23 Juni 2021 16:25

Implizite Volatilität (IV)

Was ist implizite Volatilität (IV)?

Die implizite Volatilität ist eine Kennzahl, die die Markteinschätzung der Wahrscheinlichkeit von Kursänderungen eines bestimmten Wertpapiers erfasst. Anleger können damit zukünftige Entwicklungen sowie Angebot und Nachfrage prognostizieren und häufig Optionskontrakte bepreisen.

Implizite Volatilität ist nicht dasselbe wie historische Volatilität, auch als realisierte Volatilität oder statistische Volatilität bekannt. Die historische Volatilitätszahl misst vergangene Marktveränderungen und ihre tatsächlichen Ergebnisse.

Die zentralen Thesen

  • Die implizite Volatilität ist die Marktprognose einer wahrscheinlichen Kursbewegung eines Wertpapiers.
  • Implizite Volatilität wird häufig verwendet, um Optionskontrakte zu bewerten: Eine hohe implizite Volatilität führt zu Optionen mit höheren Prämien und umgekehrt.
  • Angebot/Nachfrage und Zeitwert sind wichtige Bestimmungsfaktoren für die Berechnung der impliziten Volatilität.
  • Die implizite Volatilität steigt normalerweise in bärischen Märkten und sinkt, wenn der Markt bullisch ist.

Implizite Volatilität verstehen

Die implizite Volatilität ist die Marktprognose einer wahrscheinlichen Kursbewegung eines Wertpapiers. Diese Kennzahl wird von Anlegern verwendet, um zukünftige Schwankungen (Volatilität) des Wertpapierpreises auf der Grundlage bestimmter Prognosefaktoren zu schätzen. Die implizite Volatilität, gekennzeichnet durch das Symbol  σ  (Sigma), kann oft als Indikator für das Marktrisiko angesehen werden. Sie wird üblicherweise mit Prozentsätzen und Standardabweichungen über einen bestimmten Zeithorizont ausgedrückt.

Auf den Aktienmarkt angewendet steigt die implizite Volatilität im Allgemeinen an bärischen Märkten, wenn die Anleger glauben, dass die Aktienkurse im Laufe der Zeit sinken werden. IV sinkt, wenn der Markt bullisch ist und die Anleger glauben, dass die Preise im Laufe der Zeit steigen werden. Bärische Märkte werden für die Mehrheit der Aktieninvestoren als unerwünscht und daher riskanter angesehen.

Die implizite Volatilität sagt nicht die Richtung voraus, in die die Preisänderung fortschreiten wird. Zum Beispiel bedeutet hohe Volatilität einen großen Preisausschlag, aber der Preis könnte nach oben – sehr hoch – nach unten – sehr niedrig – oder zwischen den beiden Richtungen schwanken. Niedrige Volatilität bedeutet, dass der Preis wahrscheinlich keine breiten, unvorhersehbaren Änderungen vornehmen wird.

Implizite Volatilität und Optionen

Optionen. Der Kauf von Optionskontrakten ermöglicht es dem Inhaber, einen Vermögenswert zu einem bestimmten Preis während eines vorab festgelegten Zeitraums zu kaufen oder zu verkaufen. Die implizite Volatilität nähert sich dem zukünftigen Wert der Option an, wobei auch der aktuelle Wert der Option berücksichtigt wird. Optionen mit hoher impliziter Volatilität haben höhere Prämien und umgekehrt.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die implizite Volatilität auf der Wahrscheinlichkeit basiert. Es ist nur eine Schätzung zukünftiger Preise und kein Hinweis darauf. Obwohl Anleger bei Anlageentscheidungen die implizite Volatilität berücksichtigen, wirkt sich diese Abhängigkeit zwangsläufig auf die Preise selbst aus.

Es gibt keine Garantie dafür, dass der Preis einer Option dem vorhergesagten Muster folgt. Bei der Betrachtung einer Anlage ist es jedoch hilfreich, die Aktionen anderer Anleger mit der Option zu berücksichtigen, und die implizite Volatilität korreliert direkt mit der Marktmeinung, die sich wiederum auf die Optionspreise auswirkt.



