18 Januar 2022 11:23

Jamal-Pipeline fließt verstärkt von Deutschland nach Polen

MOSKAU, 18. Jan. (Reuters) – Die Durchflüsse durch die Jamal-Europa-Pipeline, über die normalerweise russisches Gas nach Westeuropa geleitet wird, haben am Dienstagmorgen in östlicher Richtung von Deutschland nach Polen zugenommen, wobei sie den 29. Tag in Folge in umgekehrter Richtung verliefen, wie Daten des deutschen Netzbetreibers Gascade zeigen.

Seit dem 21. Dezember läuft die Gasverbindung zwischen Polen und Deutschland in umgekehrter Richtung, was die Gaspreise in Europa in die Höhe treibt. [NG/GB]

Auf die Pipeline entfällt normalerweise ein Sechstel der jährlichen russischen Gasexporte nach Europa und in die Türkei.

Am Dienstagmorgen wurden mehr als 9,4 Millionen Kilowattstunden pro Stunde (kWh/h) rückwärts fließender Strom beobachtet, gegenüber etwa 7 Millionen kWh/h am Montag und am Wochenende, wie aus den Daten des Messpunkts Mallnow an der deutschen Grenze zu Polen hervorgeht.

Es ist unklar, wann russisches Gas wieder westwärts nach Deutschland fließen wird. Eine Quelle, die dem russischen Gasexportmonopolisten Gazprom (MCX:GAZP) nahe steht, sagte, dass das Unternehmen voraussichtlich irgendwann in diesem Monat die Ströme umstellen wird, da Gazprom für die westgehende Menge für Januar bezahlt hat.

Gazprom hat keine Kapazitäten gebucht, um im nächsten Monat Gas durch die Jamal-Pipeline nach Europa zu pumpen, was den starken Rückgang der russischen Exporte in diese Region im bisherigen Jahresverlauf unterstreicht.

Russland hat die Vorwürfe mehrerer europäischer Politiker zurückgewiesen, dass es Gaslieferungen zurückhält, um Druck auf deutsche und europäische Behörden auszuüben, damit diese die kürzlich fertiggestellte Nord Stream 2-Pipeline genehmigen.

Die Kapazitätsnominierungen für russische Gasflüsse aus der Ukraine in die Slowakei über den Grenzübergang Velke Kapusany, eine weitere wichtige russische Gasroute nach Europa, lagen am Dienstag bei 287.423 Megawattstunden (MWh).

Dieses Niveau bleibt im Vergleich zu den bisher im Januar verzeichneten Nominierungen konstant, liegt aber deutlich unter dem Niveau vom Dezember und 60 % unter dem Vorjahresniveau.

(Berichterstattung durch Vladimir Soldatkin, zusätzliche Berichterstattung durch Jason Hovet in Prag; Bearbeitung durch Kim Coghill; Übersetzung durch Dario Fernandez)

Adblock
detector