23 Juni 2021 1:36

Stop-Loss vs. Stop-Limit-Order: Welche Order soll verwendet werden?

Händler und Anleger, die potenzielle Stop-Loss-Orders und Stop-Limit-Orders sind zwei Werkzeuge, um dies zu erreichen. Es ist jedoch wichtig, den Unterschied zwischen diesen beiden Tools zu verstehen.

Die zentralen Thesen

  • Eine Sell-Stop-Order ist eine Art von Stop-Loss-Order, die Long-Positionen schützt, indem sie eine Markt-Verkaufsorder auslöst, wenn der Preis unter ein bestimmtes Niveau fällt.
  • Eine Buy-Stop-Order ist eine Art Stop-Loss-Order, die Short-Positionen schützt; es wird über dem aktuellen Marktpreis gesetzt und ausgelöst, wenn der Preis über dieses Niveau steigt.
  • Stop-Limit-Orders sind eine Art von Stop-Loss, aber zum Stop-Preis wird die Order zu einer Limit-Order, die nur zum Limit-Preis oder besser ausgeführt wird.

Stop-Loss-Aufträge

Es gibt zwei Arten von Stop-Loss-Aufträgen: einen zum Kaufen und einen zum Verkaufen:

Sell-Stop-Orders

Sell-Stop-Order schützen Long-Positionen, indem sie eine Markt-Verkaufsorder auslösen, wenn der Preis unter ein bestimmtes Niveau fällt. Die dieser Strategie zugrunde liegende Annahme ist, dass, wenn der Preis so weit fällt, er noch viel weiter fallen kann. Der Verlust wird durch den Verkauf zu diesem Preis begrenzt.

Nehmen wir zum Beispiel an, ein Händler besitzt 1.000 ABC-Aktien. Sie kauften die Aktie bei $ 30 pro Aktie, und es hat zu $ 45 auf Gerüchte über eine mögliche gestiegen Buyout. Der Trader möchte einen Gewinn von mindestens 10 US-Dollar pro Aktie erzielen, also platziert er eine Sell-Stop-Order bei 41 US-Dollar. Wenn die Aktie wieder unter diesen Preis fällt, wird die Order zu einer Market-Order und wird zum aktuellen Marktpreis ausgeführt, der mehr (oder wahrscheinlicher weniger) als der Stop-Loss-Preis von 41 USD sein kann. In diesem Fall erhält der Trader möglicherweise 41 US-Dollar für 500 Aktien und 40,50 US-Dollar für den Rest. Aber sie werden den größten Teil des Gewinns behalten.

Buy-Stop-Aufträge

Buy-Stop-Orders sind konzeptionell identisch mit Sell-Stop-Orders. Sie dienen jedoch zum Schutz von Short-Positionen. Ein Buy-Stop-Order-Preis liegt über dem aktuellen Marktpreis und wird ausgelöst, wenn der Preis über dieses Niveau steigt.

Stop-Limit-Orders

Stop-Limit-Orders sind ähnlich wie Stop-Loss-Orders. Aber wie der Name schon sagt, gibt es ein Limit für den Preis, zu dem sie ausgeführt werden. In einer Stop-Limit-Order werden zwei Preise angegeben: der Stop-Preis, der die Order in eine Verkaufsorder umwandelt, und der Limit-Preis. Anstatt die Order zu einer Market Order zum Verkauf zu machen, wird die Sell Order zu einer Limit Order, die nur zum Limitpreis oder besser ausgeführt wird.

Natürlich gibt es keine Garantie, dass dieser Auftrag ausgeführt wird, insbesondere wenn der Aktienkurs schnell steigt oder fällt. Stop-Limit-Orders werden manchmal verwendet, weil der Anleger, wenn der Kurs der Aktie oder eines anderen Wertpapiers unter das Limit fällt, nicht verkaufen möchte und bereit ist, zu warten, bis der Kurs wieder auf den Limitkurs ansteigt.

Nehmen wir beispielsweise an, dass die ABC-Aktie nie auf den Stop-Loss-Preis fällt, sondern weiter steigt und schließlich 50 USD pro Aktie erreicht. Der Händler storniert seine Stop-Loss-Order bei 41 USD und gibt eine Stop-Limit-Order bei 47 USD mit einem Limit von 45 USD auf. Wenn der Aktienkurs unter 47 USD fällt, wird die Bestellung zu einer Live-Verkaufslimit-Bestellung. Wenn der Aktienkurs unter 45 USD fällt, bevor die Order ausgeführt wird, bleibt die Order unausgefüllt, bis der Kurs wieder auf 45 USD klettert.

