Kapitaldefinition

Was ist Kapital?

Kapital ist ein weit gefasster Begriff, der alles beschreiben kann, was seinem Eigentümer Wert oder Nutzen verleiht, wie z. B. eine Fabrik und ihre Maschinen, geistiges Eigentum wie Patente oder die finanziellen Vermögenswerte eines Unternehmens oder einer Einzelperson. Während Geld selbst als Kapital ausgelegt werden kann, wird Kapital häufiger mit Bargeld in Verbindung gebracht, das für produktive oder Investitionszwecke eingesetzt wird.

Im Allgemeinen ist Kapital eine wichtige Komponente, um ein Unternehmen von Tag zu Tag zu führen und sein zukünftiges Wachstum zu finanzieren. Das Geschäftskapital kann aus der Geschäftstätigkeit stammen oder aus Fremd- oder Eigenkapitalfinanzierungen aufgebracht werden. Bei der Budgetierung konzentrieren sich Unternehmen aller Art in der Regel auf drei Arten von Kapital: Betriebskapital, Eigenkapital und Fremdkapital. Ein Unternehmen der Finanzbranche identifiziert Handelskapital als vierte Komponente.

Die zentralen Thesen

  • Das Kapital eines Unternehmens ist das Geld, das es zur Verfügung hat, um seine täglichen Geschäfte zu finanzieren und sein zukünftiges Wachstum zu finanzieren.
  • Die vier Haupttypen von Kapital umfassen Betriebskapital, Schulden, Eigenkapital und Handelskapital. Das Handelskapital wird von Maklern und anderen Finanzinstituten verwendet.
  • Etwaiges Fremdkapital wird durch eine Verbindlichkeit in der Bilanz ausgeglichen.
  • Die Kapitalstruktur eines Unternehmens bestimmt, welche Mischung dieser Arten von Kapital es zur Finanzierung seines Geschäfts verwendet.
  • Wirtschaftswissenschaftler betrachten das Kapital einer Familie, eines Unternehmens oder einer gesamten Volkswirtschaft, um zu bewerten, wie effizient sie ihre Ressourcen nutzt.

Kapital verstehen

Aus Sicht der Ökonomen ist Kapital der Schlüssel zum Funktionieren einer Einheit, unabhängig davon, ob es sich bei dieser Einheit um eine Familie, ein kleines Unternehmen, ein großes Unternehmen oder eine gesamte Wirtschaft handelt.

Das Kapitalvermögen befindet sich entweder im aktuellen oder im langfristigen Teil der Bilanz. Diese Vermögenswerte können Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und Wertpapiere sowie Produktionsanlagen, Produktionsanlagen und Lagereinrichtungen umfassen.

Kurzübersicht

Im weitesten Sinne kann Kapital ein Maß für Wohlstand und eine Ressource zur Steigerung des Wohlstands sein. Einzelpersonen halten Kapital und Kapitalvermögen als Teil ihres Nettovermögens. Unternehmen verfügen über Kapitalstrukturen, die die Mischung aus Fremdkapital, Eigenkapital und Betriebskapital für die von ihnen verwendeten täglichen Ausgaben definieren.

Kapital besteht in der Regel aus Barmitteln oder liquiden Mitteln, die für Ausgaben gehalten oder beschafft werden. Im weiteren Sinne kann der Begriff erweitert werden, um alle Vermögenswerte eines Unternehmens einzuschließen, die einen Geldwert haben, wie z. B. seine Ausrüstung, Immobilien und Lagerbestände. Bei der Budgetierung ist Kapital jedoch der Cashflow.

Im Allgemeinen kann Kapital ein Maß für das Vermögen und auch eine Ressource sein, die zur Steigerung des Wohlstands durch Direktinvestitionen oder Kapitalprojektinvestitionen beiträgt. Einzelpersonen halten Kapital und Kapitalvermögen als Teil ihres Nettovermögens. Unternehmen verfügen über Kapitalstrukturen, die Fremdkapital, Eigenkapital und Betriebskapital für die täglichen Ausgaben umfassen.

Wie Einzelpersonen und Unternehmen ihr Betriebskapital finanzieren und ihr erhaltenes Kapital investieren, ist entscheidend für ihren Wohlstand.

