Accountable Care Organizations (ACOs)

Was sind verantwortliche Pflegeorganisationen (ACOs)?

Accountable Care Organizations sind Netzwerke von Gesundheitsdienstleistern, die zusammenarbeiten, um Patienten eine verbesserte und kostengünstigere Behandlung zu bieten. Diese Organisationen wurden im Rahmen des Medicare Shared Savings Program, einem Teil des Affordable Care Act (ACA) von 2010, gegründet. Diese Organisationen wurden ursprünglich zur Unterstützung von Medicare-Teilnehmern entwickelt, umfassen jedoch auch private Zahlernetzwerke.

Die zentralen Thesen

  • Accountable Care Organizations (ACOs) sind Netzwerke von Ärzten, Apotheken, Krankenhäusern und anderen Gesundheitsdienstleistern, die gemeinsam Patienten mit Medicare betreuen.
  • Die Organisationen wurden mit der Verabschiedung des Affordable Care Act im Rahmen des Medicare Shared Savings Program gegründet.
  • ACOs wurden geschaffen, um Entlassungen für Medicare-Patienten zu vermeiden, indem Anbieter dazu angeregt wurden, Informationen auszutauschen und kostengünstige Behandlungsdienste bereitzustellen.
  • Das System war ursprünglich auf Medicare-Patienten ausgerichtet, wurde jedoch um private Zahlernetzwerke erweitert.
  • Kritiker argumentieren, dass dies letztendlich die Konsolidierung fördert, was die Kosten erhöhen kann und dass die Verbraucher das Gefühl haben könnten, gezwungen zu sein, in einem Netzwerk zu arbeiten, das sie nicht mögen.

Grundlegendes zu Accountable Care Organizations (ACOs)

Verantwortliche Pflegeorganisationen wurden entwickelt, um Informationen auszutauschen, kostengünstigere Behandlungsdienste bereitzustellen und Entlassungen für Patienten im Medicare System zu beseitigen. ACOs sind nach dem Hausarzt (PCP) eines Patienten strukturiert, sollten jedoch auch Krankenhäuser, Apotheken, Spezialisten und andere Dienstleister umfassen, um eine optimale Effizienz zu erzielen.

Das ACO-Modell wurde durch das Medicare Shared Savings Program eingeführt, das Bestandteil des Affordable Care Act (ACA) von 2010 ist. Der ACA schreibt vor, dass ein zugelassener ACO die Gesundheitsversorgung von mindestens 5.000 Patienten über einen Zeitraum von drei Jahren verwaltet. ACOs werden von den Centers for Medicare und Medicare Services (CMS) überwacht.

Das ACO-System ist über die Medicare-Umgebung hinaus gewachsen und umfasst private Zahlernetzwerke. Das Zahlungsgebührenmodell von Medicare wurde beibehalten. Die wichtigste Anpassung dieses Modells im Rahmen des ACO-Systems besteht in einer Reihe von Anreizen, mit denen Anbieter für eine effizientere Versorgung belohnt werden sollen.

Wie erschwingliche Pflegeorganisationen gefördert werden

Die ACA-Anreizmatrix soll der Tendenz entgegenwirken, dass die Kosten im Rahmen des traditionellen Medicare-Gebührenmodells unnötig steigen. ACO-Anbieter werden anhand einer Reihe quantitativer Benchmarks bewertet, die an regionale Kostenunterschiede angepasst werden. Diese Benchmarks sind auf vier Kategorien verteilt: Erfahrung von Patienten / Pflegepersonal, Pflegekoordination / Patientensicherheit, vorbeugende Gesundheit und Risikopopulation.

Das EHR-System (Electronic Health Record) sammelt Daten zu einer Gruppe von Kriterien in jeder Kategorie, und die Anbieter werden bei jedem Kriterium gegen ihre Kollegen eingestuft. Die Rückübernahmerate im Krankenhaus ist ein Beispiel für ein Bewertungskriterium. Diese Anbieter erhalten Punkte basierend auf ihrem Perzentil-Ranking sowie der Verbesserung eines ACO gegenüber der Leistung in den Vorjahren. Belohnungen für hohe Leistung kommen in Form von erhöhten Erstattungssätzen.

CMS führte 2016 eine neue Stufe von ACOs ein, die als Next-Generation ACO (NGACO) bekannt ist. Dieses Programm steht etablierten ACOs zur Verfügung, die bereit sind, ein höheres finanzielles Risiko einzugehen, diese Organisationen jedoch mit stärkeren finanziellen Belohnungen belohnen. Es ist auch ein nützlicher Testmechanismus für CMS, um mit komplexeren Bewertungskriterien zu experimentieren.

Risiken des Affordable Care Organization Systems

Kritiker des ACO-Systems haben Bedenken geäußert, dass dies zu einer Konsolidierung unter den Anbietern führen könnte, was zu höheren Kosten führen könnte, da eine geringere Anzahl von Gesundheitssystemen eine größere Verhandlungsmacht über Versicherer besitzt. Frühe Untersuchungen deuten darauf hin, dass dies zu einem gewissen Grad geschehen ist und dass die Kosten für Ressourcen, die zur Einhaltung des Berichtssystems erforderlich sind, ein wesentlicher Faktor sind, der die Anbieter zu Fusionen treibt.

Für die Verbraucher ist der potenzielle Nachteil des ACO-Modells das Gefühl, in einem unerwünschten Netzwerk gefangen zu sein. ACOs sollen dieses Risiko minimieren, indem sie die strukturellen Hindernisse des HMO-Systems beseitigen. Einige Gesundheitsökonomen befürchten jedoch, dass die Konsolidierung die Möglichkeiten für Verbraucher einschränken könnte.