Momentum zeigt die Stärke des Aktienkurses an

Momentum ist die Geschwindigkeit oder Geschwindigkeit von Kursänderungen in einer Aktie, einem Wertpapier oder einem handelbaren Instrument. Das Momentum zeigt die Änderungsrate der Preisbewegung über einen bestimmten Zeitraum, um den Anlegern dabei zu helfen, die Stärke eines Trends zu bestimmen. Aktien, die dazu neigen, sich mit der Stärke des Momentums zu bewegen, werden als Momentum-Aktien bezeichnet.

Momentum wird von Anlegern genutzt, um Aktien in einem Aufwärtstrend zu handeln, indem sie in einem Abwärtstrend Long-Positionen (oder den Kauf von Aktien) und Short-Positionen (oder den Verkauf von Aktien) eingehen. Mit anderen Worten, eine Aktie kann eine zinsbullische Dynamik aufweisen, was bedeutet, dass der Preis steigt, oder eine bärische Dynamik, wenn der Preis stetig fällt.

Da die Dynamik sehr stark sein kann und auf einen starken Trend hinweist, müssen Anleger erkennen, wann sie mit oder gegen die Dynamik einer Aktie oder des Gesamtmarkts investieren.

Die zentralen Thesen

  • Momentum ist die Geschwindigkeit oder Geschwindigkeit von Kursänderungen in einer Aktie, einem Wertpapier oder einem handelbaren Instrument.
  • Das Momentum zeigt die Änderungsrate der Preisbewegung über einen bestimmten Zeitraum, um den Anlegern dabei zu helfen, die Stärke eines Trends zu bestimmen.
  • Anleger nutzen die Dynamik, um Aktien zu handeln, wobei eine Aktie eine zinsbullische Dynamik aufweisen kann – der Preis steigt – oder eine bärische Dynamik – der Preis fällt.

Momentum verstehen

Momentum misst die Rate des Anstiegs oder Rückgangs der Aktienkurse. Für die Trendanalyse ist die Dynamik ein nützlicher Indikator für die Stärke oder Schwäche des Emissionspreises. Die Geschichte hat gezeigt, dass die Dynamik in steigenden Märkten weitaus nützlicher ist als in fallenden Märkten, da die Märkte häufiger steigen als fallen. Mit anderen Worten, Bullenmärkte halten tendenziell länger als Bärenmärkte.

Das Momentum ist analog zu einem Zug, bei dem der Zug langsam beschleunigt, wenn er sich in Bewegung setzt, aber während der Fahrt hört der Zug auf zu beschleunigen. Der Zug bewegt sich jedoch mit einer höheren Geschwindigkeit, da der gesamte durch das Beschleunigen aufgebaute Impuls ihn vorwärts treibt. Am Ende der Fahrt bremst der Zug ab, wenn er langsamer wird.

Auf den Märkten könnten einige Anleger frühzeitig einsteigen und eine Aktie kaufen, während sich der Preis allmählich beschleunigt. Sobald jedoch die Fundamentaldaten eintreten und den Marktteilnehmern klar ist, dass die Aktie ein Aufwärtspotenzial hat, steigt der Preis. Für Momentum-Investoren ist der profitabelste Teil der Fahrt, wenn sich die Preise mit hoher Geschwindigkeit bewegen.

Sobald Umsatz und Ergebnis realisiert sind, passt der Markt normalerweise seine Erwartungen an und der Preis geht zurück oder fällt zurück, um die finanzielle Leistung des Unternehmens widerzuspiegeln.

Momentum berechnen

Es gibt viele Charting-Softwareprogramme und Investment-Websites, die die Dynamik einer Aktie messen können, sodass Anleger sie nicht mehr berechnen müssen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, was in diese Berechnungen einfließt, um besser zu verstehen, welche Variablen zur Bestimmung der Dynamik oder des Trends einer Aktie verwendet werden.

In seinem Buch „Technische Analyse der Finanzmärkte , “ Autor John J. Murphy erklärt:

Die Marktdynamik wird gemessen, indem kontinuierlich Preisunterschiede für ein festes Zeitintervall berücksichtigt werden. Um eine 10-Tage-Momentum-Linie zu erstellen, subtrahieren Sie einfach den
Schlusskurs vor 10 Tagen vom letzten Schlusskurs. Dieser positive oder negative Wert wird dann um eine Nulllinie aufgetragen.

Die Formel für den Impuls lautet:

  • Momentum=V.- -V.xwhere:V.=Latest priceV.x=Closing pricex=Number of days ago\ begin {align} & \ text {Momentum} = V-Vx \\ & \ textbf {wobei:} \\ & V = \ text {Letzter Preis} \\ & Vx = \ text {Schlusskurs} \\ & x = \ text {Anzahl der Tage zuvor} \ end {align}. Schwung=V.- -Vxwo:V.=Letzter PreisVx=Schlusskursx=Vor einigen Tagen.

