Betrug

Was ist Betrug?

Betrug ist eine absichtlich täuschende Handlung, die darauf abzielt, dem Täter einen unrechtmäßigen Vorteil zu verschaffen oder einem Opfer ein Recht zu verweigern. Zu den Betrugsarten gehören Steuerbetrug, Kreditkartenbetrug, Überweisungsbetrug, Wertpapierbetrug und Insolvenzbetrug. Betrügerische Aktivitäten können von einer Einzelperson, mehreren Personen oder einem Unternehmen als Ganzes ausgeführt werden.

Die zentralen Thesen

  • Betrug beinhaltet Täuschung mit der Absicht, auf Kosten eines anderen illegal oder unethisch zu gewinnen.
  • Im Finanzbereich kann Betrug viele Formen annehmen, einschließlich falscher Versicherungsansprüche, Kochen der Bücher, Pump-and-Dump-Systeme und Identitätsdiebstahl, der zu nicht autorisierten Käufen führt.
  • Betrug kostet die Wirtschaft jedes Jahr Milliarden von Dollar, und diejenigen, die erwischt werden, müssen mit Geld- und Gefängnisstrafen belegt werden.

Betrug erklärt

Betrug beinhaltet die falsche Darstellung von Tatsachen, sei es durch das absichtliche Zurückhalten wichtiger Informationen oder die Bereitstellung falscher Aussagen gegenüber einer anderen Partei, um etwas zu erlangen, das ohne die Täuschung möglicherweise nicht bereitgestellt wurde.

Oftmals sind dem Betrugstäter Informationen bekannt, die das beabsichtigte Opfer nicht sind, so dass der Täter das Opfer täuschen kann. Im Grunde nutzt die betrügerische Einzelperson oder das Unternehmen die Informationsasymmetrie aus; insbesondere, dass die Ressourcenkosten für die Überprüfung und Überprüfung dieser Informationen erheblich genug sein können, um einen Anreiz zu schaffen, vollständig in die Betrugsprävention zu investieren.

Sowohl die Bundesstaaten als auch die Bundesregierung haben Gesetze, die Betrug kriminalisieren, obwohl betrügerische Handlungen nicht immer zu einem Strafverfahren führen. Staatsanwälte haben oft einen erheblichen Ermessensspielraum bei der Entscheidung, ob ein Fall vor Gericht gestellt werden sollte, und können stattdessen einen Vergleich anstreben, wenn dies zu einer schnelleren und kostengünstigeren Lösung führt. Wenn ein Betrugsfall vor Gericht kommt, kann der Täter verurteilt und ins Gefängnis gesteckt werden.

Rechtlichen Erwägungen

Während die Regierung entscheiden kann, dass ein Betrugsfall außerhalb eines Strafverfahrens beigelegt werden kann, können nichtstaatliche Parteien, die eine Verletzung geltend machen, ein Zivilverfahren verfolgen. Die Betrugsopfer können den Täter verklagen, um Gelder zurückzufordern, oder in einem Fall, in dem kein Geldverlust eingetreten ist, die Wiederherstellung der Rechte des Opfers verklagen.

Um nachzuweisen, dass Betrug stattgefunden hat, muss der Täter bestimmte Handlungen begangen haben. Zunächst muss der Täter als wesentliche Tatsache eine falsche Angabe machen. Zweitens musste der Täter gewusst haben, dass die Aussage unwahr war. Drittens musste der Täter beabsichtigt haben, das Opfer zu täuschen. Viertens muss das Opfer nachweisen, dass es sich auf die falsche Aussage verlassen hat. Und fünftens musste das Opfer durch die vorsätzlich falsche Aussage einen Schaden erlitten haben.

Arten von Finanzbetrug

Zu den gängigen individuellen FlippingBelegung Betrug und dem  Stroh Käufer  Betrug.

Betrug tritt auch in der Versicherungsbranche auf. Die gründliche Überprüfung eines Versicherungsanspruchs kann so viele Stunden in Anspruch nehmen, dass ein Versicherer feststellen kann, dass eine oberflächlichere Überprüfung angesichts des Umfangs des Anspruchs gerechtfertigt ist. Wenn man dies weiß, kann eine Person eine kleine Forderung für einen Verlust einreichen, der nicht wirklich eingetreten ist. Der Versicherer kann beschließen, den Anspruch ohne gründliche Prüfung zu bezahlen, da der Anspruch gering ist. In diesem Fall liegt ein Versicherungsbetrug vor.

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) beschreibt Wertpapierbetrug als kriminelle Aktivität, die Betrug bei Hochzinsanlagen, Schneeballsysteme, Schneeballsysteme, Gebührenvorauszahlungen, Devisenbetrug, Veruntreuung von Brokern, Pump-and-Dumps, Betrug im Zusammenhang mit Hedgefonds, und Late-Day-Trading. In vielen Fällen versucht der Betrüger, Anleger durch falsche  Angaben zu täuschen  und die Finanzmärkte in irgendeiner Weise zu manipulieren. Diese Straftaten sind dadurch gekennzeichnet, dass sie falsche oder irreführende Informationen liefern, wichtige Informationen vorenthalten, absichtlich schlechte Ratschläge erteilen und Insiderinformationen anbieten oder entsprechend handeln.

Folgen von Finanzbetrug

Betrug kann verheerende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben. Im Jahr 2001 wurde bei Enron, einem US-amerikanischen Energieunternehmen, ein massiver Unternehmensbetrug aufgedeckt. Die Führungskräfte verwendeten eine Vielzahl von Techniken, um die finanzielle Gesundheit des Unternehmens zu verschleiern, einschließlich der absichtlichen Verschleierung von Einnahmen und der falschen Darstellung von Gewinnen. Nachdem der Betrug aufgedeckt wurde, sahen die Aktionäre, dass die Aktienkurse in etwas mehr als einem Jahr von etwa 90 USD auf weniger als 1 USD fielen. Nachdem Enron Insolvenz angemeldet hatte, wurde das Eigenkapital der Mitarbeiter des Unternehmens vernichtet und sie verloren ihre Jobs. Der Enron-Skandal war einer der Hauptgründe für die Vorschriften des 2002 verabschiedeten Sarbanes-Oxley-Gesetzes.