15 Februar 2022 1:35
Peruanische Gemeinde will Bergbaustrecke Las Bambas vorerst nicht blockieren

Peruanische Gemeinde will Bergbaustrecke Las Bambas vorerst nicht blockieren

LIMA, 14. Februar (Reuters) – Eine peruanische Gemeinde hat am Montag erklärt, dass sie eine Straße, die von der Kupfermine Las Bambas der chinesischen MMG Ltd. genutzt wird, nicht blockieren wird. Dies geht aus Sitzungsprotokollen hervor, die Reuters vorliegen, so dass das Unternehmen den normalen Betrieb wieder aufnehmen kann.

Las Bambas, eine riesige Mine in chinesischem Besitz, die 2 % des weltweiten Kupfers liefert, arbeitete letzte Woche mit reduzierter Kapazität und drohte ab dem 20. Februar alle Aktivitäten einzustellen, falls die Straßenblockade aufgezeichnet würde.

Die Blockade war am 27. Januar von Mitgliedern des Bezirks Ccapacmarca begonnen worden, die am Sonntag einem Waffenstillstand zustimmten. Sofort drohten die Bewohner des benachbarten Bezirks Coporaque damit, die Straße zu unterbrechen.

Bei einem Treffen mit Regierungsvertretern am Montag einigten sich die Anführer der Coporaque jedoch darauf, die unbefestigte Straße vorerst nicht zu blockieren, wie aus dem Protokoll des Treffens hervorgeht. Ein neues Treffen ist für Donnerstag angesetzt.

Sowohl Ccapacmarca als auch Coporaque wollen, dass MMG’s Las Bambas finanzielle Beiträge für ihre Gemeinden aufbringt.

Las Bambas nutzt die Kupfertransportstraße, die durch Dutzende von verarmten Gemeinden in den peruanischen Anden führt.

Die Straße ist seit der Inbetriebnahme von Las Bambas im Jahr 2016 zu einem Brennpunkt der Proteste geworden. Seitdem haben Demonstranten die Strecke mehr als 400 Tage lang blockiert.

Peru ist der zweitgrößte Kupferproduzent der Welt, und Las Bambas trägt 1 % zum Bruttoinlandsprodukt des Andenstaates bei.

Adblock
detector