27 April 2022 21:40

Shell verschärft Beschränkungen für russische Ölkäufe

Von Ron Bousso und Rowena Edwards

27. April (Reuters) – Shell (LON:RDSb) hat am Mittwoch seine Beschränkungen für den Kauf von russischem Öl verschärft und erklärt, dass das Unternehmen keine raffinierten Produkte mit russischem Inhalt mehr annehmen wird, einschließlich Kraftstoffmischungen.

Letzten Monat erklärte Shell, dass es den Kauf von russischem Rohöl und seine Beteiligung an allen russischen Kohlenwasserstoffen, von Erdöl bis Erdgas, schrittweise einstellen werde, nachdem es wegen des Kaufs einer Ladung russischen Rohöls in den Tagen nach Moskaus Einmarsch in der Ukraine zu einem Eklat gekommen war.

Das in London ansässige Unternehmen Shell, der größte Ölhändler der Welt, akzeptierte jedoch aufgrund von Klauseln in seinen Handelsverträgen weiterhin Produkte mit weniger als 50 Prozent Treibstoff aus Russland.

Am Mittwoch erklärte sie jedoch, dass sie keine derartigen Produkte aus Russland mehr annehmen werde.

In einem Gebot für eine Ladung Düsentreibstoff auf der Platts-Handelsplattform, das von Reuters eingesehen wurde, schrieb Shell: „Es ist eine Bedingung dieses Angebots, dass die vom Verkäufer verkauften und gelieferten Waren weder aus der Russischen Föderation (RF) stammen, noch mit Produkten vermischt wurden, die in der RF hergestellt wurden, noch dass der Transport der verkauften Waren in der RF beginnt oder einen Transit durch die RF beinhaltet.“

Ein Shell-Sprecher bestätigte die Änderung der Bedingungen.

„Wir arbeiten daran, russisches Öl und Gas aus unserer Lieferkette zu entfernen und gleichzeitig die Energie- und Kraftstoffversorgung zu schützen, auf die Millionen von Menschen täglich angewiesen sind. Wir machen Fortschritte und haben einen weiteren Schritt zur Verschärfung unserer Handelsbedingungen unternommen, um dieses Ziel zu erreichen“, so Shell.

Die neuen Bedingungen betreffen nicht die Käufe von russischem Rohöl, während Shell diese auslaufen lässt.

Europa ist in hohem Maße von russischem Rohöl und raffinierten Produkten, insbesondere Diesel und Flugzeugtreibstoff, abhängig. Russland ist Europas größter Öllieferant und wird 2020 etwas mehr als ein Viertel der Ölimporte der EU liefern, wie aus den Daten des statistischen Amtes der EU, Eurostat, hervorgeht.

Das Mischen von Kraftstoffen ist gängige Praxis und kann auf Unternehmensebene oder in Lagertanks erfolgen, die eine Mischung von Kraftstoffen aus verschiedenen Ländern enthalten.

Andere europäische Unternehmen wie TotalEnergies, Repsol (BME:REP) und BP (LON:BP) kaufen keine Raffinerieprodukte mit russischem Anteil mehr.

(Berichte von Ron Bousso und Rowena Edwards; auf Spanisch bearbeitet von Benjamín Mejías Valencia)

Adblock
detector