Erläuterung des Capital Asset Pricing Model (CAPM)

Egal wie stark Sie Ihre Anlagen diversifizieren, ein gewisses Risiko wird immer bestehen. Anleger suchen daher natürlich nach einer Rendite, die dieses Risiko ausgleicht. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) hilft bei der Berechnung des Anlagerisikos und der Rendite, die ein Anleger erwarten sollte.

Systematisches Risiko vs. unsystematisches Risiko

Das Capital Asset Pricing Model wurde von dem Finanzökonom (und späteren Wirtschaftsnobelpreisträger) William Sharpe entwickelt und in seinem 1970 erschienenen Buch Portfolio Theory and Capital Markets beschrieben. Sein Modell geht von der Idee aus, dass individuelle Investitionen zwei Arten von Risiken beinhalten:

  1. Systematisches Risiko  – Dies sind Marktrisiken – d. h. allgemeine Gefahren der Anlage – die nicht wegdiversifiziert werden können. Zinsen, Rezessionen und Kriege sind Beispiele für systematische Risiken.
  2. Unsystematisches Risiko  – Auch als „spezifisches Risiko“ bekannt, bezieht sich dieses Risiko auf einzelne Aktien. In technischer Hinsicht stellt es die Komponente der Rendite einer Aktie dar, die nicht mit allgemeinen Marktbewegungen korreliert.

Die moderne Portfoliotheorie zeigt, dass durch Diversifikation eines Portfolios spezifische Risiken beseitigt oder zumindest gemindert werden können. Das Problem ist, dass Diversifikation das Problem des systematischen Risikos immer noch nicht löst; selbst ein Portfolio, das alle Aktien des Aktienmarktes hält, kann dieses Risiko nicht beseitigen. Bei der Berechnung einer verdienten Rendite ist daher das systematische Risiko das, was die Anleger am meisten plagt.

Die CAPM-Formel

CAPM wurde entwickelt, um dieses systematische Risiko zu messen. Sharpe stellte fest, dass die Rendite einer einzelnen Aktie oder eines Aktienportfolios ihren Kapitalkosten entsprechen sollte. Die Standardformel bleibt das CAPM, das das Verhältnis zwischen Risiko und erwarteter Rendite beschreibt.

Hier ist die Formel:

Ausgangspunkt von CAPM ist der risikofreie Zinssatz – typischerweise eine 10-jährige Staatsanleihe-Rendite. Hinzu kommt eine Prämie, die Aktieninvestoren als Ausgleich für das zusätzliche Risiko verlangen, das ihnen entsteht. Diese Aktienmarktprämie setzt sich zusammen aus der erwarteten Rendite des Gesamtmarktes abzüglich Beta “ bezeichnet.

Die Rolle der Beta in CAPM

Laut CAPM ist Beta das einzige relevante Maß für das Risiko einer Aktie. Er misst die relative Volatilität einer Aktie – das heißt, er zeigt an, wie stark der Kurs einer bestimmten Aktie im Vergleich zu den Kurssprüngen des gesamten Aktienmarktes nach oben und unten springt. Wenn sich ein Aktienkurs genau mit dem Markt bewegt, dann beträgt das Beta der Aktie 1. Eine Aktie mit einem Beta von 1,5 würde bei einem Anstieg des Marktes um 10 % um 15 % steigen und bei einem Rückgang um 10 % um 15 % fallen..

Beta wird durch statistische Analyse individueller, täglicher Aktienkursrenditen im Vergleich zu den täglichen Renditen des Marktes über genau den gleichen Zeitraum ermittelt. In ihrer klassischen Studie von 1972 „Das Preismodell für Kapitalanlagen: Einige empirische Tests“ bestätigten die Finanzökonomen Fischer Black, Michael C. Jensen und Myron Scholes eine lineare Beziehung zwischen den finanziellen Renditen von Aktienportfolios und ihren Betas. Sie untersuchten die Kursbewegungen der Aktien an der New Yorker Börse zwischen 1931 und 1965.

