Finanzielle Situation

Was ist eine Cash-Position?

Ein Kassenbestand stellt den Bargeldbestand dar, den ein Unternehmen, ein Investmentfonds oder eine Bank zu einem bestimmten Zeitpunkt in den Büchern hat. Der Kassenbestand ist ein Zeichen für Finanzstärke und Liquidität. Neben Barmitteln selbst werden in dieser Position häufig hochliquide Vermögenswerte wie Einlagenzertifikate, kurzfristige Staatsschulden und andere Zahlungsmitteläquivalente berücksichtigt.

Für Händler und Anleger bezieht sich die Cash-Position auf den Teil ihres Anlageportfolios, der sich in Zahlungsmitteln oder Zahlungsmitteläquivalenten befindet.



Während Cash-Positionen nur den risikofreien Zinssatz verdienen, haben sie auch kein Abwärtsrisiko. Bargeld kann dann als Liquidität für Investitionen oder als Puffer gegen Verluste verwendet werden.

Die Grundlagen einer Cash-Position

Ein Kassenbestand bezieht sich insbesondere auf den Kassenbestand einer Organisation im Verhältnis zu ihren Ausgaben und Verbindlichkeiten. Interne Stakeholder prüfen täglich die Liquiditätsposition, während externe Investoren und Analysten die Liquiditätsposition eines Unternehmens in der vierteljährlichen Cashflow-Rechnung überprüfen. Eine stabile Liquiditätsposition ist eine Position, die es einem Unternehmen oder einer anderen Einheit ermöglicht, seine kurzfristigen Verbindlichkeiten durch eine Kombination aus Barmitteln und liquiden Mitteln zu decken.

Wenn ein Unternehmen jedoch über seine kurzfristigen Verbindlichkeiten hinaus über eine große Liquiditätsposition verfügt, ist dies ein starkes Signal für finanzielle Stärke. Dies liegt daran, dass Bargeld benötigt wird, um wachsende Geschäfte zu finanzieren und Verpflichtungen zu begleichen. Eine zu hohe Liquiditätsposition kann jedoch oft Verschwendung signalisieren, da die Fonds nur sehr wenig Rendite erwirtschaften oder das Unternehmen nicht genügend Ideen und Projekte hat, in die investiert werden kann.

Andere Organisationen, wie Geschäfts- und Investmentbanken, müssen im Allgemeinen über eine Mindestliquidität verfügen, die auf der Anzahl der von ihnen gehaltenen Fonds basiert. Dadurch wird sichergestellt, dass die Bank ihren Kontoinhabern auszahlen kann, wenn diese eine Finanzierung verlangen. Wenn ein Investmentfonds über eine große Liquiditätsposition verfügt, ist dies oft ein Zeichen dafür, dass er wenige attraktive Investments am Markt sieht und bequem an der Seitenlinie sitzt.

Die zentralen Thesen

  • Eine Kassenposition stellt den Bargeldbetrag dar, den ein Händler oder Investor, ein Unternehmen, ein Investmentfonds oder eine Bank zu einem bestimmten Zeitpunkt in seinen Büchern hat.
  • Cash-Positionen bieten eine Liquiditätsreserve für Investitionen oder als Puffer gegen Verluste.
  • Zu viel Bargeld kann jedoch zu Opportunitätskosten führen, die als Cash Drag bezeichnet werden.

Cash Position und Liquiditätskennzahlen

Die Cash-Position eines Unternehmens wird normalerweise anhand von Liquiditätskennzahlen analysiert. Die aktuelle Kennzahl ergibt sich beispielsweise aus den kurzfristigen Vermögenswerten eines Unternehmens geteilt durch seine kurzfristigen Verbindlichkeiten. Dies misst die Fähigkeit einer Organisation, ihre kurzfristigen Verpflichtungen zu erfüllen. Wenn das Verhältnis größer als eins ist, bedeutet dies, dass das Unternehmen über ausreichend liquide Mittel verfügt, um die Geschäftstätigkeit fortzusetzen.

Eine Liquiditätsposition kann auch durch Betrachtung des freien Cashflows (FCF) eines Unternehmens ermittelt werden. Dieser FCF kann ermittelt werden, indem man den operativen Cashflow eines Unternehmens nimmt und seine kurz- und langfristigen Investitionsausgaben abzieht.

Beispiel einer Cash-Position

Externe Analysten betrachten oft den FCF eines Unternehmens, um seine Leistung zu messen. Zum Beispiel lag der FCF von Chase Corp. im Jahr 2019 um 43 % über dem Nettogewinn, was einer FCF-Rendite von 4,2 % entspricht.



Berkshire Hathaway von Warren Buffett verfügte im zweitenQuartal 2020 über eine Liquiditätsposition von146 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einer Marktkapitalisierung von 481 Milliarden US-Dollar.

Nachteile einer Cash-Position

Während eine Bargeldposition eine Liquiditätsreserve und einen Puffer gegen Verluste bietet, bringt Bargeld allein nur die risikofreie Rendite und zu viele Bargeldbestände können Opportunitätskosten darstellen. Der „Cash-Drag“ ist eine häufige Quelle für den Performance-Drag in einem Portfolio. Es bezieht sich darauf, einen Teil eines Portfolios in bar zu halten, anstatt in diesen Teil am Markt zu investieren.

Da Bargeld nach Berücksichtigung der Inflationseffekte in der Regel sehr niedrige oder sogar negative Realrenditen aufweist, würden die meisten Portfolios eine bessere Rendite erzielen, wenn sie das gesamte Bargeld in den Markt investieren. Einige Anleger entscheiden sich jedoch dafür, Bargeld zu halten, um Kontogebühren und Provisionen zu bezahlen, als Notfallfonds oder als  Diversifizierer anderer Portfolioinvestitionen.