Der LIBOR-Skandal

Was ist der LIBOR-Skandal?

Der LIBOR-Skandal war ein viel beachtetes Schema, bei dem Banker mehrerer großer Finanzinstitute miteinander kooperierten, um den London Interbank Offered Rate (LIBOR) zu manipulieren. Der Skandal säte Misstrauen in der Finanzbranche und führte zu einer Welle von Bußgeldern, Klagen und behördlichen Maßnahmen. Obwohl der Skandal 2012 ans Licht kam, gibt es Hinweise darauf, dass die fragliche Absprache bereits seit 2003 andauert.

Viele führende Finanzinstitute waren in den Skandal verwickelt, darunter die Deutsche Bank ( DB ), Barclays ( BCS ), Citigroup ( C ), JPMorgan Chase ( JPM ) und die Royal Bank of Scotland ( RBS ).

Als Folge des Zinsfestsetzungsskandals sind Fragen zur Validität des LIBOR als glaubwürdiger Referenzzinssatz aufgekommen und wird nun auslaufen. Nach Angaben der Federal Reserve und der Aufsichtsbehörden in Großbritannien wird der LIBOR bis zum 30. Juni 2023 auslaufen und durch denSecured Overnight Financing Rate (SOFR) ersetzt. Im Rahmen dieser Auslaufphase werden nach dem 31. Dezember 2021 keine LIBOR-Einwochen- und Zweimonats-USD-LIBOR-Sätze mehr veröffentlicht.

Die zentralen Thesen

  • Der LIBOR-Skandal bezieht sich auf eine große Episode finanzieller Absprachen, bei der einer der einflussreichsten Referenzzinssätze der Welt von verschiedenen Banken manipuliert wurde.
  • Das System führte zu Fehlbewertungen von Finanzkontrakten auf der ganzen Welt, bei Transaktionen wie Hypotheken, Kapitalbeschaffung durch Unternehmen und Derivatehandel.
  • Der Skandal hinterließ mehrere regulatorische Änderungen, Klagen und Geldstrafen, die das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Finanzmärkte beschädigten.

Den LIBOR-Skandal verstehen

Der LIBOR ist ein Referenzzinssatz, der weltweit für die Preisbildung von Kredit- und Derivateprodukten verwendet wird. Er wird anhand der von den teilnehmenden Banken eingereichten Referenzzinssätze gebildet. Während des LIBOR-Skandals legten Händler bei vielen dieser Banken bewusst künstlich niedrige oder hohe Zinssätze vor, um den LIBOR höher oder niedriger zu erzwingen, um die Derivate- und Handelsaktivitäten ihrer eigenen Institute zu unterstützen.

Der LIBOR-Skandal war wegen der zentralen Rolle des LIBOR im globalen Finanzwesen von Bedeutung. Der LIBOR wird verwendet, um alles zu bestimmen, von den Zinssätzen, die riesige Unternehmen für Kredite zahlen, bis hin zu den Zinssätzen, die einzelne Verbraucher für Hypotheken oder Studentendarlehen zahlen. Es wird auch bei der Preisbildung von Derivaten verwendet. Daher verursachten die fraglichen Händler durch die Manipulation des LIBOR indirekt eine Kaskade falsch bewerteter finanzieller Vermögenswerte im gesamten globalen Finanzsystem. Verständlicherweise führte dies zu einer erheblichen öffentlichen Gegenreaktion, da sich Parteien auf der ganzen Welt fragten, ob sie möglicherweise finanziell geschädigt wurden.

Die öffentliche Empörung über den Skandal wurde durch die scheinbare Dreistigkeit vieler beteiligter Akteure noch verschärft. Dies wurde deutlich, als während der Ermittlungen E-Mails und Telefonaufzeichnungen veröffentlicht wurden. Die Beweise zeigten, dass Händler andere offen aufforderten, Kurse auf einen bestimmten Betrag festzulegen, damit eine bestimmte Position profitabel wäre. Die Aufsichtsbehörden sowohl in den USA als auch im Vereinigten Königreich verhängten gegen Banken, die in den Skandal verwickelt waren, Geldbußen in Höhe von rund 9 Milliarden US-Dollar sowie eine Reihe von Strafanzeigen. Da der LIBOR bei der Preisfestsetzung vieler Finanzinstrumente von Unternehmen und Regierungen verwendet wird, haben sie auch Klagen eingereicht, in denen behauptet wird, dass sich die Zinsfestsetzung negativ auf sie ausgewirkt hat.

Beispiel für den LIBOR-Skandal

Obwohl es schwer zu sagen ist, ob eine bestimmte Person vom LIBOR-Skandal betroffen war, gibt es viele Möglichkeiten, wie sich seine Auswirkungen bemerkbar gemacht haben könnten. Zum Beispiel können einzelne Eigenheimbesitzer Festhypotheken zu einer Zeit aufgenommen haben, als die Hypothekenzinsen aufgrund einer Aufwärtsmanipulation des LIBOR künstlich angehoben wurden. Aus Sicht der Hauseigentümer könnte jeder Dollar an Mehrausgaben, der durch die künstlich hohen Zinsen verursacht wird, als eine Art „Diebstahl“ der LIBOR-Ratenfixierer angesehen werden. Ebenso hätten viele Händler, die an Derivatekontrakten beteiligt waren, durch den LIBOR-Skandal unnötig hohe Verluste erlitten.

Letztendlich hat der LIBOR-Skandal viele Veränderungen hinterlassen. Nach der Aufdeckung der LIBOR-Kollusion entzog die britische Financial Conduct Authority (FCA) der British Bankers Association (BBA) die Verantwortung für die LIBOR-Aufsicht und übergab sie an die Benchmark Administration (IBA) der Intercontinental Exchange. Die IBA ist eine unabhängige britische Tochtergesellschaft des privaten US-amerikanischen Börsenbetreibers Intercontinental Exchange (ICE). LIBOR ist heute allgemein als ICE-LIBOR bekannt.

Vor kurzem hat die FCA angekündigt, den LIBOR nur bis 2021 zu unterstützen und hofft dann auf ein alternatives System. Die New Yorker Federal Reserve hat im April 2018 einen möglichen LIBOR-Ersatz eingeführt, den sogenannten Repos – etwa 1.500 Mal mehr als der von Interbankenkrediten im Jahr 2018 –, was ihn theoretisch zu einem genaueren Indikator für die Kreditkosten macht. Darüber hinaus basiert der SOFR auf Daten aus beobachtbaren Transaktionen und nicht auf geschätzten Sollzinssätzen, wie es manchmal beim LIBOR der Fall ist.