Wie Kapital verwendet wird

Das Kapital wird von Unternehmen verwendet, um die laufende Produktion von Waren und Dienstleistungen zu bezahlen und Gewinne zu erzielen. Unternehmen investieren mit ihrem Kapital in alles Mögliche, um Wert zu schaffen. Arbeits- und Gebäudeerweiterungen sind zwei gemeinsame Bereiche der Kapitalallokation. Durch die Investition von Kapital strebt ein Unternehmen oder eine Einzelperson eine höhere Rendite als die Kapitalkosten an.

Auf nationaler und globaler Ebene wird das Finanzkapital von Ökonomen analysiert, um zu verstehen, wie es das Wirtschaftswachstum beeinflusst. Wirtschaftswissenschaftler beobachten verschiedene Kennzahlen des Kapitals, einschließlich des persönlichen Einkommens und des persönlichen Verbrauchs, aus den Berichten über das persönliche Einkommen und die Ausgaben des Handelsministeriums. Kapitalinvestitionen finden Sie auch im vierteljährlichen Bericht über das Bruttoinlandsprodukt.

In der Regel werden Geschäftskapital und Finanzkapital aus der Perspektive der Kapitalstruktur eines Unternehmens beurteilt. In den USA müssen Banken einen Mindestkapitalbetrag als Risikominderungsanforderung (manchmal auch als wirtschaftliches Kapital bezeichnet ) gemäß den Bestimmungen der Zentralbanken und der Bankenvorschriften halten.

Andere private Unternehmen sind für die Bewertung ihrer eigenen Kapitalschwellen, ihres Kapitalvermögens und ihres Kapitalbedarfs für Unternehmensinvestitionen verantwortlich. Der größte Teil der Finanzkapitalanalyse für Unternehmen erfolgt durch genaue Analyse der Bilanz.

Geschäftskapitalstruktur

Die Bilanz eines Unternehmens sieht eine metrische Analyse einer Kapitalstruktur vor, die auf Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und Eigenkapital aufgeteilt ist. Die Mischung definiert die Struktur.

Die Fremdfinanzierung stellt ein Barkapital dar, das im Laufe der Zeit über geplante Verbindlichkeiten zurückgezahlt werden muss. Die Eigenkapitalfinanzierung, dh der Verkauf von Aktien, liefert Barkapital, das auch im Eigenkapitalanteil der Bilanz ausgewiesen wird. Das Fremdkapital ist in der Regel mit niedrigeren Renditen und strengen Rückzahlungsbestimmungen verbunden.

Einige der wichtigsten Kennzahlen für die Analyse des Geschäftskapitals sind die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten, die Verschuldung gegenüber dem Eigenkapital, die Verschuldung gegenüber dem Kapital und die Eigenkapitalrendite.

Arten von Kapital

Nachfolgend sind die vier wichtigsten Arten von Kapital aufgeführt, auf die sich Unternehmen detaillierter konzentrieren

Fremdkapital

Ein Unternehmen kann Kapital durch Kreditaufnahme erwerben. Dies ist Fremdkapital und kann aus privaten oder staatlichen Quellen bezogen werden. Für etablierte Unternehmen bedeutet dies meistens die Aufnahme von Krediten bei Banken und anderen Finanzinstituten oder die Ausgabe von Anleihen. Für kleine Unternehmen, die auf kleinstem Raum beginnen, können Kapitalquellen Freunde und Familie, Online-Kreditgeber, Kreditkartenunternehmen und Bundesdarlehensprogramme sein.

Unternehmen müssen wie Einzelpersonen über eine aktive Kreditwürdigkeit verfügen, um Fremdkapital zu erhalten. Fremdkapital erfordert eine regelmäßige Rückzahlung mit Zinsen. Die Zinssätze variieren je nach Art des erhaltenen Kapitals und der Bonität des Kreditnehmers.

Einzelpersonen sehen Schulden zu Recht als Belastung an, aber Unternehmen sehen sie als Chance, zumindest wenn die Schulden nicht außer Kontrolle geraten. Nur so können die meisten Unternehmen einen Pauschalbetrag erhalten, der ausreicht, um eine größere Investition in die Zukunft zu finanzieren. Aber sowohl Unternehmen als auch ihre potenziellen Investoren müssen das Verhältnis von Schulden zu Kapital im Auge behalten, um nicht zu tief einzudringen.

