10 März 2022 18:42

Was bedeutet „inaktive Zwangsvollstreckung“?

Was bedeutet Mobiliarvollstreckung?

Erklärung zum Begriff Mobiliarvollstreckung

Die Zwangsvollstreckung (Mobiliarvollstreckung) in das bewegliche Vermögen erfolgt durch Pfändung. Sie darf nicht weiter ausgedehnt werden, als es zur Befriedigung des Gläubigers und zur Deckung der Kosten der Zwangsvollstreckung erforderlich ist.

Wann ist eine Zwangsvollstreckung unzulässig?

Unzulässig wird die Zwangsvollstreckung erst, nachdem sie aufgrund einer Abwehrklage des Schuldners durch Urteil für unzulässig erklärt worden ist. Will der Schuldner daher mit Erfolg geltend machen, dass der vollstreckbare Anspruch erloschen sei, so muss er die Abwehrklage erheben.

Wer ist für die Mobiliarvollstreckung zuständig?

Zuständig ist das Amtsgericht, bei dem das Schuldnerverzeichnis zentral geführt wird (in Nordrhein-Westfalen das Amtsgericht Hagen). In dem Gemeinsamen Vollstreckungsportal der Länder werden die bundesweiten Daten aus den Schuldnerverzeichnissen nach §§ 882b ff .

Wie kann ich ein Vollstreckungsauftrag noch abwenden?

Die Vollstreckungsankündigung ist für Schuldner die letzte Möglichkeit, eine Zwangsvollstreckung zu verhindern. Dies gelingt durch sofortige Begleichung der Forderung, eine Einigung auf Ratenzahlung bzw. Stundung oder eine Privatinsolvenz bei Zahlungsunfähigkeit.

Wie wird die Mobiliarvollstreckung eingeleitet?

Die Mobiliarvollstreckung in Gegenstände des Schuldners wird durch einen Antrag des Gläubigers auf Durchführung der Vollstreckung an den Gerichtsvollzieher eingeleitet. Der Gläubiger hat den mit der Vollstreckungsklausel versehenen Titel dem Antrag beizufügen.

Welche Arten von Zwangsvollstreckung gibt es?

In Abschnitt 3 (§ 883- § 898 ZPO) gibt’s die Zwangsvollstreckung wegen anderer Forderungen/Ansprüche: Anspruch auf Herausgabe von Sachen (§ 883- § 886), Anspruch auf Vornahme von Handlungen (§ 887- § 888), Anspruch auf Duldung und Unterlassung (§ 890), Anspruch auf Abgabe eine Willenserklärung (§ 894- § 898).

Wann ist ein Vollstreckungsbescheid ungültig?

Ein Mahnbescheid wird unwirksam, wenn nicht innerhalb von 6 Monaten ein Vollstreckungsbescheid erlassen wird, d. h. der Gläubiger müsste dann zunächst erst wieder einen Mahnbescheid beantragen. Gegen den Vollstreckungsbescheid kann der/die Schuldner/in innerhalb von 2 Wochen Einspruch einlegen.

Wann ist ein Titel unwirksam?

Damit kann der Schuldner die Unwirksamkeit des Vollstreckungstitels als solches geltend machen. Sie wird vor allem in zwei Fällen eingesetzt. Beispiele: der Tenor des Titels ist zu unbestimmt („der Kläger wird verurteilt, einen Hund herauszugeben“) oder in der notariellen Urkunde (§ 794 Abs.

Was passiert wenn eine Zwangsvollstreckung eingeleitet wird?

Die Zwangsvollstreckung beschreibt staatliche Maßnahmen, mit deren Hilfe der Gläubiger eine unbezahlte Geldforderung zwangsweise durchsetzen kann, etwa indem er den Gerichtsvollzieher mit einer Sachpfändung beauftragt oder das Konto des Schuldners pfänden lässt.

Kann man gegen Zwangsvollstreckung Widerspruch einlegen?

Kann man gegen einen Vollstreckungsbescheid Widerspruch einlegen? Der Schuldner kann gegen den ihm zugestellten Vollstreckungsbescheid innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen, wenn die Forderung unberechtigt ist. Dann geht das Mahnverfahren in ein Klageverfahren über.

Wie kann man sich gegen einen Titel wehren?

Antwort

  1. Zunächst sollten Sie sich eine Kopie des vollstreckbaren Titels nebst Forderungsaufstellung und Zustellnachweis zukommen lassen. …
  2. Sobald Ihnen der vollstreckbare Titel vorliegt, sollten Sie im Falle eines Vollstreckungsbescheides rein vorsorglich Einspruch bei dem zuständigen Mahngericht einlegen.

Kann Gläubiger Vollstreckung zurückziehen?

Der Gläubiger kann den Antrag auf Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses jederzeit zurücknehmen, wobei er die Folgen für die Verjährungsunterbrechung, § 212 BGB, bedenken muss.

Kann ein pfändungsbeschluss aufheben?

Der Schuldner (aber auch der Gläubiger wie auch der Drittschuldner) haben die Möglichkeit, den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss durch das Vollstreckungsgericht förmlich aufheben zu lassen. Der Verzicht hat keine Auswirkung auf den titulierten Anspruch.

