Handel

Was ist das Handelsvolumen?

Das Handelsvolumen ist die Gesamtmenge der Aktien oder Kontrakte, die für ein bestimmtes Wertpapier gehandelt werden. Sie kann an jeder Art von Wertpapier gemessen werden, das an einem Handelstag gehandelt wird. Das Handelsvolumen oder Handelsvolumen wird an Aktien, Anleihen, Optionskontrakten, Terminkontrakten und allen Arten von Waren gemessen.

Die zentralen Thesen

  • Das Handelsvolumen bezieht sich auf die Gesamtzahl der Aktien oder Kontrakte, die zwischen Käufern und Verkäufern eines Wertpapiers während der Handelszeiten an einem bestimmten Tag ausgetauscht werden.
  • Das Handelsvolumen ist ein Maß für die Aktivität und Liquidität des Marktes während eines festgelegten Zeitraums.
  • Höhere Handelsvolumina gelten als positiver als niedrigere Handelsvolumina, da sie mehr Liquidität und eine bessere Auftragsausführung bedeuten.

Handelsvolumen verstehen

Das Handelsvolumen misst die Gesamtzahl der Aktien oder Kontrakte, die während eines bestimmten Zeitraums für ein bestimmtes Wertpapier getätigt wurden. Es enthält die Gesamtzahl der Aktien, die während einer Transaktion zwischen einem Käufer und einem Verkäufer getätigt wurden. Wenn Wertpapiere aktiver gehandelt werden, ist ihr Handelsvolumen hoch, und wenn Wertpapiere weniger aktiv gehandelt werden, ist ihr Handelsvolumen niedrig.



Das Volumen ist in der Nähe des offenen und geschlossenen Marktes sowie des Wochenbeginns und des letzten Wochentags am höchsten.

Wie das Handelsvolumen funktioniert

Jede Marktbörse verfolgt ihr Handelsvolumen und liefert Volumendaten. Das Volumen der Handelszahlen wird während des aktuellen Handelstages bis zu einmal pro Stunde gemeldet. Diese stündlich gemeldeten Handelsvolumina sind Schätzungen. Ein am Ende des Tages gemeldetes Handelsvolumen ist ebenfalls eine Schätzung. Die endgültigen tatsächlichen Zahlen werden am folgenden Tag gemeldet.

Anleger können auch das Tick-Volumen eines Wertpapiers oder die Anzahl der Änderungen des Kontraktpreises als Ersatz für das Handelsvolumen verfolgen, da sich die Preise bei einem höheren Handelsvolumen tendenziell häufiger ändern.

Das Volumen informiert die Anleger über die Aktivität und Liquidität des Marktes. Höhere Handelsvolumina für ein bestimmtes Wertpapier bedeuten eine höhere Liquidität, eine bessere Auftragsausführung und einen aktiveren Markt für die Verbindung von Käufer und Verkäufer. Wenn Anleger hinsichtlich der Richtung des Aktienmarkts zögern, steigt das Handelsvolumen mit Terminkontrakten tendenziell an, was häufig dazu führt, dass Optionen und Terminkontrakte auf bestimmte Wertpapiere aktiver gehandelt werden. Das Gesamtvolumen ist in der Nähe der Öffnungs- und Schließzeiten des Marktes sowie montags und freitags tendenziell höher. Es ist in der Regel zur Mittagszeit und vor einem Urlaub niedriger.

Besondere Überlegungen

In jüngster Zeit haben Hochfrequenzhändler und Indexfonds einen wichtigen Beitrag zur Handelsvolumenstatistik auf den US-Märkten geleistet. Laut einer JPMorgan-Studie aus dem Jahr 2017 waren passive Anleger wie ETFs und quantitative Anlagekonten, die hochfrequenten algorithmischen Handel nutzen, für 60% des gesamten Handelsvolumens verantwortlich, während „fundamentale diskretionäre Händler“ (oder Händler, die die fundamentalen Faktoren bewerten, die eine Aktie beeinflussen) vor einer Investition) machte nur 10% der Gesamtzahlen aus.

Händler und Handelsvolumen

Händler verwenden verschiedene Handelsfaktoren in der technischen Analyse. Das Handelsvolumen ist einer der einfachsten technischen Faktoren, die von Händlern bei der Betrachtung von Marktgeschäften analysiert werden. Das Handelsvolumen während eines starken Preisanstiegs oder -rückgangs ist für Händler häufig wichtig, da hohe Volumina mit Preisänderungen auf bestimmte Handelskatalysatoren hinweisen können. Hohe Volumina, die mit Richtungsänderungen des Preises verbunden sind, können auch dazu beitragen, die Unterstützung für den Wert eines Wertpapiers zu verstärken.

Volumenstufen können Händlern auch dabei helfen, bestimmte Zeiten für eine Transaktion festzulegen. Händler folgen dem durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen eines Wertpapiers über kurzfristige und längerfristige Zeiträume, wenn sie Entscheidungen über den Handelszeitpunkt treffen. Händler können auch mehrere technische Analyseindikatoren verwenden, die das Volumen berücksichtigen. Die Securities and Exchange Commission (SEC) regelt den Verkauf von Wertpapieren durch Händler. Gemäß Regel 144 dürfen Verkäufer keine Wertpapierverkäufe tätigen, die 1% der ausstehenden Aktien derselben Klasse, die verkauft werden, überschreiten.

Beispiel für das Handelsvolumen

Angenommen, ein Markt besteht aus zwei Händlern, Händler 1 und Händler 2. Der erste Händler kauft 500 Aktien von ABC und verkauft 250 Aktien von XYZ. Der andere Händler kauft 500 Aktien und verkauft 250 Aktien DEF an den ersten Händler. Das gesamte Handelsvolumen auf dem Markt beträgt 1.000 (500 Aktien von ABC + 250 XYZ-Aktien + 250 Aktien von DEF). Dies liegt daran, dass wir das Volumen nicht doppelt zählen. Wenn Händler 1 500 ABC-Aktien von Händler 2 kauft, werden nur 500 Aktien gezählt. Ebenso würden nur 250 Aktien von XYZ und DEF in der Volumenzählung erfasst.