Die Emission von Anleihen ist eine beliebte Möglichkeit für Unternehmen, Fremdkapital aufzunehmen, insbesondere wenn die vorherrschenden Zinssätze niedrig sind, was die Kreditaufnahme billiger macht. Im Jahr 2020 beispielsweise stieg die Emission von Unternehmensanleihen durch US-Unternehmen laut Moody’s Analytics im Jahresvergleich um 70%. Die durchschnittlichen Renditen von Unternehmensanleihen hatten damals ein Mehrjahrestief von rund 2,3% erreicht.1

Eigenkapital

Das Eigenkapital kann verschiedene Formen annehmen. In der Regel wird zwischen Private Equity, Public Equity und Real Estate Equity unterschieden.

Private und Public Equity werden in der Regel in Form von Aktien der Gesellschaft strukturiert. Der einzige Unterschied besteht darin, dass öffentliches Eigenkapital durch Notierung der Aktien des Unternehmens an einer Börse aufgebracht wird, während Private Equity unter einer geschlossenen Gruppe von Anlegern aufgebracht wird.

Wenn ein einzelner Anleger Aktien kauft, stellt er einem Unternehmen Eigenkapital zur Verfügung. Die größten Spritzer in der Welt der Kapitalbeschaffung kommen natürlich, wenn ein Unternehmen einen Börsengang startet. Im Jahr 2020 erschienen neue Themen von jungen Unternehmen wie Palantir, DoorDash und Airbnb.

Betriebskapital

Das Betriebskapital eines Unternehmens ist das liquide Kapital, das zur Erfüllung der täglichen Verpflichtungen zur Verfügung steht. Sie wird anhand der folgenden zwei Bewertungen berechnet:

  • Umlaufvermögen – Umlaufvermögen
  • Debitorenbuchhaltung + Inventar – Kreditorenbuchhaltung

Das Betriebskapital misst die kurzfristige Liquidität eines Unternehmens. Insbesondere steht es für seine Fähigkeit, seine Schulden, Verbindlichkeiten und sonstigen Verpflichtungen, die innerhalb eines Jahres fällig sind, zu decken.

Beachten Sie, dass das Betriebskapital als kurzfristiges Vermögen abzüglich seiner kurzfristigen Verbindlichkeiten definiert ist. Einem Unternehmen, das mehr Verbindlichkeiten als Vermögenswerte hat, könnte bald das Betriebskapital ausgehen.

Handelskapital

Jedes Unternehmen benötigt eine beträchtliche Menge an Kapital, um zu operieren und profitable Renditen zu erzielen. Die Bilanzanalyse ist von zentraler Bedeutung für die Überprüfung und Bewertung des Geschäftskapitals.

Handelskapital ist ein Begriff, der von Maklern und anderen Finanzinstituten verwendet wird, die täglich eine große Anzahl von Geschäften tätigen. Handelskapital ist der Geldbetrag, der einer Einzelperson oder dem Unternehmen zum Kauf und Verkauf verschiedener Wertpapiere zugewiesen wird.

Anleger können versuchen, ihr Handelskapital durch verschiedene Methoden zur Handelsoptimierung zu erhöhen. Diese Methoden versuchen, das Kapital optimal zu nutzen, indem sie den idealen Prozentsatz der Mittel bestimmen, die bei jedem Trade investiert werden sollen.

Um erfolgreich zu sein, ist es insbesondere für Händler wichtig, die optimalen Barreserven zu bestimmen, die  für ihre Anlagestrategien erforderlich sind.

Eine große Maklerfirma wie Charles Schwab oder Fidelity Investments wird jedem der Fachleute, die Aktien und andere Vermögenswerte dafür handeln, beträchtliches Handelskapital zuweisen.

Kapital gegen Geld

Kapital ist im Kern Geld. Für finanzielle und geschäftliche Zwecke wird Kapital jedoch in der Regel aus der Perspektive der aktuellen Geschäftstätigkeit und der zukünftigen Investitionen betrachtet.

Kapital ist normalerweise mit Kosten verbunden. Für Fremdkapital sind dies die Zinskosten, die für die Rückzahlung erforderlich sind. Für das Eigenkapital sind dies die Kosten für Ausschüttungen an die Aktionäre. Insgesamt wird Kapital eingesetzt, um die Entwicklung und das Wachstum eines Unternehmens mitzugestalten .

