3 Juni 2021 17:00

Belastung

Was ist eine Last?

Eine Belastung ist ein  Ausgabeaufschlag oder eine Kommission, die einem Anleger beim Kauf oder bei der Rücknahme von Anteilen eines Investmentfonds berechnet wird. Verkaufsprovisionen können auf verschiedene Weise strukturiert werden. Sie werden von der Investmentfondsgesellschaft festgelegt und von Investmentfondsvermittlern bei Investmentfondsgeschäften belastet.

Zu den gängigen Arten von Ausgabeaufschlägen gehören Ausgabeaufschläge und Nachbelastungen. Fonds mit Lasten können mit Investmentfonds ohne Last verglichen werden.

Die zentralen Thesen

  • Eine Belastung ist ein Ausgabeaufschlag, der von den Anlegern von Investmentfonds an die Makler oder Agenten gezahlt wird, die den Fonds an sie verkaufen.
  • Ausgabeaufschläge fallen zum Zeitpunkt des Kaufs an und können daher niedrigere Nettokostenquoten aufweisen.
  • Nachträgliche Belastungen entstehen, wenn Anleger ihre Fondsanteile verkaufen, aber diese Belastungsbeträge können nach Ablauf von 10 Jahren oder mehr im Laufe der Zeit auf null sinken.
  • No-Load-Fonds sind eine zunehmend beliebte Option, die an beiden Enden keine Verkaufslast aufweist und in der Regel direkt von der Fondsgesellschaft oder einem ihrer Partner verkauft wird.

So funktionieren Verkaufsladungen

Eine Belastung ist ein Ausgabeaufschlag, der einen Vermittler für den Vertrieb von Anteilen eines Investmentfonds entschädigt. Die Belastungen variieren je nach Anteilsklasse und werden von der Investmentfondsgesellschaft festgelegt. Investmentfondsgesellschaften strukturieren die Ausgabeaufschläge nach Anteilsklassen. Sie enthalten im Verkaufsprospekt des Investmentfonds eine Aufstellung der Verkaufsgebühren.

Lasten können Front-End, Back-End oder Level sein. Front-End- und Back-End-Lasten werden vom Anleger direkt an die Intermediäre gezahlt und werden bei der Berechnung des Nettoinventarwerts (NAV) des Fonds nicht berücksichtigt.

Front-End-Last

Front-End-Lasten sind normalerweise A-Share Klassen zugeordnet. Dieser Ausgabeaufschlag fällt an, wenn der Anleger den Fonds kauft. Die Front-End-Lasten können bis zu etwa 5,75 % betragen. Anleger können sich aus mehreren Gründen dafür entscheiden, im Voraus Gebühren zu zahlen. Durch Ausgabeaufschläge entfällt beispielsweise die Notwendigkeit, im Laufe der Zeit ständig zusätzliche Gebühren und Provisionen zu zahlen, sodass das Kapital langfristig ungehindert wachsen kann. A-Anteile von Investmentfonds – die Klasse, die Front-End-Lasten trägt – zahlen niedrigere Kostenquoten als andere Anteile. Aufwandsquoten sind die jährlichen Management- und Marketinggebühren.

Darüber hinaus erheben Fonds, die keine Vorabgebühren erheben, häufig eine jährliche Verwaltungsgebühr, die mit dem Wert des Geldes des Kunden steigt, was bedeutet, dass der Anleger möglicherweise mehr zahlt. Im Gegensatz dazu werden Front-End-Lasten häufig mit zunehmender Investitionsgröße abgezinst.

Auf der anderen Seite wird weniger von Ihrem Geld für Sie arbeiten, da Ausgabeaufschläge von Ihrer ursprünglichen Investition abgezogen werden. Angesichts der Vorteile der Aufzinsung wirkt sich zu Beginn weniger Geld auf die Art und Weise aus, wie Ihr Geld wächst. Auf lange Sicht mag es egal sein, aber Front-End-Loaded-Fonds sind nicht optimal, wenn Sie einen kurzen Anlagehorizont haben; Sie haben keine Chance, die Verkaufsgebühr durch die Realisierung von Einnahmen im Laufe der Zeit wieder hereinzuholen.

Back-End-Last

Back-End-Ladungen können mit B-Aktien oder C-Aktien verknüpft werden. Die Backend-Belastung wird bezahlt, wenn ein Anleger den Fonds verkauft. Bei Anteilen der Klasse B wird die Back-End-Last in der Regel bedingt aufgeschoben, was bedeutet, dass sie mit der Zeit abnimmt. Eine Back-End-Last kann eine Pauschalgebühr sein oder im Laufe der Zeit allmählich abnehmen, normalerweise innerhalb von fünf bis 10 Jahren. Im letzteren Fall ist der Gebührenprozentsatz im ersten Jahr am höchsten und sinkt jährlich bis zum Ende der festgelegten  Haltedauer  und sinkt dann auf null.

