UBS

Was ist UBS?

UBS (abgeleitet von der Union Bank of Switzerland) ist ein multinationales diversifiziertes Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Zürich und Basel. UBS ist an nahezu allen wichtigen Finanzaktivitäten beteiligt, einschließlich Privat- und Geschäftsbanken, Investmentbanking, Investmentmanagement und Vermögensverwaltung. UBS ist in den USA stark vertreten und hat ihren amerikanischen Hauptsitz in New York City.

UBS verfügt im Jahr 2020 über ein investiertes Vermögen von mehr als CHF 3.9 Billionen und ist die größte Bank der Schweiz. Das Unternehmen ist in über 50 Ländern weltweit tätig und beschäftigt knapp 60.000 Mitarbeiter.

UBS erklärt

Der Name UBS leitet sich von einem seiner Vorgängerunternehmen, der Union Bank of Switzerland, ab. Die aktuelle UBS entstand, als die Union Bank of Switzerland mit der Swiss Bank Corporation fusionierte. Daher wird UBS jetzt als Firmenname und nicht als Akronym verwendet. Das UBS-Logo besteht aus drei Schlüsseln, einem Symbol der Swiss Bank Corporation. Die Schlüssel symbolisieren Vertrauen, Sicherheit und Diskretion.

Hauptabteilungen von UBS

UBS hat mehrere Hauptabteilungen, die Produkte und Dienstleistungen für zahlreiche Kunden anbieten. Diese Bereiche umfassen Vermögensverwaltung, Vermögensverwaltung, Investmentbanking und Privatkundengeschäft.

UBS Wealth Management deckt sowohl vermögende als auch vermögende Privatpersonen ab. Die Finanzberater der Division arbeiten mit Kunden zusammen, um die Breite ihrer finanziellen und sonstigen Vermögenswerte zu verstehen und maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Finanzberater können sich auf Dienstleistungen wie Anlageverwaltung, Einkommensteuererstellung und / oder Nachlassplanung spezialisieren.

Das Anlageziel von UBS Asset Management ist es, „überlegene Anlageperformance und Kundenservice zu bieten“. Die Vermögensverwaltung unterscheidet sich von der Vermögensverwaltung darin, dass sie neben der Überwachung einzelner Vermögenswerte auch die Verwaltung kollektiver Anlagen (z. B. einer Pensionskasse ) beschreiben kann. Aus diesem Grund halten einige die Vermögensverwaltung für die Vermögensverwaltung.

Die UBS Investment Bank gilt neben Goldman Sachs, JP Morgan, Morgan Stanley, Citigroup, Barclays, Merrill Lynch von der Bank of America, der Credit Suisse und der Deutschen Bank als eine der wichtigsten Banken. Investmentbanken zeichnen neue Schuld- und Beteiligungspapiere für alle Arten von Unternehmen, unterstützen den Verkauf dieser Wertpapiere und erleichtern Institutionen und Privatinvestoren Fusionen und Übernahmen, Reorganisationen und Maklergeschäfte. Zuweilen bieten Investmentbanken den Emittenten auch Leitlinien für die Ausgabe und Platzierung von Aktien an.

UBS Retail Banking ist das, was viele traditionell als Massenmarktbanking betrachten, bei dem einzelne Kunden die lokalen Filialen größerer Geschäftsbanken nutzen. Weitere Beispiele für Privatkundenbanken sind Citibank und TD Bank. Die UBS Retail Bank bietet Spar- und Girokonten, Hypotheken, Privatkredite, Debit- oder Kreditkarten sowie Einlagenzertifikate (CDs) an. Der Fokus liegt auf dem einzelnen Verbraucher.