Capital FAQs

Was bedeutet Kapital in der Wirtschaft?

Für einen Ökonomen bedeutet Kapital normalerweise liquide Mittel. Mit anderen Worten, es steht Bargeld zur Verfügung, das für Ausgaben zur Verfügung steht, sei es für den täglichen Bedarf oder für langfristige Projekte. Auf globaler Ebene ist Kapital das gesamte Geld, das derzeit im Umlauf ist und gegen alltägliche Notwendigkeiten oder längerfristige Bedürfnisse eingetauscht wird.

Was ist das Kapital in einem Unternehmen?

Das Kapital eines Unternehmens ist das Geld, das ihm zur Verfügung steht, um seine laufenden Geschäfte zu finanzieren und seine Expansion für die Zukunft zu finanzieren. Der Erlös seiner Geschäftstätigkeit ist eine Kapitalquelle.

Kapitalvermögen ist im Allgemeinen ein weiter gefasster Begriff. Das Kapitalvermögen einer Einzelperson oder eines Unternehmens kann Immobilien, Autos, Investitionen (langfristig oder kurzfristig) und andere wertvolle Besitztümer umfassen. Ein Unternehmen kann auch über Kapitalanlagen verfügen, einschließlich teurer Maschinen, Lagerbestände, Lagerflächen, Büroausstattung und Patente des Unternehmens.

Viele Kapitalanlagen sind illiquide – das heißt, sie können nicht ohne weiteres in Bargeld umgewandelt werden, um den unmittelbaren Bedarf zu decken.

Ein Unternehmen, das seinen Kapitalwert summiert, würde jeden Gegenstand des Unternehmens sowie alle finanziellen Vermögenswerte (abzüglich seiner Verbindlichkeiten) umfassen. Ein Buchhalter, der das Tagesbudget des Unternehmens verwaltet, würde jedoch nur seinen Kassenbestand als Kapital betrachten.

Was sind Beispiele für Kapital?

Jeder verwendete finanzielle Vermögenswert kann Kapital sein. Der Inhalt eines Bankkontos, der Erlös aus dem Verkauf von Aktien oder der Erlös aus einer Anleiheemission sind Beispiele. Der Erlös aus der laufenden Geschäftstätigkeit eines Unternehmens wird als Kapital in die Bilanz aufgenommen.

Was sind die 3 Kapitalquellen?

Die meisten Unternehmen unterscheiden zwischen Betriebskapital, Eigenkapital und Fremdkapital, obwohl sie sich überschneiden.

  • Das Betriebskapital ist das Geld, das benötigt wird, um den täglichen Geschäftsbetrieb zu erfüllen und seine Verpflichtungen rechtzeitig zu erfüllen.
  • Das Eigenkapital wird durch öffentliche oder private Ausgabe von Unternehmensanteilen aufgebracht und zur Finanzierung des Geschäftsausbaus verwendet.
  • Fremdkapital ist geliehenes Geld. In der Bilanz erscheint der geliehene Betrag als Kapitalanlage, während der geschuldete Betrag als Verbindlichkeit erscheint.

Das Fazit

Das Wort Kapital hat je nach Kontext eine Reihe von Bedeutungen.

In einer Unternehmensbilanz ist Kapital Geld, das sofort verwendet werden kann, um das Tagesgeschäft am Laufen zu halten oder eine neue Initiative zu starten. Je nach Herkunft und Verwendungszweck kann es in seiner Bilanz als Betriebskapital, Eigenkapital oder Fremdkapital definiert werden. Maklergeschäfte führen auch Handelskapital auf; Das ist das Geld, das für den routinemäßigen Handel auf den Märkten zur Verfügung steht.

Wenn ein Unternehmen sein gesamtes Kapitalvermögen definiert, umfasst es im Allgemeinen alle seine Besitztümer, die einen Barwert haben, wie z. B. Ausrüstung und Immobilien.

Wenn Ökonomen das Kapital betrachten, betrachten sie am häufigsten den Bargeldumlauf innerhalb einer gesamten Volkswirtschaft. Einige der wichtigsten volkswirtschaftlichen Indikatoren sind die Höhen und Tiefen des gesamten Bargeldumlaufs. Ein Beispiel ist der monatliche Bericht über persönliches Einkommen und Ausgaben des US Bureau of Economic Analysis.