7 Mai 2022 6:34

Wie kann sich die Person, die dem Leerverkäufer Aktien leiht, schützen, wenn die Leerverkäufer Recht haben?

Wann müssen Leerverkäufer zurückkaufen?

Bei gedeckten Leerverkäufen muss sich der Trader die Wertpapiere zuvor leihen und dafür zwingend einen Verleiher finden. Zwar muss der Leerverkäufer die Aktien bis zum vorher festgelegten Zeitpunkt zurückkaufen. Doch er kann bereits im Vorfeld sicher sein, dass er sie dann auch vom Verleiher angeboten bekommt.

Warum verleiht jemand Aktien?

Wertpapiere werden hauptsächlich verliehen, damit derjenige, der sie sich leiht, damit Leerverkäufe tätigen kann. Man spricht hier auch von “Short Selling”. Bei Leerverkäufen spekuliert man auf fallende Kurse und erzeugt damit einen Gewinn, wenn die Wette aufgeht.

Wie beeinflussen Leerverkäufe den Kurs?

Wer Aktien, ETFs und Co. leer verkauft, spekuliert darauf, dass die Kurse in der Zeit bis zur Rückgabe fallen werden. Denn in diesem Fall kann der Leerverkäufer die Papiere zum günstigeren Kurs zurückkaufen. Die Differenz zwischen dem Verkaufs- und dem Rückkaufkurs streicht der Shortseller als Gewinn ein.

Was passiert wenn Aktien geshortet werden?

Kurz gesagt spekuliert ein Anleger bei einem Leeverkauf auf fallende Kurse und profitiert so, wenn die meisten anderen Anleger Verluste einfahren. In Fachkreisen spricht man davon, dass der Kurs „geshortet„, also gekürzt, wird. Das funktioniert so: Beim Shorten leiht sich ein Investor Aktien und verkauft diese sofort.

Warum sind Leerverkäufe so gefährlich?

Sie gehören zu den spekulativen Wertpapiergeschäften, da auf sinkende Kurse gesetzt wird. Wer Kapital in Leerverkäufe investiert, geht das Risiko eines Totalverlusts ein. Ein Leerverkäufer kann sogar darüber hinaus Verluste machen, wenn die Kurse zum Beispiel nicht gefallen, sondern massiv gestiegen sind.

Kann man als Privatanleger Aktien shorten?

Für Privatanleger ist das Short gehen in CFDs empfehlenswert. CFDs bieten nicht nur die Möglichkeit, im Aktien oder ETF Trading (Exchange Traded Funds) Short zu gehen. Möglich ist dies auch mit Währungen, Indizes, Anleihen, Rohstoffen oder Kryptowährungen.

Wie kann ich eine Aktie shorten?

Es gibt grundsätzlich zwei übergeordnete Wege, um short zu gehen, d.h. auf fallende Kurse zu setzen: Entweder, indem man Aktien „leer“ verkauft oder indem man Derivate einsetzt. Hier sind im großen Stil vor allem Futures und Optionen zu nennen. Auch mit Optionsscheinen und Zertifikaten kann man short gehen.

Bei welchem Broker kann man shorten?

Der derzeit beste Aktien Leerverkauf Broker ist Consorsbank. Dort finden Sie die niedrigsten Gebühren für Leerverkäufe und Kunden zwischen 18 und 25 Jahren zahlen 2 Jahre lang keine Ordergebühren.

Adblock
detector