18 Juni 2021 8:39

Kapitalisierungsgewichteter Index

Was ist ein kapitalisierungsgewichteter Index?

Ein kapitalisierungsgewichteter Index ist eine Art Börsenindex, bei dem einzelne Bestandteile des Index in Beträgen enthalten sind, die ihrer gesamten Marktkapitalisierung entsprechen (abgekürzt als „ Marktkapitalisierung “). Die Marktkapitalisierung eines Unternehmens wird berechnet, indem seine ausstehenden Aktien mit dem aktuellen Preis einer einzelnen Aktie multipliziert werden. (Ausstehende Aktien sind diejenigen, die von einzelnen Aktionären, institutionellen Blockbeständen und Unternehmensinsidern gehalten werden.) Auf diese Weise spiegelt die Marktkapitalisierung den Gesamtmarktwert der ausstehenden Aktien eines Unternehmens wider. Ein kapitalisierungsgewichteter Index wird auch als marktwertgewichteter Index bezeichnet

Ein Börsenindex misst eine Teilmenge des Aktienmarktes und hilft Anlegern, aktuelle Kursniveaus mit vergangenen Kursen zu vergleichen, um Informationen über die aktuelle Marktentwicklung zu erhalten. Die drei wichtigsten US-Aktienindizes sind der Nasdaq Composite Index (IXIC), der Dow Jones Industrial Average und der Standard and Poor’s (S&P) 500 Index. Ein Index wird nach verschiedenen Methoden (u.a. der kapitalisierungsgewichteten Methode) mit den Kursen ausgewählter Aktien berechnet.

Bei der kapitalisierungsgewichteten Methode erhalten die Indexkomponenten mit einer höheren Marktkapitalisierung eine höhere Gewichtung im Index. Die Wertentwicklung von Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung wird sich proportional weniger auf die Wertentwicklung des Gesamtindex auswirken. Andere Methoden zur Berechnung des Wertes von Börsenindizes sind die preisgewichteten, fundamentalgewichteten und gleichgewichteten Indexkonstruktionsmethoden.

Die zentralen Thesen

  • Ein kapitalisierungsgewichteter Index ist eine Indexkonstruktionsmethode, bei der einzelne Komponenten nach ihrer relativen Gesamtmarktkapitalisierung gewichtet werden.
  • Die Komponenten mit höherer Marktkapitalisierung tragen im Index höhere prozentuale Gewichtungen. Umgekehrt sind die Komponenten mit geringerer Marktkapitalisierung im Index niedriger gewichtet.
  • Kritiker kapitalgewichteter Indizes argumentieren, dass die Übergewichtung gegenüber größeren Unternehmen eine verzerrte Sicht auf den Markt ergibt.

Grundlegendes zu kapitalisierungsgewichteten Indizes

Viele Börsenindizes sind kapitalisierungsgewichtete Indizes, darunter der S&P 500 Index, der Wilshire 5000 Total Market Index (TMWX) und der Nasdaq Composite Index (IXIC). Marktkapitalisierungsindizes bieten Anlegern Informationen über eine Vielzahl von Unternehmen – sowohl große als auch kleine.

Ein kapitalisierungsgewichteter Index verwendet die Marktkapitalisierung eines Unternehmens, um zu bestimmen, wie viel Einfluss dieses bestimmte Wertpapier auf die Gesamtindexergebnisse haben kann. Die Marktkapitalisierung ergibt sich aus dem Wert der ausstehenden Aktien. Die Investment-Community kann die Marktkapitalisierung zur Bestimmung der Unternehmensgröße verwenden, im Gegensatz zu Umsatz- oder Bilanzsummen.

Bei der Zusammensetzung eines kapitalisierungsgewichteten Index können starke Kursbewegungen der Aktien der größten Indexunternehmen den Wert des Gesamtindex erheblich beeinflussen. Da jedoch große Unternehmen mit zahlreichen ausstehenden Aktien tendenziell stabilere Ertragsbringer sind, können sie auch für ein stetiges Wachstum des Index sorgen. Andererseits haben kleine Unternehmen tendenziell eine geringere Gewichtung, was das Risiko verringern kann, wenn die Unternehmen nicht gut abschneiden.

Kritiker der kapitalisierungsgewichteten Indizes könnten argumentieren, dass die Übergewichtung der größten Unternehmen ein verzerrtes Bild des Marktes vermitteln kann. Allerdings verfügen die größten Unternehmen auch über die größten Aktionärskreise, was für eine höhere Gewichtung im Index spricht.

Berechnung eines kapitalisierungsgewichteten Index

Um den Wert eines kapitalisierungsgewichteten Index zu ermitteln, multiplizieren Sie zunächst den Marktpreis jeder Komponente mit den insgesamt ausstehenden Aktien, um den Gesamtmarktwert zu erhalten. Das Verhältnis des Aktienwertes zum gesamten Gesamtmarktwert der Indexkomponenten ergibt die Gewichtung des Unternehmens im Index. Betrachten Sie beispielsweise die folgenden fünf Unternehmen:

  • Unternehmen A: 1 Million ausstehende Aktien, der aktuelle Preis pro Aktie beträgt 45 USD
  • Unternehmen B: 300.000 ausstehende Aktien, der aktuelle Preis pro Aktie beträgt 125 USD
  • Unternehmen C: 500.000 ausstehende Aktien, der aktuelle Preis pro Aktie beträgt 60 USD
  • Unternehmen D: 1,5 Millionen ausstehende Aktien, der aktuelle Preis pro Aktie beträgt 75 USD
  • Unternehmen E: 1,5 Millionen ausstehende Aktien, der aktuelle Preis pro Aktie beträgt 5 USD

