Investment Banker

Was ist ein Investmentbanker?

Ein Investmentbanker ist eine Person, die häufig als Teil eines Finanzinstituts arbeitet und sich hauptsächlich mit der Kapitalbeschaffung für Unternehmen, Regierungen oder andere Unternehmen befasst. Beispiele für Arbeitgeber von Investmentbankern sind Goldman Sachs ( GS ), Morgan Stanley ( MS ), JP Morgan Chase ( JPM ), Merrill Lynch ( BAC ) von der Bank of America und Deutsche Bank ( DB ).

Die zentralen Thesen:

  • Ein Investmentbanker arbeitet für ein Finanzinstitut und befasst sich hauptsächlich mit der Kapitalbeschaffung für Unternehmen, Regierungen oder andere Unternehmen.
  • Das Investmentbanking ist beliebt, weil es in der Regel gut bezahlt wird.
  • Investmentbanker müssen über ausgezeichnete Fähigkeiten zur Zahlenkalkulation, ausgeprägte mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit verfügen, lange und anstrengende Stunden zu arbeiten.

Investment Banking verstehen

Investmentbanker ermöglichen große, komplizierte Finanztransaktionen. Diese Transaktionen können die Strukturierung einer Akquisition, Fusion oder eines Verkaufs für Kunden umfassen. Eine weitere Aufgabe der Investmentbanker ist die Ausgabe von Wertpapieren zur Kapitalbeschaffung. Dies beinhaltet die Erstellung einer detaillierten Dokumentation für die Securities and Exchange Commission (SEC), die für den Börsengang eines Unternehmens erforderlich ist.

Ein Investmentbanker kann einem Kunden Zeit und Geld sparen, indem er die mit einem bestimmten Projekt verbundenen Risiken identifiziert, bevor ein Unternehmen vorankommt. Theoretisch ist der Investmentbanker ein Experte auf seinem Gebiet oder in seiner Branche, der am Puls des aktuellen Investitionsklimas ist. Unternehmen und gemeinnützige Einrichtungen wenden sich häufig an Investmentbanker, um Ratschläge zu erhalten, wie sie ihre Entwicklung am besten planen können.

Ein Investmentbanker hilft auch bei der Preisgestaltung von Finanzinstrumenten und der Steuerung regulatorischer Anforderungen. Wenn ein Unternehmen seinen Börsengang (IPO) abhält, kauft eine Investmentbank alle oder einen Großteil der Aktien dieses Unternehmens direkt und fungiert als Vermittler. In diesem Fall wird die Investmentbank im Namen des Börsengangs des Unternehmens die Aktien des Unternehmens anschließend an den öffentlichen Markt verkaufen und so sofortige Liquidität schaffen.

Eine Investmentbank kann in diesem Szenario einen Gewinn erzielen, indem sie ihre Aktien im Allgemeinen mit einem Aufschlag bewertet. Dabei geht die Investmentbank ein erhebliches Risiko ein. Während erfahrene Analysten der Investmentbank ihr Fachwissen nutzen, um die Aktie genau zu bewerten, kann ein Investmentbanker bei dem Geschäft Geld verlieren, wenn er die Aktien überbewertet hat.

Ein Beispiel für Investment Banking und einen Börsengang

Angenommen, Pete’s Paints Co., eine Kette, die Farben und andere Hardware liefert, möchte an die Börse gehen. Pete, der Eigentümer, nimmt Kontakt mit Katherine auf, einer bekannten Investmentbankerin. Pete und Katherine schließen einen Deal ab, bei dem Katherine (im Namen ihrer Firma) sich bereit erklärt, 100.000 Aktien von Pete’s Paints für den Börsengang des Unternehmens zum Preis von 24 USD pro Aktie zu kaufen, basierend auf den Empfehlungen ihres Analystenteams. Die Investmentbank zahlt 2,4 Millionen US-Dollar für die 100.000 Aktien.

Nachdem Katherine und ihr Team die entsprechenden Unterlagen wie das SEC-Formular S-1 eingereicht und Datum und Uhrzeit des Börsengangs festgelegt haben, beginnen sie mit dem Verkauf der Aktie auf dem freien Markt zu einem Preis von 26 USD pro Aktie. Die Investmentbank kann jedoch bei schwacher Nachfrage nicht mehr als 20% der Aktien zu diesem Preis verkaufen und ist gezwungen, den Preis auf 23 USD zu senken, um den Rest der Bestände zu verkaufen. Dies führt letztendlich zu einem Verlust für Katherine und ihr Team.

Erforderliche Fähigkeiten für Investmentbanker

Das Investmentbanking ist beliebt, da Investmentbanker in der Regel gut bezahlt werden. Diese Positionen erfordern jedoch spezifische Fähigkeiten, wie z. B. hervorragende Fähigkeiten zum Knacken von Zahlen, ausgeprägte mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, lange und anstrengende Stunden zu arbeiten.



Zu den Bildungsvoraussetzungen gehören in der Regel ein MBA einer erstklassigen Institution und möglicherweise die Bezeichnung als Chartered Financial Analyst (CFA).

Investmentbanker müssen sich an den festgelegten Verhaltenskodex ihres Unternehmens halten und in der Regel eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnen, da die Informationen, die sie erhalten, sensibel sind. Darüber hinaus besteht die Gefahr von Interessenkonflikten, wenn die Beratungs- und Handelsabteilungen der Investmentbanken zusammenwirken.

Im Investment Banking gibt es normalerweise eine Hierarchie von Positionen: (vom Junior bis zum Senior) Analyst, Associate, Vice President, Senior Vice President und dann Managing Director.