24 Juni 2021 15:16

Anlageinstrument

Was ist ein Anlageinstrument?

Ein Anlageinstrument ist ein Produkt, mit dem Anleger positive Renditen erzielen. Anlageinstrumente können ein geringes Risiko aufweisen, z. B. Einlagenzertifikate (CDs) oder Anleihen, oder sie können ein höheres Risiko aufweisen, z. B. Aktien, Optionen und Futures. Andere Arten von Anlageinstrumenten umfassen Annuitäten; Sammlerstücke wie Kunst oder Münzen; Investmentfonds; und Exchange Traded Funds (ETFs).

Anlageinstrumente erklärt

Anlageinstrumente beziehen sich auf jede Methode, mit der Einzelpersonen oder Unternehmen investieren und im Idealfall ihr Geld steigern können. Es gibt eine Vielzahl von Anlageinstrumenten, und viele Anleger entscheiden sich dafür, mindestens mehrere Arten in ihren Portfolios zu halten. Das Halten verschiedener Arten von Anlagen in einem Portfolio minimiert das Risiko durch Diversifikation, da ein Portfolio, das aus verschiedenen Arten von Vermögenswerten aufgebaut ist, im Durchschnitt langfristig höhere Renditen erzielt.

Arten von Anlageinstrumenten

Die verschiedenen Arten von Anlageinstrumenten unterliegen der Regulierung in der Gerichtsbarkeit, in der sie bereitgestellt werden. Jeder Typ hat seine eigenen Risiken und Chancen. Die Entscheidung, welche Fahrzeuge zu bestimmten Portfolios passen, hängt von den Marktkenntnissen des Anlegers, seinen Fähigkeiten bei Finanzinvestitionen, seiner Risikotoleranz, seinen finanziellen Zielen und seiner aktuellen Finanzlage ab.

Die zentralen Thesen

  • Anlageinstrumente werden von Anlegern genutzt, um positive Renditen auf ihr Geld zu erzielen.
  • Anlageinstrumente können ein geringes Risiko wie CDs oder Anleihen oder ein hohes Risiko wie Optionen und Futures sein.
  • Andere Anlageinstrumente umfassen Kreditinvestitionen wie Anleihen, CDs und TIPPS; Zahlungsmitteläquivalente; und gepoolte Anlagen wie Pensionspläne und Hedgefonds.

Eigentumsinvestitionen

Anleger, die sich mit Eigentumsinvestitionen befassen, besitzen bestimmte Vermögenswerte, von denen sie erwarten, dass sie an Wert gewinnen. Zu den Eigentumsinvestitionen zählen Aktien, Immobilien, wertvolle Gegenstände und Unternehmen. Aktien, auch Aktien oder Aktien genannt, geben Anlegern eine Beteiligung an einem Unternehmen und seinen Gewinnen und Gewinnen. Immobilien im Besitz von Investoren können vermietet oder verkauft werden, um dem Eigentümer einen höheren Nettogewinn zu verschaffen. Edelgegenstände wie Sammlerstücke, Kunst und Edelmetalle gelten als Eigentumsinvestitionen, wenn sie mit Gewinn verkauft werden. Kapital, das zum Aufbau von Unternehmen verwendet wird, die Produkte und Dienstleistungen mit Gewinn anbieten, ist eine andere Art von Eigentumsinvestition.

Kreditinvestitionen

Bei Kreditinvestitionen erlauben die Menschen, dass ihr Geld von einer anderen Person oder Organisation verwendet wird, mit der Erwartung, dass es zurückgezahlt wird. Der Kreditgeber berechnet in der Regel Zinsen für das Darlehen, sodass er nach Rückzahlung des Darlehens einschließlich der Zinsaufwendungen einen Gewinn erzielt. Diese Art der Investition ist risikoarm und bietet geringe Erträge. Beispiele für Kreditinvestitionen sind Anleihen, Einlagenzertifikate und inflationsgeschützte Treasury Securities (TIPS).

Anleger, die in Anleihen investieren, können ihr Geld von Unternehmen oder der Regierung mit der Erwartung verwenden, dass es nach einem festgelegten Zeitraum mit einem festen Zinssatz mit Gewinn zurückgezahlt wird.

Einlagenzertifikate (CDs) werden von Banken angeboten. Eine CD ist ein von Banken bereitgestellter Schuldschein, der das Geld des Anlegers für einen festgelegten Zeitraum mit einem höheren Zinssatz auf einem Sparkonto sperrt.

Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS) sind Anleihen des US-Finanzministeriums, die zum Schutz der Anleger vor Inflation hergestellt wurden. Anleger, die ihr Geld in TIPS investieren, erhalten ihr Kapital und ihre Zinsen zurück, wenn ihre Anlage im Laufe der Zeit fällig wird. Sowohl Kapital als auch Zinsen sind für die Inflation indexiert.

Zahlungsmitteläquivalente

Zahlungsmitteläquivalente sind Finanzinvestitionen, die so gut wie Bargeld betrachtet werden. Dies sind Sparkonten oder Geldmarktfonds. Die Anlagen sind liquide, haben aber geringe Renditen.

Gepoolte Anlageinstrumente

Mehrere Anleger bündeln häufig ihr Geld, um bestimmte Vorteile zu erzielen, die sie als Einzelinvestoren nicht hätten. Dies ist als gepooltes Anlageinstrument bekannt und kann in Form von Investmentfonds, Pensionsfonds, privaten Fonds, Investmentfonds (UITs) und Hedgefonds erfolgen.

In einem Investmentfonds wählt ein professioneller Fondsmanager die Art der Aktien, Anleihen und anderen Vermögenswerte aus, aus denen das Portfolio des Kunden bestehen soll. Der Fondsmanager erhebt für diesen Service eine Gebühr.

Ein Pensionsplan ist ein Rentenkonto von einem Arbeitgeber festgelegt, in die Mitarbeiter einen Teil ihres Einkommens bezahlt.

Private Fonds setzen sich aus gepoolten Anlageinstrumenten wie Hedge-Fonds und Private-Equity-Fonds zusammen und werden von der Securities and Exchange Commission (SEC) nicht als Investmentgesellschaften betrachtet.

Investmentfonds bieten ein festes Portfolio mit einer bestimmten Investitionsdauer. Die Anlagen werden als rückzahlbare Anteile verkauft.

Hedge-Fonds fassen Kundengelder zusammen, um mit einer Long- und Short Strategie, Hebelwirkung und exotischen Wertpapieren häufig riskante Anlagen zu tätigen, um höhere Renditen als üblich zu erzielen, die als Alpha bezeichnet werden.

Endeffekt

Die Mittel, mit denen Anleger versuchen können, Renditen zu erzielen, sind breit gefächert. Der Anleger sollte jedoch die Risiken eines von ihm gewählten Fahrzeugs verstehen. Ein Finanzberater kann die aktuelle finanzielle Situation eines Anlegers, seine Ziele und seine Bedürfnisse bewerten, um das am besten geeignete Portfolio und die am besten geeignete Anlagestrategie zu entwickeln.

Adblock
detector