Implizite Volatilität wirkt sich auch auf die Preise von Nicht-Option Finanzinstrumente, wie zum Beispiel ein Zinscap, der den Betrag, den ein Zinssatz für ein Produkt begrenzt erhöht werden kann.

Optionspreismodelle und IV

Die implizite Volatilität kann mithilfe eines Optionspreismodells bestimmt werden. Es ist der einzige Faktor im Modell, der nicht direkt am Markt beobachtbar ist. Stattdessen verwendet das mathematische Optionspreismodell andere Faktoren, um die implizite Volatilität und die Prämie der Option zu bestimmen .

Das Black-Scholes-Modell, ein weit verbreitetes und bekanntes Optionspreismodell, berücksichtigt den aktuellen Aktienkurs, den Ausübungspreis der Optionen, die Zeit bis zum Verfall (angegeben als Prozent eines Jahres) und risikofreie Zinssätze. Das Black-Scholes-Modell berechnet schnell beliebig viele Optionspreise. Es kann jedoch keine amerikanischen Optionen genau berechnen, da es nur den Preis am Verfallsdatum einer Option berücksichtigt. Amerikanische Optionen sind solche, die der Besitzer jederzeit bis einschließlich des Verfallstages ausüben kann.

Das Binomialmodell hingegen verwendet ein Baumdiagramm, bei dem die Volatilität auf jeder Ebene berücksichtigt wird, um alle möglichen Pfade zu zeigen, die der Preis einer Option nehmen kann, und arbeitet dann rückwärts, um einen Preis zu bestimmen. Der Vorteil dieses Modells besteht darin, dass Sie es jederzeit erneut besuchen können, um frühzeitig Sport zu treiben. Bei vorzeitiger Ausübung werden die Handlungen des Kontrakts zum Ausübungspreis vor Ablauf des Kontrakts ausgeführt. Frühes Üben findet nur bei Optionen im amerikanischen Stil statt. Die Berechnungen dieses Modells benötigen jedoch viel Zeit, um zu ermitteln, sodass dieses Modell in eiligen Situationen nicht das beste ist.

Faktoren, die die implizite Volatilität beeinflussen

Die implizite Volatilität unterliegt ebenso wie der gesamte Markt unvorhersehbaren Veränderungen. Angebot und Nachfrage bestimmen maßgeblich die implizite Volatilität. Wenn ein Vermögenswert stark nachgefragt wird, steigt der Preis tendenziell. Ebenso die implizite Volatilität, die aufgrund des Risikocharakters der Option zu einer höheren Optionsprämie führt.

Das Gegenteil ist auch der Fall. Wenn ein großes Angebot, aber nicht genügend Marktnachfrage vorhanden ist, sinkt die implizite Volatilität und der Optionspreis wird billiger.

Ein weiterer Einflussfaktor für die Prämie ist der Zeitwert der Option bzw. die Zeit bis zum Verfall der Option. Eine Option mit kurzer Laufzeit führt oft zu einer geringen impliziten Volatilität, während eine Option mit langer Laufzeit zu einer hohen impliziten Volatilität führt. Die Differenz ergibt sich aus der verbleibenden Zeit vor Ablauf des Vertrages. Da es eine längere Zeit gibt, hat der Preis im Vergleich zum Ausübungspreis eine längere Zeit, um in ein günstiges Preisniveau zu gelangen.

Vor- und Nachteile der Verwendung impliziter Volatilität

Die implizite Volatilität hilft bei der Quantifizierung der Marktstimmung. Es schätzt die Größe der Bewegung, die ein Vermögenswert nehmen kann. Wie bereits erwähnt, zeigt es jedoch nicht die Richtung der Bewegung an. Optionsschreiber verwenden Berechnungen, einschließlich der impliziten Volatilität, um Optionskontrakte zu preisen. Außerdem werden viele Anleger bei der Investitionsentscheidung auf die IV achten. In Zeiten hoher Volatilität können sie in sicherere Sektoren oder Produkte investieren.

