiko, wenn er eine Hypothek hält, nachdem ein Zinssatz von einem Kreditnehmer notiert und festgelegt wurde. Wenn die Hypothek zum Zeitpunkt der Sperrung des Zinssatzes durch den Kreditnehmer nicht gleichzeitig auf dem Sekundärmarkt verkauft wird, können sich die Zinssätze ändern, wodurch sich der Wert der Hypothek auf dem Sekundärmarkt und letztendlich der Gewinn, den der Originator mit der Hypothek erzielt, ändern.

Originatoren, die Hypotheken vor dem Verkauf aggregieren, sichern ihre Hypothekenpipelines häufig gegen Zinsänderungen ab. Es gibt eine spezielle Art von Transaktion, die als Best-Effort Trade bezeichnet wird und für den Verkauf einer einzelnen Hypothek konzipiert ist, sodass der Originator keine Hypothek mehr absichern muss. Kleinere Originatoren tendieren dazu, Best-Effort-Trades zu verwenden.

Im Allgemeinen verdienen Hypothekengeber Geld mit den Gebühren, die für die Entstehung einer Hypothek erhoben werden, und der Differenz zwischen dem einem Kreditnehmer gewährten Zinssatz und der Prämie, die ein Sekundärmarkt für diesen Zinssatz zahlt.

$ 260.386

Durchschnittliche Größe einer neuen Hypothek im Jahr 2019 nach Angaben des US Census Bureau

Primär- und Sekundärhypothekenmarkt

Der primäre Hypothekenmarkt ist der erste Marktplatz, auf dem der Kreditnehmer mit dem Hypothekengeber, ob Bank, Kreditgenossenschaft oder Hypothekenmakler, zusammenkommt, um eine Hypothekentransaktion durchzuführen. Am Schlusstisch stellt der primäre Hypothekengeber dem Kreditnehmer die Mittel zur Verfügung, mit denen der Kreditnehmer seinen Hauskauf abschließt.

Die oben genannten Kreditgeber sind lediglich repräsentativ für eine Handvoll Kreditgeber, da der primäre Hypothekenmarkt in den USA stark fragmentiert ist. Während es mehrere große Unternehmen gibt, die einen großen Prozentsatz der Hypotheken aufnehmen, gibt es Tausende kleinerer Unternehmen und Einzelpersonen, die auch einen großen Prozentsatz der gesamten Hypothekenursprünge ausmachen.

Einmal entstanden, werden die Servicerechte für Hypotheken häufig von einem Institut an ein anderes verkauft. Diese Aktivität findet auf dem Sekundärhypothekenmarkt statt, der als solcher bezeichnet wird, da der Kauf und Verkauf auf diesem Markt nur erfolgen kann, nachdem eine Hypothek bereits in Kraft ist.  Von der Regierung geförderte Unternehmen  (GSEs) wie Fannie Mae und Freddie Mac gehören zu den größten Käufern auf dem Sekundärmarkt. Sekundärkäufer verpacken häufig Kreditpools in hypothekenbesicherte Wertpapiere ( Mortgage Backed Securities, MBS) und verkaufen diese häufig an Investmentbanken an der Wall Street.

Auszählung, was Prozentsatz der originations gehören in denen Hypothek Urheber hängt davon ab, wie ein Origination gezählt wird. Da ein großer Prozentsatz der neu aufgenommenen Hypotheken sofort auf dem Sekundärhypothekenmarkt verkauft wird, können sie von dem Institut, das die Hypothek auf dem Sekundärmarkt kauft, als Originierung gezählt werden, wodurch die Originierung doppelt gezählt wird.

Verschiedene Arten von Hypothekengebern

Hypothekenbanker und Hypothekenmakler sind zwei der häufigsten Arten von Hypothekengebern. Während die Titel ähnlich klingen, gibt es wichtige Unterschiede zwischen den beiden. Ein Hypothekenbanker  arbeitet für ein Kreditinstitut, das Kredite beim Abschluss mit seinem eigenen Geld finanziert. Die meisten Privatkundenbanken und Kreditgenossenschaften beschäftigen Hypothekenbanker.

Ein Hypothekenmakler hingegen fungiert als Vermittler zwischen dem Kreditnehmer und verschiedenen Hypothekenbanken. Der Makler nimmt den Antrag entgegen, prüft Kredit und Einkommen und kümmert sich häufig um einen Großteil des Underwritings und der Verarbeitung, leitet den Kredit jedoch letztendlich an ein Kreditinstitut weiter, um ihn beim Abschluss zu finanzieren.