26 April 2022 19:09

Santander Brazil meldet geringere Nettozinserträge im ersten Quartal und fällt an der Börse

Von Gabriel Araujo

SÃO PAULO, 26. April (Reuters) – Die brasilianische Bank Banco Santander Brasil SA teilte am Dienstag mit, dass ihre vierteljährlichen Rückstellungen für Kreditverluste auf sequentieller Basis um 24,9 Prozent gestiegen sind, während der Nettozinsgewinn sank, so dass die Aktien des Unternehmens trotz eines den Erwartungen entsprechenden Ergebnisses zurückgingen.

Analysten nannten einen niedrigeren Nettozinsertrag und eine schlechtere Qualität der Aktiva als Gründe für die negative Reaktion des Marktes, und die Santander-Anteile fielen im frühen Morgenhandel um 4,8 Prozent auf 32,02 Reais.

Die brasilianische Tochtergesellschaft der spanischen Banco Santander SA (BME:SAN) war mit einem Minus von 1,25% der größte Verlierer im brasilianischen Aktienindex Bovespa.

Die Bank meldete für das erste Quartal einen Anstieg des Nettogewinns um 1,3 % gegenüber dem Vorjahr auf 4,005 Mrd. Reais (821,17 Mio. USD), verglichen mit dem Konsens der von Refinitiv befragten Analysten von 4,026 Mrd. Reais.

Santander Brasilien gab an, dass die Rückstellungen für Kreditausfälle im Quartal 4,612 Mrd. Reais erreichten, was einem Anstieg von 45,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Der Kreditbestand des Unternehmens stieg im Jahresvergleich um 7,2 % auf 455,16 Milliarden Reais und übertraf damit den Anstieg des Nettozinsertrags um 3,8 % in einem höheren Zinsumfeld in Brasilien. Beide Zahlen sind im Quartalsvergleich um etwa 1,5 % gesunken.

„Die Qualität unseres Kreditportfolios bleibt unter Kontrolle und zeigt die bereits erwartete Verschlechterung bei den notleidenden Krediten angesichts der makroökonomischen Aussichten und im Einklang mit unserem Neugeschäftsvolumen und -mix“, sagte Finanzvorstand Ángel Santodomingo.

Die Analysten der Credit Suisse erklärten jedoch, dass die Qualität der Aktiva von Santander schlechter war als erwartet, und die Ergebnisse bekräftigten ihre Erwartung eines sequenziell schwächeren Nettozinsergebnisses.

Goldman Sachs (NYSE:GS) gab bekannt, dass der Nettozinsertrag die Schätzungen um 4% verfehlt hat, was vor allem auf das Handelsergebnis zurückzuführen ist, das die guten Nettozinserträge der Kunden ausglich.

„Auch bei der Kreditvergabe war eine Verlangsamung zu beobachten, da das Volumen im Jahresvergleich nur um 6 Prozent zunahm“, so der Bericht.

Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite (ROAE) der Bank lag bei 20,7 Prozent und damit um 0,6 Prozentpunkte höher als in den drei Monaten zuvor.

(1 Dollar = 4,8772 Reais)

Adblock
detector