Soft Paper-Bericht

Was ist ein Soft Paper-Bericht?

Ein Soft Paper-Bericht ist ein Hinweis auf mangelndes Vertrauen in die Fakten eines Berichts oder auf allgemeine Missachtung des Autors eines Berichts. Ein Bericht über weiches Papier hat nur eine Verwendung – als Toilettenpapier – und so wurde sein Name abgeleitet.

Die zentralen Thesen

  • Ein Soft Paper-Bericht ist ein Bericht, dessen Inhalt nicht glaubwürdig ist.
  • Der Name leitet sich vom Toilettenpapier ab.
  • Der Inhalt eines Soft Paper-Berichts sollte durch Validierung seines Inhalts überprüft werden.

Grundlegendes zum Soft Paper-Bericht

Berichte sind fast immer subjektiv, da auch harte Fakten interpretiert werden müssen. In der Wirtschaft ist es wichtig, sich nicht auf alles zu verlassen, was Sie hören und lesen, sondern selbst ein paar Hausaufgaben zu machen. Andernfalls könnten Sie sich auf einen Bericht verlassen, der nur für Toilettenpapier geeignet ist.

Beispiel eines Soft Paper-Berichts

In einem Bericht des US General Accounting Office an den Kongress vom Oktober 1992 beschuldigte das GAO die NASA, Finanzberichte erstellt zu haben, die auf unzuverlässigen Daten basierten. Mit anderen Worten, das GAO beschuldigte die NASA, Soft Paper-Finanzberichte erstellt zu haben.

Das GAO stellte fest, dass die internen Kontrollen und Finanzmanagementsysteme der NASA keine genauen und zuverlässigen Finanzinformationen für ein effektives Management der Agentur lieferten, insbesondere wenn es um die Überwachung der erheblichen Menge an Vermögenswerten und Mitteln ging, die unter der Kontrolle ihrer Auftragnehmer standen. In dem Bericht wurden die Mängel in den Finanzsystemen und -kontrollen der NASA, die zu den Schwächen des Finanzmanagements beigetragen haben, sowie Empfehlungen für Korrekturmaßnahmen ausführlich erörtert.

Im GAO-Bericht wurde insbesondere darauf hingewiesen, dass die internen Kontrollen, Richtlinien und Verfahren der NASA sowie die Finanzmanagementsysteme keine ausreichende Sicherheit dafür bieten, dass die im Geschäftsjahr 1991 zugewiesenen Mittel in Höhe von fast 14 Mrd. USD ordnungsgemäß verwendet und korrekt ausgewiesen und gemeldet wurden. Beispielsweise gingen vom Auftragnehmer gemeldete Kosten- und Leistungsdaten nicht immer ein, und Programmanalysten passten die Kostendaten des Auftragnehmers ohne Belege unangemessen an. In einigen Fällen dienten diese Praktiken dazu, Kostenüberschreitungen, Unterschreitungen und Fälle zu verbergen, in denen die Kosten Verpflichtungen oder Budgetpläne überstiegen.

Zum Beispiel identifizierte das GAO einen Fall, in dem Kostenberichte ein signifikantes Kostenwachstum für die Entwicklung der Abfallsammelsysteme des Space Shuttles zeigten, aber nur begrenzte Maßnahmen zur Kostenkontrolle ergriffen wurden, bis das GAO einen Anstieg von 900% gegenüber der ursprünglichen Schätzung feststellte. Darüber hinaus hätten die internen Kontrollen der NASA nicht sichergestellt, dass die gemeldeten 13,4 Milliarden US-Dollar an staatseigenen, von Auftragnehmern gehaltenen Immobilien ordnungsgemäß verbucht wurden oder dass der gemeldete Wert korrekt war.

Diese Situation stellte ein großes Problem dar, da die NASA-Manager von Auftragnehmern gemeldete Kostendaten als primäre Informationsquelle verwendeten, um Milliarden von Dollar in von Auftragnehmern betriebenen Programmen und Projekten zu verwalten, Verbindlichkeiten einzurichten und zu aktualisieren und den Budgetbedarf zu ermitteln.