Gesetz über einheitliche Geschenke an Minderjährige (UGMA)

Was ist das Uniform Gifts to Minors Act (UGMA)?

Der Uniform Gifts to Minors Act (UGMA), der 1956 entwickelt und 1966 überarbeitet wurde, ermöglicht es Einzelpersonen, Vermögenswerte an minderjährige Begünstigte zu übergeben oder zu übertragen – traditionell an Eltern bzw. deren Kinder. Der Betrag ist bis zu einem bestimmten Betrag schenkungssteuerfrei. Die Guthaben werden in der Regel im Namen von Minderjährigen auf UGMA-Konten angelegt, wodurch die Einrichtung eines speziellen Treuhandfonds durch einen Anwalt überflüssig wird. Auch UGMA-Fonds unterliegen einer steuerlichen Sonderbehandlung.

Die zentralen Thesen

  • Das Uniform Gifts to Minors Act (UGMA) bietet eine Möglichkeit, finanzielle Vermögenswerte an einen Minderjährigen zu übertragen, ohne dass eine zeitaufwändige und teure Einrichtung eines formellen Trusts erforderlich ist.
  • Ein UGMA-Konto wird von einem volljährigen Verwahrer verwaltet, bis der minderjährige Begünstigte volljährig ist und dann die Kontrolle über das Konto übernimmt.
  • UGMA-Konto generierte Einkünfte sind nicht steuerbegünstigt, werden jedoch bis zu einem bestimmten Betrag mit dem niedrigeren „Kindersteuersatz“ des Minderjährigen besteuert.

So funktioniert das Uniform Gifts to Minors Act (UGMA)

Ein UGMA-Konto fungiert als eine Art Depot, das dazu dient, Vermögenswerte für den Begünstigten zu halten und zu schützen. Der Spender kann sich selbst, eine andere Person oder ein Finanzinstitut als Verwahrer benennen. Die Depotbank – die treuhänderisch verpflichtet ist, das Konto im besten Interesse des Begünstigten zu führen – kann die Mittel verwenden, um im Namen des Minderjährigen Aktien, Anleihen, Investmentfonds und andere Wertpapiere zu kaufen. UGMAs sind in der Regel auf diese Art von öffentlich gehandelten Finanzanlagen beschränkt; sie können nicht in spekulative Instrumente wie Derivate investieren oder auf Margin kaufen.

UGMA-Konten können über eine Bank oder ein Maklerinstitut eröffnet werden. Freunde und Familie können Beiträge auf die Konten leisten, die keine Beitrags- oder Einkommensgrenzen aufweisen. Diese Einzahlungen sind unwiderruflich – sie werden zu dauerhaften Überweisungen auf den Minderjährigen und das Konto des Minderjährigen.

Normalerweise werden UGMA-Vermögenswerte verwendet, um die Ausbildung eines Kindes zu finanzieren, aber der Spender kann für fast alle Ausgaben, die dem Minderjährigen zugutekommen, Abhebungen vornehmen. Es gibt keine Rücktrittsstrafen. Da UGMA-Vermögenswerte jedoch technisch dem Minderjährigen gehören, zählen sie als Vermögenswerte, wenn sie eine Bundesfinanzhilfe für das College beantragen, was möglicherweise ihre Berechtigung verringert.

Sobald sie das Alter der Mehrheit in ihrem Bundesstaat erreicht haben, erhalten Minderjährige vollen Zugriff auf ihr UGMA-Konto. Zu diesem Zeitpunkt können sie die Mittel nach Belieben verwenden.

Besondere Überlegungen

Beiträge zu UGMA-Konten werden mit Dollar nach Steuern geleistet – der Spender erhält dafür keinen Einkommensteuerabzug. Doch bis zu $ 15.000 pro Einzel ($ 30.000 für Verheiratete) können frei beigetragen werden Schenkungsteuer für die Steuerjahre 2020 und 2021.

Für Zwecke der Bundessteuer gilt der Minderjährige oder Begünstigte als Eigentümer aller Vermögenswerte auf einem UGMA-Konto und der damit erzielten Einnahmen. Die Einnahmen dieser Konten können jedoch entweder beim Kind oder beim Elternteil versteuert werden. Die Meldepflichten hängen von der Höhe der Einkünfte ab, die das Konto generiert, und dem Alter des Begünstigten.

Unter bestimmten Umständen können Eltern die UGMA-Konten ihrer Kinder in ihrer eigenen Steuererklärung melden und so von der „Kindersteuer“ oder „Steuer auf Investitionen und andere nicht verdiente Einkünfte eines Kindes“ profitieren.

Dies bedeutet, dass die Eltern sich entscheiden können, sich zu melden, wenn das unverdiente Einkommen des Kindes, einschließlich des UGMA-Einkommens, im Jahr 2020 weniger als 2.200 USD betrug und es am Ende des entsprechenden Steuerjahres nicht älter als 19 Jahre (oder 24 Jahre, wenn es ein Vollzeitstudent war) war das Einkommen ihres Kindes in der eigenen Steuererklärung. In diesem Fall werden die ersten 1.100 US-Dollar des unverdienten Einkommens des Kindes als steuerfrei behandelt. Die nächsten 1.100 US-Dollar werden zum Steuersatz des Kindes besteuert. Alles, was 2.200 USD übersteigt, wird mit dem Steuersatz der Eltern besteuert. Wenn eine solche Wahl nicht stattfindet oder das unverdiente Einkommen des Kindes am Ende des Steuerjahres 2.200 USD übersteigt, muss der Minderjährige eine Steuererklärung nach den Regeln der „Kindersteuer“ einreichen.

Aus steuerlichen Gründen wirkt sich ein UGMA auf die lebenslangen Schenkungsgrenzen eines Spenders aus. Stirbt ein als Verwahrer fungierender Schenker vor der Übertragung des Sorgerechts auf den Minderjährigen, so wird das gesamte Sorgerecht in den steuerpflichtigen Nachlass des Schenkers einbezogen.

UGMA vs. UTMA

UGMA und der Uniform Transfers to Minors Act (UTMA) werden normalerweise synonym verwendet, aber die beiden haben einige Unterschiede. Depotkonten, die nach dem neueren UTMA von 1986 eingerichtet wurden, können jede Art von materiellen oder immateriellen Vermögenswerten enthalten, einschließlich Immobilien, Kunstwerke und geistiges Eigentum. Im Gegensatz dazu sind UGMA-Konten auf finanzielle Vermögenswerte wie Bargeld, Aktien, Anleihen und Versicherungsprodukte (Policen, Renten) beschränkt.

Alle Staaten erlauben UGMA-Konten. Vermont und South Carolina erlauben derzeit keine UTMA-Konten (Stand 2020).