7 Mai 2022 12:58

Welche steuerlichen Auswirkungen hat der Verkauf von Aktien, die ich von meinem Vater geerbt habe, und die Aufteilung des Erlöses mit meiner Schwester?

Welche Steuern fallen beim Verkauf einer geerbten Immobilie an?

Bei geerbten Immobilien und Grundbesitz ist Spekulationssteuer fällig, wenn weniger als 10 Jahre zwischen Kauf und Verkauf liegen. Übersteigt der Gewinn die Freigrenze von 600 Euro für private Veräußerungsgeschäfte, so unterliegt der Erlös in vollem Umfang der Steuerpflicht.

Was passiert mit Aktien von Verstorbenen?

Erbschaftsteuer – Achtung Kursrisiko!

Aktien, Fonds, festverzinsliche Wertpapiere etc. unterliegen – soweit die persönlichen Freibeträge der Erben überschritten werden – der Erbschaftsteuer. Stichtag für die erbschaftsteuerliche Bewertung des Depots ist der Todestag des Erblassers.

Ist der Verkauf eines geerbten Hauses steuerfrei?

Wann ist der Verkauf einer geerbten Immobilie steuerfrei? Gemäß Einkommenssteuergesetz (§ 23 EstG) müssen Verkäufer einer geerbten Immobilie keine Spekulationssteuer zahlen, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist: Sie verkaufen die Immobilie frühestens zehn Jahre, nachdem der Erblasser sie erworben hat.

Wann darf ich eine geerbte Immobilie verkaufen?

Der Verkauf Ihrer geerbten Immobilie ist steuerfrei, wenn:

der Erblasser die Immobilie selbst bewohnt hat. der Erblasser die Immobilie vermietet hat und der Erwerb der Immobilie mehr als zehn Jahre zurückliegt.

Wie werden Immobilien im Erbfall besteuert?

Erben Sie ein Grundstück, Haus oder eine Wohnung, die vermietet ist, gesteht Ihnen das Finanzamt eine Vergünstigung von 10 Prozent zu. Das heißt: Sie müssen nur auf 90 Prozent des Immobilienwertes Erbschaftssteuer zahlen.

Welche Kosten fallen beim Erben einer Immobilie an?

Danach fallen Gebühren an, die wiederum nach dem Wert von Haus und Grundstück gerechnet werden. Bei einem Wert der Immobilie zwischen 100.000 EUR und 250.000 EUR ist mit Gebühren in der Höhe von rund 200 EUR bis 450 EUR zu rechnen. Je mehr die Immobilie wert ist, desto höher fällt die Gebühr aus.

Wer hat im Todesfall Zugriff auf mein Konto?

Vollmacht und Vorsorgeverfügung: Im Todesfall haben Angehörige nur Zugriff auf das Bankkonto des Verstorbenen, wenn sie sich als Erben ausweisen können oder aber über eine Vollmacht verfügen.

Wo bekommt man die Auskunft über die Konten eines Verstorbenen?

Für die Suche nach Konten bei Privatbanken können Sie sich an den Bundesverband deutscher Banken wenden und einen Antrag auf Kontennachforschung stellen. Dabei müssen Sie nachweisen, dass Sie zur Nachforschung berechtigt sind. Legen Sie Ihrem Antrag daher eine Kopie des Erbscheins oder des Testaments bei.

Wie kommt man an das Konto eines Verstorbenen?

Hinterbliebene besitzen eine Vollmacht oder Verfügungsberechtigung, die Ihnen den Zugriff auf das Konto des Verstorbenen gestattet. Die Angehörigen sind auch die Erben des Verstorbenen und können dies mit einem beglaubigten Testament, einem Erbvertrag oder einem Erbschein nachweisen.

Wie erfährt die Bank über den Tod?

Sind Kontoinhaber gestorben, erfährt die Bank in der Regel durch Angehörige, Bevollmächtigte oder Erben vom Tod. Das Nachlassgericht oder Einwohnermeldeamt informiert die Banken nicht automatisch darüber.

Wer informiert Bank über Tod?

Verstirbt ein Kontoinhaber, werden Banken nicht automatisch, beispielsweise durch das Nachlassgericht oder Einwohnermeldeamt, über den Tod informiert. Deswegen ist es wichtig, dass Sie als Angehöriger, Erbe oder Bevollmächtigte der Bank den Todesfall mitteilen. Dafür brauchen Sie als Nachweis die Sterbeurkunde.

