1 April 2022 11:21
Russisches Gas fließt trotz Putins Ultimatum, in Rubel zu zahlen, weiter nach Europa

Russisches Gas fließt trotz Putins Ultimatum, in Rubel zu zahlen, weiter nach Europa

Von Vitalii Hnidyi und Pavel Polityuk

IRPIN/LEOPOLIS, Ukraine, 1. April (Reuters) – Trotz einer von Präsident Wladimir Putin gesetzten Frist, die Gaslieferungen nach Europa zu unterbrechen, wenn die Kunden nicht in Rubel zahlen, hat Moskau am Freitag weiter mit Vergeltungsmaßnahmen für die wegen der Invasion in der Ukraine verhängten Sanktionen gedroht.

Die Verhandlungen über die Beendigung des Krieges wurden per Videokonferenz wieder aufgenommen, während die ukrainischen Streitkräfte einen Gegenangriff starteten, der die Russen aus Kiew vertrieben und die Belagerung einiger Städte im Norden und Osten des Landes beendet hat.

Nachdem es Russland in fünf Wochen Krieg nicht gelungen ist, eine einzige ukrainische Großstadt einzunehmen, behauptet es, seine Aufmerksamkeit auf den Südosten zu verlagern, wo es seit 2014 prorussische Separatisten unterstützt.

Das Gebiet umfasst die Hafenstadt Mariupol, Schauplatz der schlimmsten humanitären Notsituation des Krieges, in der nach Ansicht der Vereinten Nationen nach mehr als einem Monat russischer Belagerung und unaufhörlichem Beschuss Tausende von Menschen ums Leben gekommen sind.

Das Rote Kreuz hatte gehofft, am Freitag mit dem ersten Hilfskonvoi mit der Evakuierung der Stadt beginnen zu können, aber die Ukraine erklärte, Russland habe die Ankunft der Busse am Donnerstag verhindert.

Die wegen des Krieges verhängten westlichen Sanktionen haben Russland von einem Großteil des Welthandels abgeschnitten, für Öl und Gas wurden jedoch Ausnahmen gemacht.

Putin unterzeichnete einen Erlass, in dem er den Käufern aus „feindlichen“ Ländern eine Frist setzte, bis zu der sie das Gas in Rubel bezahlen oder ihre Lieferungen unterbrechen müssen – eine Forderung, die von westlichen Kunden als Versuch zurückgewiesen wurde, Verträge umzuschreiben, die eine Zahlung in Euro vorschreiben. Deutschland, der größte Abnehmer, bezeichnete dies als „Erpressung“ und warnte diese Woche vor einem möglichen Notfall, falls die Lieferungen unterbrochen würden.

Am Freitag gab es jedoch keine Anzeichen für eine unmittelbare Störung. Zwei der drei wichtigsten Pipelines, über die russisches Gas nach Europa transportiert wird, waren stabil: Nord Stream 1 durch die Ostsee und die Slowakei durch die Ukraine.

Die Ströme durch die andere Hauptroute, die Jamal-Europa-Pipeline durch Weißrussland, haben die Richtung gewechselt und führen nun Gas von Deutschland nach Polen, was jedoch gelegentlich vorkommt und nicht unbedingt auf eine neue Politik hinweist.

Gazprom (MCX:GAZP), Russlands staatlicher Gasriese, teilte mit, dass er Europa weiterhin über die Ukraine beliefert, um der Nachfrage der Verbraucher gerecht zu werden, die am Freitag bei 108,4 Millionen Kubikmetern lag und damit nur geringfügig von 109,5 Mio. m³ am Vortag abnahm.

Eine Quelle hatte der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt, dass einige Verträge Gaslieferungen vorsahen, bevor Zahlungen geleistet wurden, was darauf hindeutet, dass der Hahn nicht sofort zugedreht werden könnte.

