Einzahlungsbeihilfe

Was ist eine Einzugszulage?

Eine Ausgleichszulage ist Geld, das als Teil der Umzugskosten einer Person zur Verfügung gestellt wird, die im Rahmen der Annahme eines neuen Arbeitsplatzes Standorte verlegt oder umgezogen ist. Eine Ausgleichszulage kann als Pauschalbetrag gewährt oder später vom derzeitigen oder neuen Arbeitgeber nach Vorlage der entsprechenden Quittungen erstattet werden. Es kann für Ausgaben wie vorübergehende Unterbringung, Verpflegung, Aufbewahrung persönlicher Gegenstände und andere Nebenkosten für die Ansiedlung an einem neuen Ort verwendet werden. Unter bestimmten Umständen können Umzugskosten als steuerpflichtig angesehen und im W2 eines Mitarbeiters enthalten sein.

Die zentralen Thesen

  • Eine Ausgleichszulage ist Geld, das als Teil der Umzugskosten einer Person zur Verfügung gestellt wird, die einen Standort verlegt hat oder für einen neuen Arbeitsplatz umgezogen ist.
  • Die Einzahlungszulagen können Kosten für vorübergehende Unterbringung, Verpflegung und Aufbewahrung persönlicher Gegenstände umfassen.
  • Mit Wirkung zum 1. Januar 2018 hat das Gesetz über Steuersenkungen und Beschäftigung von 2017 die Abzüge von Umzugskosten ausgesetzt, zusammen mit dem Ausschluss von Arbeitgebererstattungen und Zahlungen qualifizierter Umzugskosten.1

Grundlegendes zur Einzugszulage

Unternehmen unterstützen häufig Mitarbeiter, die aufgrund eines Transfers oder eines neuen Stellenangebots zur Arbeit umziehen müssen. Zusätzlich zu einer Abrechnungszulage können sie eine Umzugszulage oder eine direkte Erstattung für Umzugskosten gewähren.

Die Umzugskosten umfassen häufig Transport, Unterkunft und Verpflegung für Hausjagdausflüge. vorübergehende Unterbringung bei Ankunft am neuen Standort; sowie Umzugs- und Lagerkosten. Zu den sonstigen gedeckten Kosten können Kosten im Zusammenhang mit dem Verkauf und Erwerb eines Hauptwohnsitzes gehören, z. B. Immobilienprovisionen und andere Abschlusskosten. Bei einem vorübergehenden Umzug kann ein Unternehmen sowohl eine Einzugszulage als auch eine Lebensunterhaltszulage gewähren.

Steuern und Abrechnungszulage

Bis 2018 konnte ein Arbeitgeber Abzüge für Umzugskosten als qualifizierte Umzugskosten geltend machen. Im Rahmen derReform desGesetzes über Steuersenkungen und Beschäftigung (TCJA), die im Dezember 2017 von der Regierung des ehemaligen Präsidenten Trump verabschiedet wurde, können Arbeitgeber diese Abzüge nicht mehr geltend machen. Sie sind verpflichtet, alle von einem Mitarbeiter geltend gemachten Umzugskosten als Teil ihres Lohns einzubeziehen.

Gemäß der Regel gibt es zwei Situationen, in denen Arbeitgeber Abzüge geltend machen können:

  • Ein Arbeitgeber zahlt 2018 einen Dritten für qualifizierte Umzugsleistungen, die einem Arbeitnehmer vor 2018 erbracht wurden.
  • Ein Arbeitgeber erstattet einem Arbeitnehmer im Jahr 2018 qualifizierte Umzugskosten, die vor 2018 entstanden sind.


Im Allgemeinen können aktive Angehörige der Streitkräfte der Vereinigten Staaten qualifizierte Umzugskostenerstattungen weiterhin von ihrem Einkommen ausschließen, wenn sie aufgrund einer militärischen Anordnung zu einem dauerhaften Stationswechsel umziehen und die Umzugskosten als Abzug gelten, wenn das Mitglied dies nicht tut. keine Erstattung erhalten.

Beispiel für die Einzugszulage

Ein Beispiel für das Angebot einer Abrechnungszulage wäre, wenn ein Unternehmen eine Niederlassung oder einen Geschäftsbereich in einem anderen Staat errichtet und bestehenden Mitarbeitern einen Umzug anbietet, um eine erfahrene Belegschaft zu haben. Als Teil des Umzugsanreizes würde ein Arbeitgeber die Reise- und Umzugskosten sowie die Unterstützung beim Verkauf einer bestehenden Immobilie und beim Kauf einer neuen übernehmen. Zusätzlich zu diesen anderen Anreizen würde eine Abrechnungszulage gewährt.