Ein Back-End-Load sollte nicht mit einer Rücknahmegebühr verwechselt  werden, die einige Investmentfonds erheben, um häufigen Handel zu verhindern, der manchmal das Anlageziel des Fonds beeinträchtigen kann.



Anleger können automatisch davon ausgehen, dass Load-Fonds die bessere Wahl gegenüber No-Load-Fonds sind, aber das ist möglicherweise nicht der Fall. Die Gebühren für Lastfonds gehen an den Anleger oder Fondsmanager, der im Namen des Kunden Research betreibt und Anlageentscheidungen trifft.

Sonstige Fondsausgaben

Jede Art von Zahlung an einen Vermittler für Vertriebsdienstleistungen kann als Belastung angesehen werden. Anleger von Investmentfonds zahlen jährliche Betriebskosten, die im Nettoinventarwert des Fonds berücksichtigt werden. Ein Teil der Betriebsausgaben des Fonds kann eine Gebühr von 12b-1 enthalten, die auch als Level-Load bezeichnet wird. Diese Gebühr wird jährlich vom Investmentfonds an den Vermittler gezahlt und wird als Prozentsatz des Vermögens einer Anteilsklasse angegeben.

Der Principal Equity Income Fund bietet Anlegern beispielsweise A, C- und I-Anteile. Für die A-Aktien wird ein Ausgabeaufschlag am vorderen Ende von 5,50 % und ein Ausgabeaufschlag am hinteren Ende von 1,00 % erhoben. Für die C-Aktien wird kein Ausgabeaufschlag am Ausgabeaufschlag und ein Ausgabeaufschlag im Nachhinein von 1,00 % erhoben. Beide Anteilsklassen haben eine Level-Load von 12b-1, die in den Betriebskosten des Fonds enthalten ist. Die Anteilsklasse A zahlt mit 0,25% einen geringeren Level-Load als die C-Anteile, da sie eine höhere Ausgabeaufschlagskompensation bietet. Für die Anteilsklasse C wird ein Level-Load von 1,00 % erhoben.

Anleger können auch Rücknahmegebühren erheben. Rücknahmegebühren werden nicht an Vermittler gezahlt und gelten daher nicht als Belastung. Diese Gebühren werden im Backend erhoben und tragen dazu bei, dem Fonds die Transaktionskosten von kurzfristigen Anlegern zu kompensieren. Rücknahmegebühren können erhoben werden, wenn ein Anleger Anteile innerhalb von 30 Tagen bis zu einem Jahr nach seiner Erstanlage zurückgibt.

Überlegungen zur Verkaufsbelastung

Verkaufsgebühren sind Provisionen, die zwischen Investmentfondsgesellschaften und Vermittlern vereinbart werden. Sie werden in der Regel von Full-Service-Brokern und Investmentfondsvertreibern berechnet. Anleger können Verkaufsbelastungen vermeiden, indem sie Investmentfondsanteile über eine Discount-Brokerage-Plattform kaufen und verkaufen. Oftmals können Anleger auch Verkaufsbelastungen vermeiden, indem sie über einen Altersvorsorgeplan in Investmentfonds investieren.

Die meisten Investmentfonds bieten Breakpoints, Akkumulationsrechte und Letter of Intent-Optionen mit Verkaufsrabatten. Diese Abschläge sind mit größeren Investitionen in den Fonds verbunden und werden im Verkaufsprospekt des Fonds beschrieben.

No-Load-Fonds

Ein No-Load-Fonds ist ein Investmentfonds, bei dem Anteile ohne Provision oder Ausgabeaufschlag verkauft werden. Diese Gebührenfreiheit tritt auf, weil die Anteile direkt von der  Investmentgesellschaft vertrieben werden, anstatt über eine zweite Partei zu gehen. Dieses Fehlen von Ausgabeaufschlägen steht im Gegensatz zu einem Load-Fonds – entweder Frontload oder Backload –, bei dem zum Zeitpunkt des Kaufs oder Verkaufs des Fonds eine Provision berechnet wird. Einige Investmentfonds sind auch Level-Load-Fonds, bei denen die Gebühren so lange weiterlaufen, wie der Anleger den Fonds hält.

 

Adblock
detector