Steuerpflichtiges Ereignis

Steuerpflichtiges Ereignis: Ein Überblick

Ein steuerpflichtiges Ereignis ist jede Handlung oder Transaktion, die zu Steuern führen kann, die der Regierung geschuldet werden. Häufige Beispiele für steuerpflichtige Ereignisse auf Bundesebene sind der Erhalt von Zinsen und Dividenden, der Verkauf von Aktien mit Gewinn und die Ausübung von Aktienoptionen. Der Erhalt eines Gehaltsschecks ist ein steuerpflichtiges Ereignis.

Das steuerpflichtige Ereignis verstehen

Die Regeln des Internal Revenue Service (IRS) legen fest, welche Ereignisse bundesstaatliche Steuerfolgen für Einzelpersonen und Unternehmen haben.

Im Allgemeinen müssen steuerpflichtige Ereignisse sowohl vom Zahler als auch vom Zahlungsempfänger gemeldet werden, unabhängig davon, ob eventuell Steuern fällig werden oder nicht. Beispielsweise zahlt eine Bank den Kontoinhabern Zinsen für ihre Sparkonten. Die Bank meldet die Zahlung an die Regierung. Der Kontoinhaber meldet es dann in einer Steuererklärung. Abhängig vom Gesamtnettoeinkommen des Kontoinhabers können Steuern auf die Zinsen anfallen oder nicht.

Es gibt mehrere breite Kategorien steuerpflichtiger Ereignisse.

Erhalten von verdientem Einkommen

Die Bundesregierung, die meisten Landesregierungen und eine Reihe von Kommunalverwaltungen verlangen von Unternehmen und Einzelpersonen, einen Prozentsatz ihres Erwerbseinkommens an Steuern zu zahlen. Ein Teil des erzielten Einkommens wird vom Arbeitgeber von jedem Gehaltsscheck einbehalten und an die Regierung oder die Regierungen überwiesen.

Die zentralen Thesen

  • Steuerpflichtige Ereignisse werden durch Geldverdienen, Gewinnmitnahmen oder Verkauf von Vermögenswerten ausgelöst.
  • Staatliche und lokale Umsatzsteuern machen das Einkaufen auch zu einem steuerpflichtigen Ereignis.
  • Steuerpflichtige Ereignisse können rechtlich nicht vermieden, aber von Anlegern minimiert werden.

Die einbehaltenen Bundeslohnsteuern beinhalten den Anteil des Arbeitnehmers an der Sozialversicherungs und Krankenversicherungssteuer. Arbeitgeber zahlen auch einen Teil der Sozialversicherungs- und Medicare-Steuern im Namen jedes Mitarbeiters.

Bei den einbehaltenen Beträgen handelt es sich um Schätzungen der von einem Mitarbeiter geschuldeten Beträge. Zum Zeitpunkt der Besteuerung reicht der Arbeitnehmer eine Steuererklärung ein, die je nach steuerpflichtigem Nettoeinkommen der Person zu einer Rückerstattung oder einer zusätzlichen Zahlung führen kann.

Dividenden erhalten

Die Zahlung von Aktiendividenden an einen Aktionär ist in der Regel steuerpflichtig.

Dividenden werden von der Bundesregierung in Abhängigkeit vom Einkommen des Aktionärs und der Art der erhaltenen Dividenden zu unterschiedlichen Sätzen besteuert. Gewöhnliche Dividenden werden mit einem Satz von 22% besteuert. Qualifizierte Dividenden werden zu den niedrigeren Kapitalgewinnsätzen besteuert.

Ab 2020 schulden Personen mit einem Erwerbseinkommen unter 38.600 USD keine Bundessteuern auf Dividenden.

Gewinn aus dem Verkauf eines Vermögenswerts erzielen

Kapitalanlagen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Autos, Immobilien, Sammlerstücke und Antiquitäten erzielen Kapitalgewinne, wenn sie mit Gewinn verkauft werden. Einige oder alle dieser Gewinne sind steuerpflichtig.



Halten Sie Aktien mindestens ein Jahr lang, um die höhere kurzfristige Kapitalertragsteuer auf Ihre Gewinne zu vermeiden.

Für den IRS sind Gewinne aus dem Verkauf von Vermögenswerten entweder kurzfristige Kapitalgewinne oder langfristige Kapitalgewinne und werden zu unterschiedlichen Sätzen besteuert.

Der Gewinn aus der Veräußerung eines Vermögenswerts, der weniger als ein Jahr gehalten wurde, unterliegt der kurzfristigen Kapitalertragsteuer. Diese Steuer entspricht dem Steuersatz des Einzelnen für das reguläre Einkommen. Ab 2020 wären es 10% bis 37%, abhängig von der Höhe des Einkommens der Person.

