Underwriter-Syndikat

Was ist ein Underwriter-Syndikat?

Ein Underwriter- Konsortium ist eine temporäre Gruppe von Investmentbanken und Broker-Dealern, die sich zusammenschließen, um neue Angebote von Aktien oder Schuldtiteln an Anleger zu verkaufen. Das Underwriter-Syndikat wird vom Lead-Underwriter für ein Sicherheitsproblem gegründet und geleitet.

Wenn eine Emission für ein einzelnes Unternehmen zu groß ist, wird normalerweise ein Konsortialführerkonsortium gebildet, damit die Ressourcen aller Unternehmen zur Orchestrierung der Emission und zur Risikostreuung verwendet werden können. Das Syndikat wird durch den Underwriting Spread entschädigt, der die Differenz zwischen dem an den Emittenten gezahlten Preis und dem Preis ist, den Anleger und andere Broker-Dealer bei Börsengang erhalten.

Ein Underwriter-Konsortium wird auch als Underwriting-Gruppe, Bankenkonsortium und Investmentbanking-Konsortium bezeichnet.

Die zentralen Thesen

  • Ein Underwriter-Syndikat ist eine Gruppe von Investmentbanken und Broker-Dealern, die vorübergehend gegründet wurden, um Neuemissionen von Aktien oder Schuldtiteln eines Unternehmens an Anleger zu verkaufen.
  • Der Grund für ein Konsortialbank-Konsortium besteht darin, die Ressourcen mehrerer Unternehmen zu bündeln, wenn eine Emission zu groß ist, um von einer Firma übernommen zu werden.
  • Ein Underwriter-Syndikat besteht aus einem Lead-Underwriter und den anderen teilnehmenden Mitgliedern, wobei die Risiken der Underwriter-Rolle auf das Syndikat verteilt sind.
  • Der Konsortialführer erhält den größten Teil der Emission zur Auszahlung sowie die Verantwortung für den Umgang mit Aufsichtsbehörden.
  • Der Gewinn oder Verlust für das Syndikat wird durch die Entwicklung der neuen Aktie am Markt bestimmt.

Ein Underwriter-Syndikat verstehen

Im Rahmen der festen Verpflichtungserklärung sind Mitglieder eines Konsortialbankenkonsortiums verpflichtet, die Aktien vom Unternehmen zu kaufen, um sie an Investoren zu verkaufen, im Gegensatz zu einem Unternehmen, das die Aktien direkt an Investoren verkauft.

Dies beseitigt ein erhebliches Risiko für das emittierende Unternehmen, da es vom Syndikat im Voraus für die Aktien bezahlt wird und es daher nicht darum geht, den Aktienbestand an Anleger verkaufen zu müssen. Dieses Risiko wird vom Underwriter-Syndikat übernommen. Das Risiko, das ein Underwriter-Syndikat eingeht, wird insbesondere für den Lead-Underwriter gemindert, indem das Risiko auf alle Teilnehmer des Syndikats verteilt wird.

Da sich das Konsortialbankkonsortium verpflichtet hat, die gesamte Emission zu verkaufen, müssen die Konsortialteilnehmer bei einer nicht so robusten Nachfrage wie erwartet einen Teil der Emission in ihrem eigenen Bestand halten, was sie dem Risiko eines Preisverfalls aussetzt. Im Gegenzug für die Übernahme der Lead-Rolle erhält der Lead Underwriter einen größeren Anteil des Underwriting-Spreads und anderer Gebühren, während die anderen Teilnehmer des Konsortiums einen kleineren Anteil des Spreads und der Gebühren erhalten.

Ein festes Engagement kann mit dem „Best Effort Underwriting“ verglichen werden, bei dem der Underwriter sich bereit erklärt, seinen größten persönlichen Einsatz zu unternehmen, um so viele Anteile wie möglich zu verkaufen.

Der Prozess eines Underwriter-Syndikats

Mitglieder eines Underwriter-Syndikats unterzeichnen häufig eine Vereinbarung, in der neben anderen Rechten und Pflichten die Zuteilung der Aktien an jeden Teilnehmer und die Verwaltungsgebühr festgelegt sind.

Der Konsortialführer leitet das Syndikat und teilt jedem Mitglied des Syndikats, das unter den Syndikatsmitgliedern möglicherweise nicht gleich ist, Aktien zu. Der Konsortialführer bestimmt auch den Zeitpunkt des Angebots sowie den Angebotspreis und erfüllt alle Anforderungen in Bezug auf regulatorische Fragen bei der  Securities and Exchange Commission (SEC) oder der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA).

Bei der Festlegung des Angebotspreises muss das Underwriter-Syndikat alle erforderlichen Finanzinformationen sowie die Wachstumsaussichten des Unternehmens ermitteln. Typischerweise wird eine geschlossene Ausschreibung unter den Konsorten gehalten um den Preis des ankommen Börsengang (IPO).

Bei beliebten Börsengängen können Anleger eine größere Nachfrage nach Aktien aufweisen, als Aktien zur Verfügung stehen. In diesem Fall ist der Börsengang  überzeichnet. Diese Nachfrage kann erst befriedigt werden, wenn die Aktie aktiv an der Börse gehandelt wird. Dieser Nachholbedarf könnte in den ersten Handelstagen zu dramatischen Kursschwankungen führen.

Daher besteht ein erhebliches Risiko, wenn einzelne Anleger an Börsengängen teilnehmen, indem sie entweder Aktien als Kunde einer Investmentbank erhalten oder Aktien kaufen und verkaufen, sobald sie mit dem Handel beginnen.