Was meldet die Bank im Todesfall?

Banken sind nämlich als Vermögensverwalter nach § 33 ErbStG in der Regel spätestens einen Monat nach Kenntnis vom Sterbefall dazu verpflichtet, sämtliche Kontoguthaben, Einlagen, Wertpapiere und Forderungen des Erblassers sowie auch andere Vermögensgegenstände, die sie für den Erblasser verwahren, dem Finanzamt zu …

Wie lange bleibt ein Konto nach dem Tod bestehen?

Konten von Verstorbenen dürfen ewig weiterlaufen

§1922 BGB an die Erbenden übertragen. Für diese besteht laut Gesetz jedoch keine Pflicht, das Konto aufzulösen. Das heißt, theoretisch kann das Konto eines Verstorbenen ewig offen bleiben.

Wird nach dem Tod das Konto gesperrt?

Sobald eine Bank vom Tod eines ihrer Kunden erfährt, sperrt sie den Online-Banking-Zugang sowie die Bankkarten des Verstorbenen und führt das Konto als Nachlasskonto. Noch zu Lebzeiten erteilte Daueraufträge und Lastschriften werden bis auf Widerruf weiterhin ausgeführt.

Wie lange gilt eine Vollmacht über den Tod hinaus?

Es kann sich bei dem Bevollmächtigten auch um einen Miterben handeln. Ist er allerdings Alleinerbe, erlischt die Vollmacht mit dem Erbfall, da er nicht gleichzeitig als Vollmachtgeber und -nehmer fungieren kann. Die Vorsorgevollmacht über den Tod hinaus besteht so lange, bis die Erben sie widerrufen.

Welcher Kontostand zählt beim Erben?

Bankguthaben des Erblassers gehören genauso zur Erbschaft wie andere Vermögenswerte. Mit dem Erbfall fällt das Bankkonto somit automatisch an den Erben bzw. an die Erbengemeinschaft. Wer Erbe ist bestimmt sich entweder nach der gesetzlichen Erbfolge oder aber nach dem Testament oder einem Erbvertrag des Erblassers.

Wer ermittelt den Wert des Nachlasses?

Den Nachlasswert ermitteln und berechnen Erben und das Nachlassgericht dabei gemeinsam. Zuerst listet der Erbe sämtliche Vermögensgegenstände des Erblassers auf, woraufhin das Nachlassgericht auf Grundlage dieser Angaben den genauen Wert berechnet.

Was kann ich vom Erbe abziehen?

Um den Nettowert zu errechnen sind vom Bruttowert der Erbschaft alle Nachlassschulden abzuziehen. Das sind die noch unbezahlten Rechnungen des Erblassers, z.B. Telefon- oder Arztrechnungen oder auch Darlehensschulden bei der Bank und schließlich die Beerdigungs- und Bestattungskosten.

Was fällt nicht in den Nachlass?

Ferner gehören zur Erbmasse jedoch nicht nur Vermögenssachen, sondern auch die Verpflichtungen, Darlehen und Schulden, die vom Gesamtvermögen abgezogen werden müssen. Hingegen gehören oftmals Werte aus Lebensversicherungen, Fremdgelder oder nicht vererbliche Vermögenspositionen nicht zur Erbmasse.

Was zählt nicht zum Nachlass des Erblassers?

Bestimmte typische Rechtspositionen sind nach dem Gesetz nicht vererblich und fallen deshalb nicht in den Nachlass. Beispielsweise erlischt der Nießbrauch an einer Sache, an einem Recht oder an einem Grundstück mit dem Ableben des Erblassers, § 1061 BGB. Das Nießbrauchsrecht ist damit nicht vererblich.

Was gehört alles in ein Nachlassverzeichnis?

In ein Nachlassverzeichnis gehören alle vorhandenen Nachlassgegenstände und -verbindlichkeiten. So ist nicht nur das Vermögen des Erblassers aufzulisten (z. B. Grundstücke, Bankguthaben, Wertpapiere, Lebensversicherungen, Wertsachen, sonstige Gegenstände), sondern auch dessen Schulden und die Beerdigungskosten.

Adblock
detector