Kaution

Was ist eine Kaution?

Eine Kaution ist Geld, das einem Vermieter, Kreditgeber oder Verkäufer eines Hauses oder einer Wohnung als Nachweis der Absicht zum Einzug und zur Pflege des Domizils übergeben wird. Kautionen können je nach Transaktionsbedingungen entweder erstattungsfähig oder nicht erstattungsfähig sein. Eine Kaution dient als Sicherheitsmaßnahme für den Empfänger und kann auch zur Begleichung von Schäden oder verlorenen Gegenständen verwendet werden.

Kautionen dienen als immaterielles Sicherheitsmaß oder als materielle Sicherheit bei Beschädigung oder Verlust von Gegenständen.



Staaten haben unterschiedliche Gesetze darüber, wo eine Sicherheitsleistung hinterlegt wird, wie zum Beispiel ein separates Bank- oder Treuhandkonto und ob Zinsen eingezogen werden müssen.

So funktioniert eine Kaution

Die Kaution wird vor dem Einzug oder der Übernahme der Immobilie hinterlegt und beträgt in der Regel die monatliche Miete. Eine Kaution kann für Reparaturen oder den Austausch von Geräten in einer Mieteinheit verwendet werden, wenn die Schäden auf Handlungen des Mieters zurückzuführen sind.

Wenn ein Mieter beispielsweise ein Fenster zerbricht oder dauerhafte Schäden an Böden, Wänden oder der Infrastruktur der Immobilie verursacht, kann der Vermieter die Kaution für Reparaturen verwenden. In der Regel kann die Kaution zurückerstattet werden, wenn sich die Immobilie beim Auszug in einem guten Zustand befindet und keine Reparatur erforderlich ist.

Die zentralen Thesen

  • Eine Kaution dient dazu, etwas in einer Mieteinheit zu reparieren oder zu ersetzen, das vom Mieter beschädigt, verloren oder gestohlen wurde.
  • Kautionen werden in der Regel bei der Abreise zurückerstattet, wenn die Immobilie in einem „angemessen“ guten Zustand hinterlassen wurde – bis zum normalen Wertverlust)
  • Kautionen müssen in der Regel vor dem Einzug bezahlt werden und staatliche Gesetze schreiben vor, wie Kautionen bei Bedarf verwendet werden.

Voraussetzungen für eine Kaution

Die Höhe einer Kaution beträgt in der Regel eine Monatsmiete, kann aber auch höher sein. Steigt der Mietpreis einer Immobilie, reicht die hinterlegte Kaution möglicherweise nicht aus.

Kautionen können während ihrer Verwahrung verzinst werden, aber die Mieterhöhungen können diese Zinsen übersteigen. Der Mieter müsste dann mehr Geld zur Kaution hinzufügen, die gehalten wird.

Kautionen gelten nicht als steuerpflichtiges Einkommen, und lokale Gesetze behandeln Kautionen oft als Treuhandfonds. Kautionen, die als letzte Mietzahlung verwendet werden, müssen als Vorausmiete geltend gemacht werden und sind bei Zahlung steuerpflichtig.

Besondere Überlegungen

In einigen Staaten können Vermieter Kaution als Miete von Mietern hinterlegen, die die Kaution nicht anderweitig bezahlen oder zur Reparatur von durch Mieter verursachten Schäden verwenden können. Jedes Bundesland kann festlegen, ob eine Kaution zur Zahlung der letzten Monatsmiete bei Beendigung der Belegung einer Immobilie verwendet werden kann oder nicht. Je nach lokaler Gesetzgebung können die letzte Monatsmiete und die Kaution nicht identisch sein und müssen separat abgerechnet werden. Der Vermieter kann sogar eine schriftliche Zustimmung des Mieters benötigen, um eine Kaution als Endmiete zu verwenden.

In bestimmten Städten oder Stadtteilen kann es zu Herausforderungen hinsichtlich der Höhe der Kaution kommen. Einige Bezirke könnten Vermieter haben, die im Vergleich zu den umliegenden Gebieten höhere Kautionssätze verlangen. Dies kann dazu führen, dass einkommensschwache Einzelpersonen und Familien gezwungen werden, in diesen Gebieten eine Wohnung zu finden. Es können lokale Gesetze erlassen werden, die die Höhe einer Kaution im Verhältnis zur Miete für eine Immobilie einschränken.