Der Besitz eines Vermögenswerts für mindestens ein Jahr vor dem Verkauf löst die langfristige Kapitalertragsteuer aus, die oft niedriger ist als die einzelnen Einkommensteuerklassen. Das bedeutet, dass ab 2020 je nach Einkommensteuerklasse eine Steuer von null, 15 % oder 20 % auf den Gewinn fällig wird.

Der Verkauf von Immobilien wie einem Haus oder Grundstück ist ein steuerpflichtiges Ereignis, aber es gibt einen großen Vorteil für Hausbesitzer im Steuerrecht. Einzelpersonen können die ersten 250.000 US-Dollar des Gewinns von ihrem steuerpflichtigen Einkommen ausschließen, oder 500.000 US-Dollar für Paare, die gemeinsam anmelden. In den meisten Fällen sind Gewinne, die darüber liegen, steuerpflichtig.

Kauf von Einzelhandelswaren

In den meisten Bundesstaaten und einigen Städten unterliegt der Einzelhändler, der Waren verkauft, für die meisten verkauften Waren der örtlichen Umsatzsteuer.

Diese Steuer wird der Rechnung des Kunden hinzugefügt. Jeden Monat oder jedes Quartal meldet der Verkäufer den eingezogenen Gesamtbetrag und überweist ihn an die Regierung, die ihn in Rechnung stellt.

500.000 US-Dollar

Der Gewinn aus dem Verkauf eines Eigenheims, den ein Paar von der Bundesbesteuerung ausschließen kann.

Im Allgemeinen sind materielle Produkte steuerpflichtig, Dienstleistungen jedoch nicht. Jeder Staat und jede Ortschaft legt seine eigenen Steuersätze fest, wobei die meisten lebenswichtige Güter wie Lebensmittel von der Besteuerung ausschließen.

Abhebung von Rentenfonds

Geld, das für den Ruhestand auf von IRS genehmigten Konten wie 401 (k) -Plänen gespart wird, ist steuerpflichtig. Die Art des Kontos bestimmt, wann das steuerpflichtige Ereignis ausgelöst wird und welcher Teil des Geldes besteuert wird.

Bei einem traditionellen Rentenkonto zahlt der Steuerzahler keine Steuern auf den angesparten Betrag zum Zeitpunkt der Kontoübernahme. Nach der Pensionierung werden das angesparte Geld und die beim Abheben erzielten Gewinne versteuert.

Bei einem Roth-Konto zahlt der Steuerzahler die geschuldeten Einkommensteuern, wenn das Geld auf das Konto geht. Es fallen keine weiteren Steuern an, wenn dieses Geld und die damit erzielten Gewinne nach der Pensionierung des Steuerzahlers abgezogen werden.

Auch ein Vorbezug von einem Vorsorgekonto löst einen Steuerfall aus. Das heißt, wenn eine Person unter 59½ Jahren Geld vom Konto abhebt, wird sowohl Einkommensteuer als auch eine Strafe geschuldet. (Es gibt einige Ausnahmen von dieser Regel.)

Wenn ein Steuerzahler eine traditionelle IRA in eine Roth IRA umwandelt, werden Einkommensteuern auf den übertragenen Saldo geschuldet. Es wird der Einkommensteuerrechnung der Person für dieses Jahr hinzugefügt.

Einlösung einer US-Sparbrief

Die Zinsen auf US-Sparbriefe unterliegen der Bundessteuer. Das steuerpflichtige Ereignis tritt auf,wenn die Anleihe fällig wirdoder eingelöst.

So minimieren Sie steuerpflichtige Ereignisse

Erfolgreiche Anleger arbeiten daran, ihre steuerpflichtigen Ereignisse zu begrenzen oder zumindest die teuersten steuerpflichtigen Ereignisse zu minimieren und gleichzeitig die günstigsten steuerpflichtigen Ereignisse zu maximieren.

Das Halten von profitablen Aktien über mehr als ein Jahr ist eine der einfachsten Möglichkeiten, die Auswirkungen von steuerpflichtigen Ereignissen zu minimieren, da dies bedeutet, Steuern zum niedrigeren langfristigen Kapitalertragsteuersatz zu zahlen.

Darüber hinaus kann das Tax-Loss-Harvesting, d. h. der Verkauf von Vermögenswerten mit Verlust zum Ausgleich von Kapitalgewinnen für dasselbe Jahr, dazu beitragen, steuerpflichtige Ereignisse zu minimieren.

Um zu vermeiden, dass der Austritt aus einem Rentenplan besteuert und bestraft wird, müssen Arbeitnehmer, die den Arbeitsplatz wechseln,die Guthaben in ihren alten 401(k)-Plänen direkt auf den Plan des neuen Arbeitgebers oder auf ein individuelles Rentenkonto (IRA) übertragen. Ein steuerpflichtiges Ereignis kann ausgelöst werden, wenn dieses Geld auch nur für kurze Zeit direkt an den Kontoinhaber ausgezahlt wird.