Die implizite Volatilität basiert nicht auf den den Marktwerten zugrunde liegenden Fundamentaldaten, sondern basiert ausschließlich auf dem Preis. Auch negative Nachrichten oder Ereignisse wie Kriege oder Naturkatastrophen können die implizite Volatilität beeinflussen.

Vorteile

  • Quantifiziert die Marktstimmung und die Unsicherheit
  • Hilft beim Festlegen von Optionspreisen
  • Bestimmt die Handelsstrategie

Nachteile

  • Basierend ausschließlich auf Preisen, nicht auf Fundamentaldaten
  • Empfindlich gegenüber unerwarteten Faktoren, Nachrichtenereignissen
  • Prognostiziert Bewegung, aber keine Richtung

Beispiel aus der realen Welt

Händler und Investoren verwenden Charting, um die implizite Volatilität zu analysieren. Ein besonders beliebtes Tool ist der Volatilitätsindex (VIX )der Chicago Board Options Exchange (CBOE). Der VIX wurde von der Chicago Board Options Exchange (CBOE) erstellt und ist ein Echtzeit-Marktindex. Der Index verwendet Preisdaten von kurzlebigen, geldnahen S&P 500-Indexoptionen, um die Volatilitätserwartungen für die nächsten 30 Tage zu projizieren.

Anleger können den VIX verwenden, um verschiedene Wertpapiere zu vergleichen oder die Volatilität des Aktienmarktes insgesamt abzuschätzen und entsprechende Handelsstrategien zu entwickeln.

Häufig gestellte Fragen

Warum ist implizite Volatilität wichtig?

Die zukünftige Volatilität ist einer der Inputfaktoren, die für Optionspreismodelle benötigt werden. Die Zukunft ist jedoch unbekannt. Die tatsächlichen Volatilitätsniveaus, die sich aus den Optionspreisen ergeben, sind daher die beste Schätzung des Marktes dieser Annahmen. Wenn jemand eine andere Ansicht über die zukünftige Volatilität als die implizite Volatilität auf dem Markt hat, kann er Optionen kaufen (wenn er der Meinung ist, dass die zukünftige Volatilität höher sein wird) oder Optionen verkaufen (wenn sie niedriger sein wird).

Wie wird die implizite Volatilität berechnet?

Da die implizite Volatilität in den Optionspreis eingebettet ist, muss eine Optionspreismodellformel neu zusammengestellt werden, um nach Volatilität anstelle des Preises aufzulösen (da der aktuelle Preis auf dem Markt bekannt ist).

Wie wirken sich Änderungen der impliziten Volatilität auf die Optionspreise aus?

Unabhängig davon, ob es sich bei einer Option um eine Call- oder Put-Option handelt, steigt ihr Preis oder ihre Prämie mit steigender impliziter Volatilität. Dies liegt daran, dass der Wert einer Option auf der Wahrscheinlichkeit basiert, dass sie im Geld (ITM) endet. Da die Volatilität das Ausmaß der Preisbewegungen misst, sollten die großen zukünftigen Preisbewegungen umso größer sein, je höher die Volatilität ist – und desto wahrscheinlicher ist es, dass eine Option ITM beendet.

Haben alle Optionen einer Serie die gleiche implizite Volatilität?

Nein, nicht unbedingt. Downside-Put-Optionen werden von Anlegern als Absicherung gegen Verluste tendenziell stärker nachgefragt. Infolgedessen werden diese Optionen am Markt häufig höher geboten als ein vergleichbarer Aufwärts-Call (es sei denn, die Aktie ist manchmal ein Übernahmeziel). Infolgedessen ist die implizite Volatilität bei Optionen mit Abwärtskursen höher als bei Aufwärtskursen. Dies ist als Volatilitätsversatz oder “ Lächeln “ bekannt.

 

Adblock
detector