Wie kann ich eine lohnpfändung rückgängig machen?

Wie kann man eine Lohnpfändung aufheben? Eine einmal in Gang gesetzte Lohnpfändung läuft normalerweise, bis alle Schulden getilgt sind. Der Schuldner kann die Pfändung seines Lohns lediglich beenden, indem er die Forderungen seines Gläubigers bezahlt.

Wie wird Pfändung aufgehoben?

Eine Aufhebung durch den Schuldner ist nicht möglich. In einigen Fällen erklären sich Gläubiger damit einverstanden, die Kontopfändung gegen Ratenzahlungen auszusetzen. Die Pfändung ist damit jedoch nur ruhend gestellt und keineswegs aufgehoben.

Wie schnell wird Pfändung aufgehoben?

Im Wortlaut: § 833a Abs. 2 ZPO n.F.

die Pfändung des Guthabens eines Kontos aufgehoben wird oder
das Guthaben des Kontos für die Dauer von bis zu zwölf Monaten der Pfändung nicht unterworfen ist,

Wie lange dauert Aufhebung Pfändung?

Die Kontopfändung dauert so lange, bis alle Schulden getilgt sind. Wird die Forderung sofort vollständig aus dem Bankguthaben beglichen, endet damit die Pfändung. Ist jedoch nicht genug Geld auf dem Konto, so kann die Kontopfändung Monate oder gar Jahre andauern – je nach Guthaben und Höhe der Forderung.

Warum wird eine Pfändung aufgehoben?

Der Schuldner kann die Erfüllung einer Geldforderung oder ihre Stundung (Moratorium) im Wege der Vollstreckungsgegenklage geltend machen. Das Gericht wird die Zwangsvollstreckung dann für unzulässig erklären. Dann muss das Vollstreckungsgericht den Beschluss zur Pfändung aufheben.

Wann muss eine Kontopfändung aufgehoben werden?

Die Kontopfändung ruht so lange, bis der Schuldner alle vereinbarten Raten gezahlt und die Forderungen somit vollständig beglichen hat. Erst dann lässt sich die Kontopfändung aufheben. Achtung: Bei einer ruhenden Kontopfändung kann der Gläubiger jederzeit bei der Bank die Wiederaufnahme der Pfändung veranlassen.

Wie kann ich eine Kontopfändung rückgängig machen?

Grundsätzlich kann nur der Gläubiger selbst die Kontopfändung wieder aufheben, worauf man besser nicht hoffen sollte. Wenn Sie in dieser Zeit nichts unternehmen, wird der Gläubiger Ihr gesamtes Kontoguthaben pfänden können und zwar ohne Rücksicht darauf, dass Ihnen ein Existenzminimum zusteht.

Was tun gegen unberechtigte Kontopfändung?

Das bietet Ihnen dieses Schreiben

  1. Widersprechen Sie der Kontopfändung und beantragen Sie die Aufhebung der Maßnahme.
  2. Schildern Sie Ihre finanzielle Lage und weisen Sie so die Unzumutbarkeit der Kontopfändung nach.
  3. Machen Sie einen Vorschlag über eine Ihnen mögliche Begleichung Ihrer Schulden durch Ratenzahlung.

Kann man einer Kontopfändung widersprechen?

Kann die ausgesprochene Kontopfändung rückgängig gemacht werden? Grundlegend ist davon auszugehen, dass die Kontopfändung berechtigt ist und man davor auch schon über die weiteren Schritte informiert worden ist. Daher kann der Kontopfändung nicht widersprochen werden, wenn es sich um eine berechtigte Forderung handelt.

Kann man gegen eine Pfändung Widerspruch einlegen?

Der Einspruch muss bei dem Mahngericht eingelegt werden, das den Vollstreckungsbescheid erlassen hat. Er muss schriftlich erfolgen, bedarf aber keiner besonderen Form. Das Schreiben muss einige Kriterien erfüllen: Es sollte eindeutig als Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid gekennzeichnet sein.

Was kann man gegen ein vorläufiges Zahlungsverbot tun?

Haben Ihre Bank und Ihr Arbeitgeber ein vorläufiges Zahlungsverbot für Ihre Person zugestellt bekommen, sollten Sie schnell handeln: Haben Sie bislang Ihr Konto nicht in ein P-Konto umgewandelt, ist dies der erste Schritt – dafür kontaktieren Sie Ihre Bank oder Sparkasse.

Was bewirkt ein vorläufiges Zahlungsverbot?

Mit dem vorläufigen Zahlungsverbot stellt ein beliebiger Gerichtsvollzieher im Auftrag des Gläubigers bei der Pfändung von Forderungen dem Drittschuldner und dem Schuldner eine schriftliche Erklärung zu (Zustellung), aus der hervorgeht, dass die Pfändung der Forderung bevorsteht.

Wann macht man ein vorläufiges Zahlungsverbot?

Sobald ein Vollstreckungstitel gegen einen Schuldner vorliegt und eine Bankverbindung bekannt ist, könnte ein vorläufiges Zahlungsverbot beantragt werden. Unter einem vorläufigen Zahlungsverbot verbirgt sich auch der Begriff Vorpfändung.

Adblock
detector