25 Juni 2021 21:24

Fonds aufladen

Was ist ein Lastfonds?

Ein Lastfonds ist ein Investmentfonds, für den eine Verkaufsgebühr oder eine Provision erhoben wird. Der Fondsinvestor zahlt die Last, die ein Vertriebsvermittler wie ein Finanzplaner oder ein Anlageberater für seine Zeit und sein Fachwissen bei der Auswahl eines geeigneten Fonds für den Anleger entschädigt. Die Belastung wird entweder zum Zeitpunkt des Kaufs im Voraus bezahlt (Ausgabeaufschlag), wenn die Anteile verkauft werden (Ausgabeaufschlag) oder solange der Fonds vom Anleger gehalten wird (Level Load).

Load Funds können mit No Load Funds verglichen werden, für die keine Verkaufsgebühr anfällt.

Die zentralen Thesen

  • Ein Lastfonds umfasst Investmentfondsanteile, für die eine vom Fondskäufer gezahlte Verkaufsprovision anfällt.
  • Lasten können zum Zeitpunkt des Kaufs (Frontload) oder zum Zeitpunkt des Verkaufs (Backload) gezahlt werden und werden häufig an einen Broker oder Agenten gezahlt, der den Fonds verkauft hat.
  • Die Art und Weise, wie die Last gezahlt wird, hängt von der jeweiligen Anteilsklasse des Investmentfonds ab.

Die Grundlagen von Lastfonds

Wenn ein Fonds seine Auslastung auf nicht mehr als 0,25% begrenzt (das Maximum beträgt 1%), kann er sich in seiner Marketingliteratur als „No-Load“ -Fonds bezeichnen. Front-End- und Back-End-Lasten sind nicht Teil der Betriebskosten eines Investmentfonds und werden in der Regel als Provision an den verkaufenden Broker und den Broker-Dealer ausgezahlt. Level-Loads, sogenannte 12b-1-Gebühren, sind jedoch als Betriebskosten enthalten.

Fonds, die keine Belastung erheben, werden als No-Load-Fonds bezeichnet, die in der Regel direkt von der Investmentgesellschaft oder über ihre Partner verkauft werden.

Vergleich der Lasten verschiedener Fondsanteilsklassen

In den 1970er Jahren wurden Investmentfondsunternehmen wegen der hohen Ausgabeaufschläge, die sie zusammen mit überhöhten Gebühren und anderen versteckten Gebühren erhoben, kritisiert. Infolgedessen führten sie mehrere Anteilsklassen ein, die den Anlegern verschiedene Möglichkeiten zur Zahlung von Verkaufsgebühren boten.

Anteile der Klasse A: Anteile der Klasse A sind traditionelle Front-End-Load-Fonds, die eine Vorab-Verkaufsgebühr auf den investierten Betrag erheben. Die meisten Fonds der Klasse A bieten Breakpoint-Rabatte, die die Verkaufsgebühr für Einkäufe bei höheren Schwellenwerten senken. Für Anleger mit größeren Geldbeträgen, die über einen längeren Zeitraum investieren möchten, können Anteile der Klasse A aufgrund der Breakpoint-Rabatte die kostengünstigste Option sein.

Anteile der Klasse B : Anteile der Klasse B enthalten eine Back-End-Belastung oder einen bedingten latenten Ausgabeaufschlag (CDSC), der beim Verkauf der Anteile abgezogen wird. Anteilsfonds der Klasse B bieten keine Breakpoint-Rabatte, obwohl der CDSC über einen Zeitraum von fünf bis acht Jahren abnimmt. Zu diesem Zeitpunkt werden die Anteile ohne Back-End-Last in Anteile der Klasse A umgewandelt. Einige Anteilsfonds der Klasse B erheben außerdem jährliche 12b-1-Gebühren, was die Investitionskosten im Laufe der Zeit erhöhen kann. Wenn Anteile der Klasse B in Anteile der Klasse A umgewandelt werden, fallen die 12b-1-Gebühren weg. Anteile der Klasse B mit einer niedrigen Kostenquote können eine bessere Option sein, wenn kleinere Anlagen mit einer langen Haltedauer getätigt werden.

Anteile der Klasse C : Anteile der Klasse C erheben ebenfalls eine CDSC, sind jedoch in der Regel niedriger als Anteile der Klasse B. Anteile der Klasse C sind stärker auf 12b-1-Gebühren angewiesen, die tendenziell höher sind als Anteile der Klasse B, und sie können unbegrenzt halten. Anteilsfonds der Klasse C bieten keine Breakpoint-Rabatte. Aufgrund höherer 12b-1-Gebühren können Anteile der Klasse C langfristig die teuerste Option sein.

Vorteile von Ladefonds

Anleger können automatisch davon ausgehen, dass No-Load-Fonds die bessere Wahl gegenüber Load-Fonds sind. Dies ist jedoch möglicherweise nicht der Fall. Die Gebühren für Lastfonds gehen an den Anleger oder Fondsmanager, der im Namen des Kunden Research betreibt und Anlageentscheidungen trifft. Diese Experten können Investmentfonds sortieren und Anlegern dabei helfen, kluge Anlageentscheidungen zu treffen, die sie möglicherweise nicht selbst treffen können. Durch die Zahlung von Vorabgebühren kann auch die Notwendigkeit beseitigt werden, die Anlagerenditen zu senken, indem fortlaufend Kosten für die vom Fonds erzielten Renditen gezahlt werden.

Der Hauptnachteil ist natürlich die Last selbst. Investmentfonds ohne Last existieren jetzt als Optionen, für die keine Verkaufsgebühr anfällt.

Adblock
detector