„ETERNAL FEAR“

Am 24. Februar entsandte Putin Truppen für seine „spezielle Militäroperation“ zur Entmilitarisierung der Ukraine.
Die westlichen Länder sprechen von einem unprovozierten Angriffskrieg und behaupten, Putins eigentliches Ziel sei der Sturz der ukrainischen Regierung in einer Kampagne, die aufgrund des starken ukrainischen Widerstands und der schlechten russischen Logistik bisher gescheitert ist.

In den vergangenen 10 Tagen haben die ukrainischen Streitkräfte Vororte in der Nähe von Kiew zurückerobert, die Belagerung von Sumy im Osten beendet und die auf Mikolaiv im Süden vorrückenden russischen Streitkräfte zurückgedrängt.

Beim jüngsten ukrainischen Vorstoß teilte das britische Verteidigungsministerium am Freitag mit, dass die ukrainischen Streitkräfte Dörfer zurückerobert hätten, die Kiew mit der belagerten nördlichen Stadt Tschernigow verbinden.

Irpin, ein nordwestlicher Vorort von Kiew, der wochenlang ein wichtiges Schlachtfeld gewesen war, befand sich wieder in ukrainischer Hand, ein mit ausgebrannten Panzern übersätes Ödland.

Lilia Ristich saß mit ihrem kleinen Sohn Artur auf einer Metallschaukel auf dem Spielplatz. Die meisten Menschen waren geflohen; sie waren geblieben.

„Wir hatten Angst zu gehen, weil vom ersten Tag an ständig geschossen wurde. Es war furchtbar, als sie unser Haus angriffen. Es war schrecklich“, sagte er und zählte die getöteten Nachbarn auf, von denen einige in seinem Garten begraben sind.

„Als unsere Armee eintraf, verstand ich, dass wir befreit worden waren. Es war ein unvorstellbares Glück. Ich bete, dass das alles ein Ende hat und dass sie nie wiederkommen“, sagte sie. „Wenn man ein Kind in den Armen hält, ist das eine ewige Angst“.

Bei den Gesprächen in dieser Woche erklärte Moskau, es werde seine Offensiven in der Nähe von Kiew und Tschernobyl reduzieren, um Vertrauen in die Friedensgespräche zu schaffen. Kiew und seine Verbündeten behaupten, Russland ziehe seine Truppen in diesen Gebieten zurück, nicht als Geste des guten Willens, sondern um sich neu zu formieren, da sie schwere Verluste erlitten hätten.

Die Russen beschießen weiterhin Städte, obwohl sie sich zurückziehen, und bereiten möglicherweise einen neuen Großangriff im Südosten vor, wo sie angeblich die von den Separatisten beanspruchte Region Dombasch einschließlich Mariupol „befreien“ wollen.

Der ukrainische Generalstab erklärte, die russischen Truppen hätten mit einem Teilrückzug aus der Region Kiew nach Weißrussland begonnen und nähmen geplünderte Fahrzeuge mit.

Nach Angaben der russischen Behörden brannte ein Treibstoffdepot in der russischen Stadt Belgorod nahe der ukrainischen Grenze. Der Gouverneur der Region erklärte, dass zwei ukrainische Militärhubschrauber die Stadt angegriffen hätten, was, falls sich dies bestätigt, der erste ukrainische Luftangriff auf russischem Boden wäre.

Die russische Ölgesellschaft Rosneft (MCX:ROSN), die Eigentümerin des Tanklagers ist, machte bei der Meldung des Brandes keine Angaben zur Ursache.

Der ukrainische Präsident Wolodymir Zelenskij warnte vor „Kämpfen“ in der Dombasch und der belagerten südlichen Hafenstadt Mariupol.

„Wir haben noch einen sehr schwierigen Weg vor uns, um alles zu erreichen, was wir wollen“, sagte Zelenski.
(Berichte aus den Reuters-Büros; Bearbeitung durch Peter Graff; Bearbeitung durch Philippa Fletcher, übersetzt durch Tomás Cobos)

Adblock
detector