Viele Anleger werden ihre Limit Orders stornieren, wenn der Aktienkurs unter den Limitpreis fällt, weil sie sie nur platziert haben, um ihren Verlust zu begrenzen, als der Kurs fiel. Weil sie ihre Chance verpasst haben auszusteigen, warten sie einfach ab, bis der Preis wieder steigt. Sie möchten zu diesem Zeitpunkt möglicherweise nicht zu diesem Grenzpreis verkaufen, falls die Aktie weiter steigt.

Wie bei Buy-Stop-Orders werden Buy-Stop-Limit-Orders für Leerverkäufe verwendet, wenn der Anleger bereit ist zu riskieren, darauf zu warten, dass der Preis wieder sinkt, wenn der Kauf nicht zum Limitpreis oder besser erfolgt.



Für aktive Trader ist es wichtig, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Trades vor erheblichen Verlusten zu schützen.

Vorteile und Risiken von Stop-Loss- und Stop-Limit-Orders

Stop-Loss- und Stop-Limit-Orders können Anlegern verschiedene Arten von Schutz bieten. Stop-Loss-Orders können die Ausführung garantieren, jedoch treten bei der Ausführung häufig Preis- und Preisrutschen auf. Die meisten Sell-Stop-Orders werden zu einem Preis unterhalb des Ausübungspreises ausgeführt; Der Unterschied hängt weitgehend davon ab, wie schnell der Preis fällt. Eine Order kann zu einem erheblich niedrigeren Preis ausgeführt werden, wenn der Preis schnell sinkt.

Stop-Limit-Orders können ein Preislimit garantieren, der Handel kann jedoch nicht ausgeführt werden. Dies kann dem Anleger in einem schnellen Markt einen erheblichen Verlust aufbürden,  wenn die Order nicht ausgeführt wird, bevor der Marktpreis unter den Limitpreis fällt. Wenn schlechte Nachrichten über ein Unternehmen kommen und der Limitkurs nur 1 oder 2 Dollar unter dem Stop-Loss-Preis liegt, muss der Anleger die Aktie auf unbestimmte Zeit halten, bevor der Aktienkurs wieder steigt. Beide Orderarten können entweder als Tages- oder Good-bis Cancelled-Order (GTC) eingegeben werden.

Die Wahl der Art der Order hängt im Wesentlichen davon ab, welche Art von Risiko besser eingegangen werden sollte. Der erste Schritt zur korrekten Verwendung beider Auftragsarten besteht darin, sorgfältig zu bewerten, wie die Aktie gehandelt wird.

Wenn die Aktie mit erheblichen Kursbewegungen volatil ist, kann eine Stop-Limit-Order aufgrund ihrer Preisgarantie effektiver sein. Wenn der Handel nicht ausgeführt wird, muss der Anleger möglicherweise nur eine kurze Zeit warten, bis der Preis wieder steigt. Eine Stop-Loss-Order wäre angebracht, wenn beispielsweise schlechte Nachrichten über ein Unternehmen kommen, das Zweifel an seiner langfristigen Zukunft aufkommen lässt. In diesem Fall kann es sein, dass der Aktienkurs über Monate oder Jahre nicht auf sein aktuelles Niveau zurückkehrt (falls dies jemals der Fall ist). Anleger sollten daher ihre Verluste reduzieren und den Marktpreis für den Verkauf übernehmen. Eine Stop-Limit-Order kann zu einem erheblich höheren Verlust führen, wenn sie nicht ausgeführt wird.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der bei der Auftragserteilung zu berücksichtigen ist, ist die Festlegung der Stop- und Limit-Preise. Die technische Analyse kann hier ein nützliches Werkzeug sein; Stop-Loss-Preise werden häufig auf dem Niveau der sie aufgrund eines relativ kleinen Retracements im Preis ausgestoppt werden. Sie können auch verpassen, wenn der Preis wieder zu steigen beginnt.

Die Quintessenz

Stop-Loss- und Stop-Limit-Orders können sowohl für Long- als auch für Short-Anleger unterschiedliche Arten von Schutz bieten. Stop-Loss-Orders garantieren die Ausführung, während Stop-Limit-Orders den Preis garantieren.

Adblock
detector