Gewöhnliches Einkommen

Was ist normales Einkommen?

Ordentliches Einkommen ist jede Art von Einkommen, das von einer Organisation oder einer natürlichen Person erzielt wird und die zu den ordentlichen Sätzen besteuert wird. Es umfasst (ist aber nicht beschränkt auf) Löhne, Gehälter, Trinkgelder, Boni, Mieten, Lizenzgebühren und Zinserträge aus Anleihen und Provisionen.

Die zentralen Thesen

  • Ordentliches Einkommen ist jede Art von Einkommen, das zu gewöhnlichen Sätzen besteuert wird.
  • Beispiele für normales Einkommen sind Löhne, Gehälter, Trinkgelder, Boni, Mieten, Lizenzgebühren und Zinserträge aus Anleihen und Provisionen.
  • Bei natürlichen Personen besteht das ordentliche Einkommen in der Regel aus den Gehältern und Löhnen vor Steuern, die sie verdient haben.
  • In einem Unternehmensumfeld stammen die ordentlichen Erträge aus dem regulären Tagesgeschäft, ausgenommen Erträge aus dem Verkauf von Kapitalanlagen.

Das normale Einkommen verstehen

Das ordentliche Einkommen gibt es in zwei Formen: persönliches Einkommen und Geschäftseinkommen. Aus persönlicher Sicht kann ordentliches Einkommen als jede Art von Geldzufluss definiert werden, der der Einkommensteuer unterliegt, wie vom IRS dargelegt.

In einem Unternehmensumfeld bezieht sich der Begriff auf jede Art von Einkünften aus dem regulären Tagesgeschäft, ausgenommen Einkünfte aus dem Verkauf von langfristigen Anlagegütern wie Grundstücken oder Ausrüstungen.



Langfristige Kapitalgewinne – die Wertsteigerung von Anlagen, die seit mehr als einem Jahr im Besitz sind – sowiequalifizierte Dividenden werden anders besteuert und gelten nicht als ordentliches Einkommen.1

Beispiele für ordentliches Einkommen

Schauen wir uns in den folgenden Beispielen an, wie das normale Einkommen für Einzelpersonen und Unternehmen funktioniert.

Einzelpersonen

Bei Privatpersonen besteht das ordentliche Einkommen in der Regel aus den Gehältern und Löhnen, die sie von ihrem Arbeitgeber vor Steuern beziehen. Wenn eine Person beispielsweise einen Kundendienstjob bei Target innehat und 3.000 US-Dollar pro Monat verdient, kann ihr jährliches ordentliches Einkommen durch Multiplikation von 3.000 US-Dollar mit 12 berechnet werden.

Wenn dieser Kundendienstmitarbeiter keine anderen Einkommensquellen hat, sind 36.000 USD der Betrag, der in seiner Steuererklärung zum Jahresende als Bruttoeinkommen besteuert würde. Wenn dieselbe Person auch Eigentum besitzt und monatlich 1.000 US-Dollar an Mieteinnahmen verdient, würde ihr normales Einkommen auf 48.000 US-Dollar pro Jahr steigen.

Unternehmen

Für Unternehmen ist das ordentliche Einkommen der Gewinn vor Steuern, der durch den Verkauf seiner Produkte oder Dienstleistungen erzielt wird. Retailer Target erzielte in dem am 1. Februar 2020 endenden Geschäftsjahr, dem letzten Geschäftsjahr (FY), einen Gesamtumsatz von 78,1 Milliarden US-Dollar.

Die Generierung dieser Verkäufe kostet jedoch Geld. Das Unternehmen behauptete, die auf die Produktion der verkauften Waren (COGS) zurückzuführenden Kosten beliefen sich auf 54,8 Milliarden US-Dollar. Target sagte auch, dass es 16,2 Milliarden US-Dollar für Vertriebs, allgemeine und Verwaltungskosten (S&GA) ausgegeben hat. Berücksichtigen Sie die Abschreibung und Amortisation sowie den Wertverlust der materiellen und immateriellen Vermögenswerte, und Sie erhalten ein ordentliches Einkommen von 4,6 Milliarden US-Dollar. Dies ist der Einkommensbetrag, mit dem Target besteuert wurde.



Gewöhnliche Einkünfte können nur mit den üblichen Steuerabzügen verrechnet werden, während Veräußerungsgewinne nur mit Veräußerungsverlusten verrechnet werden können.

Besondere Überlegungen

Um die Menschen zu langfristigen Investitionen zu ermutigen, besteuert die Regierung Kapitalgewinneund Stammaktiendividenden zu einem niedrigeren Satz als das normale Einkommen. Dividenden wurden als ordentliches Einkommen besteuert – bis zu 38,6% – bis das Gesetz zur Versöhnung von Arbeitsplätzen und Wachstum von 2003 (JGTRRA) erlassen wurde, wodurchdie Steuer auf die meisten Dividendenerträge zusammen mit einigen Kapitalgewinnen auf 15%gesenkt wurde. Diese Veränderungen ermutigten zu Investitionen und veranlassten die Unternehmen, Dividenden zu erhöhen oder zu beginnen.

Ende 2017 unterzeichnete Präsident Trump den qualifizierte Dividenden (siehe unten) je nach steuerpflichtigem Einkommen und Anmeldestatus einer Person auf 0 %, 15 % oder 20 % änderte.

Qualifizierte vs. nicht qualifizierte Dividenden

Anleger sollten sich bewusst sein, dass nicht alle Dividenden steuerlich begünstigt werden. Beispiele für unqualifizierte Dividenden sind solche, die von Real Estate Investment Trusts (REITs) und Master Limited Partnerships (MLPs) ausgezahlt werden, Einkünfte aus Mitarbeiteraktienoptionen (ESO) sowie Dividenden, die von steuerbefreiten Unternehmen und auf Spar- oder Geldmarkt gezahlt werden Konten.

Eine weitere Sache, auf die Sie achten sollten, sind die Zulassungsvoraussetzungen. Regelmäßige Dividenden an dieAnteilseigner von gewinnorientierten Unternehmen qualifizieren in der Regel für dieBesteuerung bei der reduzierten Kapitalertragsrate, aber dieAnleger müssen auf einMinimum halten Zeiten halten zu nutzen.

Bei Stammaktien muss eine Aktie für mehr als 60 Tage der Haltefrist gehalten werden, die 120 Tage beginnt, die 60 Tage vor dem Ex-Dividende -Tag beginnt . Für Vorzugsaktien ist die Haltefrist länger und beginnt 90 Tage vor dem Ex-Dividende-Datum des Unternehmens.