27 April 2022 7:11

Was ist eine verfeinerte Kostenrechnung?

Was versteht man unter Gemeinkosten?

Gemeinkosten sind alle Kosten in Unternehmen, die sich nicht direkt einem Kostenträger (meist Produkt) oder einer Kostenstelle zuordnen lassen. Sie werden daher auch indirekte Kosten genannt. Klassische Beispiele sind Verwaltungskosten und Mieten.

Was versteht man unter Einzelkosten?

Allgemein: Kosten, die einem bestimmten Bezugsobjekt (Bezugsgröße, z.B. Kunden oder Produkt) direkt zugerechnet werden bzw. zugerechnet werden können. 2. Die Vollkostenrechnung bezieht die Unterscheidung zwischen Einzelkosten und Gemeinkosten allein auf die Produkte (Kostenträger).

Welche Arten der mehrstufigen Divisionskalkulation gibt es?

Die Divisionskalkulation ist neben der Äquivalenzziffernkalkulation, der Verrechnungssatzkalkulation und der Zuschlagskalkulation eine von vier Kalkulationsmethoden aus der Kostenträgerrechnung.

Was versteht man unter Vollkostenrechnung?

Grundprinzip/Zweck: Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, sämtliche im Unternehmen anfallenden Kosten auf die Kostenträger und deren Einheiten zu verteilen. Sie soll bes. der Preiskalkulation und -beurteilung, daran anknüpfend auch der Festlegung des Produktions- und Absatzprogramms (Produktionsprogrammplanung) dienen.

Welche Kosten gehören zu den Gemeinkosten?

Sofern Löhne und Gehälter dem einzelnen Produkt nicht direkt zugewiesen werden können, zählen auch diese zu den Gemeinkosten. Auch die Kosten für Heizung und Beleuchtung, Versicherungsbeiträge, gewinnunabhängige Steuern und Beiträge für Verbände zählen zu den Gemeinkosten.

Was sind Gemeinkosten Beispiel?

Beispiele für Gemeinkosten sind: Energiekosten, Mietkosten, Materialkosten. Gemeinkosten lassen sich über Verteilungsschlüssel Produkten zuordnen. Es gibt primäre und sekundäre Gemeinkosten. Der Gemeinkostenzuschlag ist ein prozentualer Aufschlag auf die Einzelkosten.

Was sind Einzelkosten Beispiel?

Einzelkosten bezeichnen in der Kostenrechnung die Kostenbestandteile, welche einem Bezugsobjekt (meist Kostenstelle oder Kostenträger) direkt zurechenbar sind. Beispiele für Einzelkosten sind Materialeinzelkosten (Werkstoffkosten) oder der Fertigungslohn.

Welche Einzelkosten gibt es?

Arten von Einzelkosten

  • Materialeinzelkosten ( MEK ) …
  • Fertigungseinzelkosten ( FEK ) …
  • Sondereinzelkosten der Fertigung. …
  • Sondereinzelkosten des Vertriebs.

Was sind Einzelkosten und Gemeinkosten Beispiele?

Gemeinkosten sind solche Kosten, die gemeinsam für eine Anzahl von Aufträgen entstehen. Das Gehalt eines Abteilungsleiters einer Produktionswerkstatt, eines Meisters also, wäre Einzelkosten, bezogen auf diese Abteilung; dagegen Gemeinkosten, bezogen auf die Aufträge, die durch diese Abteilung laufen.

Was ist Vollkosten und Teilkostenrechnung?

Der Ansatz der Vollkostenrechnung besteht darin, dass auf langfristiger Sicht alle im Unternehmen entstandenen Kosten durch die Kostenträger gedeckt werden müssen. Im Gegensatz dazu bezieht sich die Teilkostenrechnung auf kurzfristige Betrachtungen.

Wann wird die Vollkostenrechnung angewendet?

Mithilfe der Vollkostenrechnung können Unternehmen Produkten, für die kein Marktpreis vorhanden ist, einen Wert zuordnen. Sie eignet sich vor allem zur Ermittlung eines Angebotspreises bei Einzelfertigungen. Darüber hinaus dient sie der Berechnung des Periodenerfolgs.

Was sind teilkosten und Vollkosten?

Die Teilkostenrechnung unterscheidet sich von der Vollkostenrechnung nicht durch den zugrundeliegenden Kostenbegriff und die Art der Kostenerfassung. Der Unterschied besteht im Umfang der Kostenverrechnung auf die Kostenträger.

Was versteht man unter Teilkostenrechnung?