Beta zeigt im Vergleich zur Aktienrisikoprämie die Höhe der Entschädigung an, die Aktieninvestoren benötigen, um zusätzliches Risiko einzugehen. Wenn das Beta der Aktie 2,0 beträgt, der risikofreie Zinssatz 3 % beträgt und die Marktrendite 7 % beträgt, beträgt die Überschussrendite des Marktes 4 % (7 % – 3 %). Dementsprechend beträgt die Überschussrendite der Aktie 8% (2 x 4%, Multiplikation der Marktrendite mit dem Beta) und die erforderliche Gesamtrendite der Aktie beträgt 11% (8% + 3%, die Überschussrendite der Aktie zuzüglich des risikofreien Zinssatzes)..

Die Beta-Berechnung zeigt, dass eine risikoreichere Anlage eine Prämie gegenüber dem aktuelle Kurs einer Aktie mit ihrer wahrscheinlichen Rendite übereinstimmt oder nicht.

Was CAPM für Investoren bedeutet

Dieses Modell stellt eine einfache Theorie dar, die ein einfaches Ergebnis liefert. Die Theorie besagt, dass der einzige Grund, warum ein Anleger im Durchschnitt mehr verdienen sollte, indem er in eine Aktie investiert, darin besteht, dass eine Aktie riskanter ist. Es überrascht nicht, dass das Modell die moderne Finanztheorie dominiert. Aber funktioniert es wirklich?

Es ist nicht ganz klar. Der große Knackpunkt ist Beta. Als die Professoren Eugene Fama und Kenneth French die Aktienrenditen an der New York Stock Exchange, der American Stock Exchange und der Nasdaq untersuchten, stellten sie fest, dass Unterschiede in den Betas über einen längeren Zeitraum die Performance verschiedener Aktien nicht erklären konnten. Der lineare Zusammenhang zwischen Beta und individuellen Aktienrenditen bricht auch über kürzere Zeiträume zusammen. Diese Ergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass CAPM möglicherweise falsch ist.

Während einige Studien Zweifel an der Validität von CAPM aufkommen lassen, wird das Modell in der Investmentgemeinschaft immer noch weit verbreitet verwendet. Obwohl es schwierig ist, anhand des Betas vorherzusagen, wie einzelne Aktien auf bestimmte Bewegungen reagieren könnten, können Anleger wahrscheinlich sicher ableiten, dass sich ein Portfolio von Aktien mit hohem Beta mehr in beide Richtungen bewegen wird als der Markt, und ein Portfolio von Aktien mit niedrigem Beta wird sich bewegen weniger als der Markt.

Dies ist für Anleger, insbesondere Fondsmanager, wichtig, da sie möglicherweise nicht bereit sind oder daran gehindert sind, Barmittel zu halten, wenn sie der Meinung sind, dass der Markt wahrscheinlich fallen wird. Wenn ja, können sie stattdessen Aktien mit niedrigem Beta halten. Anleger können ein Portfolio an ihre spezifischen Risiko-Rendite Anforderungen anpassen, indem sie Wertpapiere mit einem Beta von über 1 halten, während der Markt steigt, und Wertpapiere mit einem Beta von weniger als 1, wenn der Markt fällt.

Es überrascht nicht, dass CAPM dazu beitrug, dass risikoscheue Anleger zunehmend Indexierung – die Zusammenstellung eines Aktienportfolios zur Nachahmung eines bestimmten Marktes oder einer bestimmten Anlageklasse – einsetzen. Dies liegt vor allem an der Botschaft von CAPM, dass nur durch Eingehen eines höheren Risikos (Beta) höhere Renditen als der Gesamtmarkt erzielt werden können.

Die Quintessenz

Das Capital Asset Pricing Model ist keineswegs eine perfekte Theorie. Aber der Geist von CAPM ist richtig. Es bietet eine nützliche Kennzahl, die Anlegern hilft, zu bestimmen, welche Rendite sie mit einer Investition verdienen, wenn sie ihr Geld damit riskieren.