10 Juni 2021 19:25

Edelmetalle

Was sind Edelmetalle?

Edelmetalle sind Metalle, die selten sind und aufgrund verschiedener Faktoren, einschließlich ihrer Knappheit, Verwendung in industriellen Prozessen und ihrer Rolle als Wertspeicher im Laufe der Geschichte, einen hohen wirtschaftlichen Wert haben. Die beliebtesten Edelmetalle bei Anlegern sind Gold, Platin und Silber.

Die zentralen Thesen

  • Edelmetalle sind seltene Rohstoffe, die seit langem von Anlegern geschätzt werden.
  • Sie wurden in der Vergangenheit als Geldbasis verwendet, werden heute jedoch hauptsächlich als Portfoliodiversifizierer und Absicherung gegen Inflation gehandelt.
  • Händler und Anleger können Edelmetalle über verschiedene Mechanismen kaufen, darunter den Besitz von physischen Goldbarren oder Münzen, Derivatemärkten oder Edelmetall-ETFs.

Edelmetalle verstehen

In der Vergangenheit spielten Edelmetalle eine zentrale Rolle in der Weltwirtschaft, da viele Währungen entweder physisch mit Edelmetallen geprägt oder wie beim Goldstandard durch diese unterlegt wurden. Heute jedoch kaufen Investoren Edelmetall hauptsächlich als Finanzanlage.

Als Anlage werden Edelmetalle häufig zur Diversifizierung von Portfolios und als Wertaufbewahrungsmittel gesucht, insbesondere zur Absicherung gegen Inflation und in Zeiten finanzieller Unsicherheit. Für gewerbliche Käufer können Edelmetalle auch ein wesentlicher Bestandteil für Produkte wie Schmuck oder Elektronik sein.



Drei der wichtigsten Faktoren, die die Nachfrage nach Edelmetallen heute beeinflussen, sind Sorgen um die Finanzstabilität, Inflationsangst und die wahrgenommene Kriegsgefahr.

Das beliebteste Edelmetall für Anlagezwecke ist Silber. Zu den Edelmetallen, die in industriellen Prozessen verwendet werden, gehören mittlerweile Iridium, das in Speziallegierungen verwendet wird, und Palladium, das in elektronischen und chemischen Anwendungen verwendet wird.

In Edelmetalle investieren

Anleger, die ihr Portfolio um Edelmetalle erweitern möchten, haben dafür mehrere Möglichkeiten. Diejenigen, die die Metalle direkt halten möchten, können physische Barren wie geprägte Münzen oder Barren kaufen und diese dann in einem Safe aufbewahren. Diese Eigentumsmethode hat den Vorteil, dass das Kontrahentenrisiko reduziert wird, aber auch die Lager- und Versicherungskosten erhöht werden.

Andere beliebte Methoden sind der Kauf von  Terminkontrakten  für das jeweilige Metall oder der Kauf von Aktien von börsennotierten Unternehmen, die in der Exploration oder Produktion von Edelmetallen tätig sind. Investmentfonds und Exchange Traded Funds (ETFs) bieten ebenfalls eine Vielzahl von Strategien, darunter durch Edelmetalle gedeckte Fonds, Portfolios von Bergbauunternehmen und gehebeltes Engagement.

Obwohl sie mit einem gewissen Maß an Sicherheit ausgestattet sein können, birgt die Investition in Edelmetalle immer ein gewisses Risiko. Die Preise können in Zeiten wirtschaftlicher Sicherheit fallen, da Anleger gezwungen sind, Vermögenswerte zu liquidieren, um Nachschussforderungen und andere Rechnungen zu decken.

Ebenso kann es schwierig sein, physische Vermögenswerte zu angemessenen Preisen zu verkaufen, insbesondere in Zeiten erhöhter Volatilität. Und natürlich bergen Edelmetalle das zusätzliche Diebstahlrisiko, wenn sie zu Hause gelagert werden.

Beispiel aus der realen Welt für Edelmetalle

Gold ist das bekannteste Edelmetall, das sowohl bei den Finanzmedien als auch bei den Marktteilnehmern immer wieder viel Aufmerksamkeit erregt.

Mehrere Faktoren erklären einen erhöhten Wunsch, das glänzend gelbe Metall zu horten:

  1. Systemische finanzielle Bedenken:  Wenn Banken und Geld als instabil wahrgenommen werden und/oder die politische Stabilität fraglich ist, wurde Gold oft als sicheres Wertaufbewahrungsmittel gesucht.
  2. Inflation:  Wenn die realen Renditen an den Aktien, Anleihen- oder Immobilienmärkten negativ sind, strömen die Menschen regelmäßig zu Gold als wertbeständigem Vermögenswert.
  3. Krieg oder politische Krisen:  Krieg und politische Umwälzungen haben die Menschen schon immer in einen Goldhortmodus versetzt. Die Ersparnisse eines ganzen Lebens können tragbar gemacht und aufbewahrt werden, bis sie gegen Lebensmittel, Unterkünfte oder sichere Überführung zu einem weniger gefährlichen Ziel eingetauscht werden müssen.

Gold erreichte im Februar 1980 einen inflationsbereinigten Spitzenpreis von rund 2.200 US-Dollar, bevor er im April 2001 auf ein Tief von unter 400 US-Dollar fiel. In den letzten 20 Jahren ist sein Preis im Allgemeinen gestiegen und erreichte im Oktober 2020 fast 2.000 US-Dollar.

 

Adblock
detector