Die Teilkostenrechnung (TKR) ist ein Verfahren der Kostenrechnung. Die Teilkostenrechnung ist dadurch charakterisiert, dass sie eine Trennung der gesamten Kosten in fixe und variable Kosten vornimmt. Den einzelnen Kostenträgern werden hierbei nur die variablen Kosten direkt zugerechnet.

Was beinhaltet die Teilkostenrechnung?

Hierbei handelt es sich um Fertigungsgemeinkosten (Abschreibungen, Instandhaltungen, Gehälter für Angestellte und Hilfslöhne), Materialgemeinkosten (Hilfs- und Betriebsmaterial), Verwaltungsgemeinkosten (Gehälter für die Geschäftsleitung) und Vertriebsgemeinkosten (Gehälter für den Vertrieb, Provisionen, Werbekosten, …

Warum ist Teilkostenrechnung besser als Vollkosten?

Eine Teilkostenrechnung bedeutet nicht den Verzicht auf den Ersatz aller tatsächlich angefallenen Kosten. Schließlich muss ein Unternehmen alle Kosten über den Preis erstattet bekommen und einen entsprechenden Gewinn erzielen. Aber die Teilkostenrechnung wird den Marktgegebenheiten besser gerecht.

Welche Nachteile hat die Vollkostenrechnung gegenüber der Teilkostenrechnung?

Die Vollkostenrechnung ist einfach durchführbar und bietet Unternehmen einen Überblick über alle anfallenden fixen und variablen Kosten. Der Nachteil ist jedoch, dass mit diesen Berechnungen Produkten Kosten, beispielsweise Abschreibungen, zugeordnet werden, die unabhängig von der Produktion anfallen.

Was ist das Ziel der Teilkostenrechnung?

Ziele: Die Teilkostenrechnung dient also insbesondere als Kontrollinstrument (Wirtschaftlichkeitskontrolle) und als Instrument zur Fundierung kurzfristiger unternehmerischer Entscheidungen, z.B. über das Eingehen bestimmter Geschäfte und/oder die Preisuntergrenze.

Wann verwendet man Teilkostenrechnung?

Mittels der Teilkostenrechnung können Deckungsbeiträge, kurzfristige Preisuntergrenzen sowie der Break-Even-Punkt ermittelt werden. Die Teilkostenrechnung erlaubt es dadurch auch, Sortimentsentscheidungen (z.B. zugunsten von Produkten mit höheren Deckungsbeiträgen) zu treffen.

Wann Teilkostenrechnung und Vollkostenrechnung?

Das heißt, die Vollkostenrechnung ist für die langfristige Planung neuer Geschäftsmodelle geeignet, wohingegen die Teilkostenrechnung für kurzfristige Entscheidungen mit unveränderlichen Gemeinkosten verwendet werden sollte.

Warum werden innerbetriebliche Leistungsverrechnungen vorgenommen?

Die innerbetriebliche Leistungsverrechnung sorgt dafür, dass interne Leistungen – für die keine Rechnungen von außen gestellt werden – zunächst auf die Hauptkostenstellen (Material, Fertigung, Verwaltung, Vertrieb) belastet werden und damit anschließend auch in die Produktkalkulation eingehen.

Was ist der Unterschied zwischen Fixkosten und Gemeinkosten?

Fixkosten sind immer Gemeinkosten im Gegensetz zu Einzelkosten. Variable Kosten hingegen können, müssen aber keine Gemeinkosten sein. Unter Gemeinkosten werden alle betrieblichen Kosten verstanden, die nicht direkt einem Kostenträger oder einer Kostenstelle zugewiesen werden können.

Warum führt Vollkostenrechnung zu falschen Ergebnissen?

Die Vollkostenrechnung ist nicht für Produktentscheidungen geeignet. Hat man mit dieser Methode ein Verlustprodukt identifiziert und nimmt es aus dem Programm, wird sich das Unternehmensergebnis nicht verbessern, sondern sogar verschlechtern. Es entfallen nur die variablen Kosten und die Erlöse.

Was sind Kritikpunkte an der Vollkostenrechnung?

Hauptkritikpunkt an der Vollkostenrechnung ist, dass bei diesem Verfahren die Kosten unabhängig von der Verursachung der Kosten (insbesondere der Ausbringungsmenge) auf die Kostenträger verrechnet werden (Fixkostenproportionalisierung).

Welche Probleme können bei der Vollkostenrechnung auftreten?

Probleme der Vollkostenrechnung im Überblick

Bei Anwendung der traditionellen Vollkostenrechnung sind folgende Probleme festzustellen: „Willkürliche“ Verrechnung der Gemeinkosten: Gemeinkosten lassen sich per Definition nicht verursachungsgerecht auf Kostenträger verrechnen (sonst wären es ja Einzelkosten).

Adblock
detector