Impuls messen

Techniker verwenden normalerweise einen Zeitrahmen von 10 Tagen, um den Impuls zu messen. In der folgenden Grafik ist die Dynamik für die Kursbewegungen des S & P 500 Index dargestellt, der ein hervorragender Indikator für den Trend für den gesamten Aktienmarkt ist. Bitte beachten Sie, dass die folgende Grafik zur Veranschaulichung nur die Dynamik für den S & P darstellt und die Preise aus dem Index ausschließt.

Wenn der letzte Schlusskurs des Index über dem Schlusskurs vor 10 Handelstagen liegt, wird die positive Zahl (aus der Gleichung) über der Nulllinie dargestellt. Wenn umgekehrt der letzte Schlusskurs niedriger ist als der Schlusskurs vor 10 Tagen, wird die negative Messung unterhalb der Nulllinie dargestellt.

Die Nulllinie ist im Wesentlichen ein Bereich, in dem der Index oder die Aktie wahrscheinlich seitwärts handelt oder keinen Trend aufweist. Sobald das Momentum einer Aktie zugenommen hat – ob bullisch oder bärisch , bewegt sich die Momentumlinie (gelbe Linie) weiter von der Nulllinie (blaue Linie) weg.

Ohne den Preis des S & P zu betrachten und nur die Dynamik zu nutzen, können wir sehen, dass es wahrscheinlich ist, dass der S & P-Index zusammen mit den Spitzen über Null im Momentum-Indikator unten gestiegen ist. Umgekehrt ist es wahrscheinlich, dass der Index aufgrund der großen Abwärtsbewegungen unter Null gefallen ist.

Wenn wir den Preis des S & P 500 zusammen mit der Dynamik überlagern, können wir sehen, dass der Index ziemlich gut mit den Momentumbewegungen übereinstimmt oder korreliert.

  • Im Sommer 2016 (die linke Seite des Charts) können wir sehen, dass die Dynamik unruhig war (blaues Kästchen), während der S & P 500 seitwärts gehandelt wurde.
  • Im September 2017 konnten wir sehen, dass sowohl die Dynamik als auch der S & P ausbrachen (blaue Pfeile), wobei der S & P schließlich 2875 berührte.
  • Im Januar und Dezember 2018 begann die Dynamik zusammenzubrechen und fiel unter Null (rosa Pfeile), wodurch der S & P niedriger wurde.
  • Der Markt erholte sich Anfang 2019, aber die Dynamik wurde wieder bullisch und brach über Null, während der S & P auf ~ 3030 stieg.

Aus der obigen Grafik können wir ersehen, dass ein Momentum, das über Null liegt, aber nicht höher tendiert, dazu führen kann, dass der Preis des S & P schließlich fällt – wie im Fall von Mai bis September 2019 (zwischen den beiden rosa Pfeilen). Viele Investoren und Händler beobachten die Momentumbewegungen und den S & P, denn wenn sich die beiden nicht synchron bewegen, ist etwas schief. Mit anderen Worten, entweder der S & P oder das Momentum müssen angepasst werden.

Besondere Überlegungen

Wenn der Impulsindikator unter die Nulllinie gleitet und sich dann nach oben umkehrt, bedeutet dies nicht unbedingt, dass der Abwärtstrend vorbei ist. Dies bedeutet lediglich, dass sich der Abwärtstrend verlangsamt. Gleiches gilt für den aufgetragenen Impuls oberhalb der Nulllinie. Es kann einige Bewegungen über oder unter der Nulllinie dauern, bis ein Trend festgestellt wird.

Es ist wichtig zu beachten, dass viele Faktoren die Dynamik antreiben. Das Wirtschaftswachstum der Wirtschaft, die Gewinnberichte und die Geldpolitik der Federal Reserve wirken sich alle auf die Unternehmen aus und darauf, ob ihre Aktienkurse steigen oder fallen.

Mit anderen Worten, die Dynamik ist kein Prädiktor für die Preisbewegung, sondern spiegelt die allgemeine Stimmung und die Fundamentaldaten des Marktes wider. Auch geopolitische und geofinanzielle Risiken können die Dynamik und das Geld in Aktien hinein- oder weg von Aktien treiben. Obwohl es für Anleger hilfreich ist, die Dynamik des Marktes zu verstehen, ist es auch wichtig zu wissen, welche Faktoren die Dynamik und letztendlich die Preisbewegungen antreiben.

Das Fazit

Die Dynamik ist ein guter Indikator für die Bestimmung von Preisbewegungen und die anschließende Trendentwicklung. Wie bei den meisten Finanzindikatoren ist es jedoch am besten, bei der Bewertung der Markttrends die Dynamik mit anderen Indikatoren und grundlegenden Entwicklungen zu kombinieren.