Der Gesamtmarktwert jedes Unternehmens würde wie folgt berechnet:

  • Marktwert von Unternehmen A = (1.000.000 x 45 USD) = 45.000.000 USD
  • Marktwert von Unternehmen B = (300.000 x 125 USD) = 37.500.000 USD
  • Marktwert des Unternehmens C = (500.000 x 60 USD) = 30.000.000 USD
  • Marktwert von Unternehmen D = (1.500.000 x 75 USD) = 112.500.000 USD
  • Marktwert des Unternehmens E = (1.500.000 x $5) = $7.500.000

Der gesamte Marktwert der Indexkomponenten beträgt 232,5 Millionen US-Dollar mit den folgenden Gewichtungen für jedes Unternehmen:

  • Unternehmen A hat ein Gewicht von 19,4 % (45.000.000 USD / 232,5 Millionen USD)
  • Unternehmen B hat ein Gewicht von 16,1% (37.500.000 USD / 232,5 Millionen USD)
  • Unternehmen C hat ein Gewicht von 12,9 % (30.000.000 USD / 232,5 Mio. USD)
  • Unternehmen D hat ein Gewicht von 48,4 % (112.500.000 USD / 232,5 Millionen USD)
  • Unternehmen E hat ein Gewicht von 3,2 % (7.500.000 USD / 232,5 Millionen USD)

Obwohl Unternehmen D und E die gleiche Anzahl ausstehender Aktien haben – 1.500.000 –, repräsentieren sie aufgrund der Auswirkungen ihrer Kurse auf ihre individuellen Marktwerte die höchste bzw. die niedrigste Gewichtung im Index.

Vor- und Nachteile von kapitalisierungsgewichteten Indizes

Viele der weltweit beliebtesten Benchmark-Indizes sind nach Marktkapitalisierung gewichtet, sodass sie für die meisten Anleger leicht zugänglich sind, um Zugang zu einem gut diversifizierten, breit angelegten Portfolio zu erhalten. Wenn bestimmte Unternehmen jedoch im Laufe der Zeit ausreichend wachsen, können sie in einem Index zu viel Gewicht ausmachen. Denn wenn ein Unternehmen wächst, sind Indexdesigner verpflichtet, einen größeren Anteil des Unternehmens in den Index aufzunehmen. Diese Unternehmen sind in der Regel weniger volatil, reifer und für die meisten Anleger als Kernpositionen besser geeignet. Gleichzeitig kann dieser Effekt einen diversifizierten Index gefährden, indem die Wertentwicklung einer einzelnen Aktie zu stark gewichtet wird, da sie die Indexzusammensetzung dominiert.

Darüber hinaus kaufen Indexfonds und Exchange Traded Funds zusätzliche Aktien einer Aktie mit steigender Marktkapitalisierung oder steigendem Aktienkurs. Mit anderen Worten, wenn der Aktienkurs steigt, kaufen diese Fonds mehr Aktien zu höheren Preisen. Dies kann dem Mantra des Investierens, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen, widersprechen.

Wenn die Aktie eines Unternehmens (aus Sicht der technischen Analyse) fundamental überbewertet ist, kann der Kauf der Aktie bei steigendem Kurs (und damit auch der Marktkapitalisierung) eine Blase im Aktienkurs verursachen. Infolgedessen kann der Kauf von Aktien nach Marktkapitalisierung zu einer Börsenblase führen. Das Platzen der Blase würde die Aktienkurse in einen freien Fall stürzen.

Vorteile

  • Marktkapitalisierungsindizes bieten Anlegern Zugang zu einer Vielzahl von großen und kleinen Unternehmen
  • Große, etablierte Unternehmen haben eine größere Gewichtung, was den Anlegern eine geringere Volatilität bietet

Nachteile

  • Wenn ein Aktienkurs steigt, kann ein Unternehmen eine übermäßige Gewichtung in einem Index haben
  • Unternehmen mit höheren Gewichtungen können die Wertentwicklung des Fonds überproportional beeinflussen
  • Fondsmanager können oft Aktien überbewerteter Aktien hinzufügen, die eine größere Gewichtung zuweisen und eine Blase erzeugen create

Beispiel für einen kapitalisierungsgewichteten Index

Der S&P 500 ist ein kapitalisierungsgewichteter Index, der einige der etabliertesten Unternehmen in den USA enthält. Das Folgende ist ein historisches reales Beispiel dafür, wie der Index an einem bestimmten Handelstag funktionierte:

  • Am 22. April 2019 schloss Boeing Co. (BA) um -2,83% auf 362,17 USD, während Microsoft Corp. (MSFT) für den Tag um -2,64% auf 117,05 USD schloss.
  • Boeing hatte an diesem Tag eine Marktkapitalisierung von 209 Milliarden US-Dollar und eine Gewichtung von weniger als 1% im S&P.
  • Microsoft Corp. hatte eine Marktkapitalisierung von 909 Milliarden US-Dollar und eine Gewichtung von über 3% im S&P.
  • Infolgedessen hatte der Kursrückgang von Boeing einen geringeren Einfluss auf den S&P als der von Microsoft, obwohl beide Aktien um fast den gleichen Prozentsatz zurückgingen.
  • Mit anderen Worten, Microsoft zog den S&P an diesem Tag stärker nach unten als Boeing, weil Microsoft eine größere Marktkapitalisierung hatte als Boeing.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Gewichtungen des S&P 500 täglich mit den ausstehenden Aktien der Unternehmen und ihren Kursen ändern, was zu unterschiedlichen Auswirkungen auf den Gesamtwert des Index führt.

Adblock
detector